"Was habe ich?" - Eine kleine Ratestunde für Hobbymediziner

Ricki

Member
Registriert
Dezember 2005
Alter
32
Ort
bei Karlsruhe
Geschlecht
w

Ich hatte früher auch immer schlimme Kreislaufprobleme und mir war abwechselnd furchtbar kalt und furchtbar heiß. Muss aber sagen, dass dies bei mir ganz langsam kam. Also an den jeweiligen Tagen war es schon ganz plötzlich da, aber es hat sich mit den Jahren halt immer mehr verschlimmert. Zwei oder dreimal hatte ich dann auch Fieber.

Ich würde mich an deiner Stelle ein wenig ausruhen und schauen wie es morgen wird. Falls es nicht besser ist, würde ich morgen aber dennoch mal zum Arzt. Vielleicht ist es aber auch einfach nur eine Sommergrippe oder dergleichen?

Gute Besserung!
 

Pixelsims.

Member
Registriert
August 2004
Alter
34
Ort
♥
Geschlecht
w

Ostheopathie hatte ich schon öfter mal, das hilft auch ganz gut. Dauerhaft kann ich mir das allerdings nicht leisten, muss man ja selbst zahlen.

Ja das stimmt leider. :argh: Wobei die KK auch einen Teil der Kosten übernimmt.
Was mir zwischen den Therapien und der Massage immer gut geholfen hat war das Muskel Vital Wärme-Balsam von Tetesept.
 
  • Danke
Reaktionen: Galdranorn

Rubi-Angel

Ehrenmitglied
Registriert
Dezember 2008
Alter
36
Geschlecht
w

Ich hab den Notruf angerufen und mal nachgefragt und meine Symptome erklärt. Ist wohl kein TSS zum Glück. Ich muss einfach das Fieber beobachten, wenns auf 38.9 oder mehr ansteigt, soll ich sofort kommen.

Hab nun alle Stunde gemessen, bleibt zum Glück bei 37.7 oder 8.

Dafür fühle ich mich hundeelend... Will gar nicht wissen wie ich mich mit 39 Grad fühlen würde. :argh: Kann nicht mal schlafen vor lauter Gliederschmerzen und schwerem Kopf. :(
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Rubi, du hast nen simplen, grippalen Infekt, mehr nicht... Mach dich nicht verrückt.
Fieber hast du auch keines, deine Temperaturen sind subfebril, aber noch kein Fieber, das geht per Definition erst ab 38,0°C los - und wäre dann auch nichts schlimmes.

Ab 38,5°C kannst Paracetamol, Novalgin oder Ibuprofen zum Senken nehmen, persönlich würde ich das aber erst ab 39°C machen, da Fieber bei Infekten ja förderlich für den Körper ist es zeigt, das der Körper aktiv an der Beseitigung des Infektes arbeitet.

Viel trinken, viel Ruhe, das bist in nen paar tagen wieder auf dem Damm.

Toxisches Syndrom bekommst nicht innerhalb weniger Stunden, so schnell vermehren sich Staphylokokken nicht.
 

Rubi-Angel

Ehrenmitglied
Registriert
Dezember 2008
Alter
36
Geschlecht
w

Dankeschön Dark Lady!
Du hast mich echt beruhigt.
Die Temperatur ist nun weiter gesunken, ist nun bei 37.5 Grad. Irgendwann in der Nacht war es sogar im Normalbereich, nun am Morgen ist es wieder angestiegen.

Werde noch warten mit Medikamenteneinnahme, trinke viel und nachher versuche ich zu schlafen. Hab die ganze Nacht kein Auge zu getan.
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Die Temperaturen schwanken im Tagesverlauf immer, das ist völlig normal.
Abends geht die Temperatur immer hoch, im Lauf der Nacht fällt sie ab, der niedrigste Wert wird so um 2-3 Uhr erreicht, danach steigt es dann wieder.
Diese normalen Schwankungen können manchmal auch bis zu 1°C und mehr betragen.
Und wenn man seine tage hat, kann man noch mal bis zu nem halben Grad auf die normale Temperatur raufrechnen.
 

Rubi-Angel

Ehrenmitglied
Registriert
Dezember 2008
Alter
36
Geschlecht
w

Danke :)
Hab nun doch ne Dafalgan geschluckt heute morgen, damit konnte ich nun immerhin ein paar Stunden schlafen.

Ich glaube ich habe auch was mit dem Magen, bereits in der Nacht musste ich erbrechen und nun ist Durchfall auch noch dazu gekommen. Ich frage mich gerade was ich falsches gegessen habe... Könnte der Auslöser dafür auch sein was man am Donnerstag gegessen hat?
 

Aslan

Member
Registriert
August 2007
Alter
27
Geschlecht
w

Hallöchen, ich habe da auch mal eine kleine Frage.
Durch eine doofe Aktion bin ich in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit der Innenhand im Stacheldraht hängengeblieben.
Es hat stark geblutet aber weh getan hat es so gut wie gar nicht.
Doch kurz danach musste ich mich plötzlich übergeben.
Woran kann das liegen?

Ich hatte wie schon gesagt kaum Schmerzen, erschrocken habe ich mich auch nicht und Blut kann ich auch sehen, damit hatte ich nie ein Problem.
Liegt es vielleicht daran, dass ich plötzlich so viel Blut verloren habe (die Wunde ist schon sehr tief)?
Das würde mich mal sehr interessieren...
 

sanny92

Member
Registriert
November 2011
Hallo,
Wie läuft das eigentlich,wenn man den Hausarzt nach Jahren wechseln will?
Gehe ich einfach zu einem anderen und gebe da meine Karte ab und sage ich würde gerne zum Doktor war aber noch nicht hier?
Wie ist das mit meiner Akte?
Steht das alles auf der Karte oder muss ich meine Akte beim alten Arzt abhohlen und mitbringen oder fordert der neue Arzt die an und und und....
Wie läuft das eigentlich ab?
 

Laermorien

Member
Registriert
Oktober 2004
Ort
NDS / Norddeutschland
Geschlecht
w

Jep. Du gehst zum neuen Arzt - bzw. ruf besser vorher an! Bei meinem neuen Arzt z.B. muss man immer vorher anrufen und bekommt ne Uhrzeit, dafür wartet man dann nicht so lange da rum.
Da sagst du dann du bist neu und möchtest gerne da hin.
Du gibst an wer dein alter Hausarzt war, und falls die dann Unterlagen brauchen oder wollen, können Sie die da holen/faxen/schicken lassen.
 

sanny92

Member
Registriert
November 2011
Jep. Du gehst zum neuen Arzt - bzw. ruf besser vorher an! Bei meinem neuen Arzt z.B. muss man immer vorher anrufen und bekommt ne Uhrzeit, dafür wartet man dann nicht so lange da rum.
Da sagst du dann du bist neu und möchtest gerne da hin.
Du gibst an wer dein alter Hausarzt war, und falls die dann Unterlagen brauchen oder wollen, können Sie die da holen/faxen/schicken lassen.
Ok.


Also muss ich ja nicht hin und die Akte selber hohlen?
Wie wäre das eigentlich,wenn man nur 1 mal zu einem anderen Arzt will um ne andere Meinung einzuhohlen oder sonst was für ein grund?
Oder wenn man kurzzeitig sich meistens igrendwo bei freunden aufhält für ein paar monate aber den wohnsitz eigentlich nicht gewechselt hat und dann zum andern arzt will,weil er näher ist ein paar mal aber eigentlich generell beim alten bleiben will?
Geht das dann überhaupt?
Und in der Karte steht es trotzdem,sodass sich der andere Arzt auf den schlips getreten fühlen könnte oder?
 

Laermorien

Member
Registriert
Oktober 2004
Ort
NDS / Norddeutschland
Geschlecht
w

Du sagst da beim Arzt einfach was Sache ist. Wie er das dann handhabt, kommt auf den Arzt und die Situation an. Eventuell macht er das dann auf Vertretungsschein (da bekommst ne Kopie und gibst das bei deinem Hausarzt ab wenn du wieder bei ihm bist - ist meist so wenn man im Urlaub krank wird oder sich den halben Finger abhackt o.ä.) oder er legt halt eine neue Akte an - eher der Fall wenn man auf Zeit irgendwo anders ist, Jobbedingt oder so. Ist Situationsabhängig.

Allgemein mit 2. Meinung: Du darfst dir soweit ich weiß eine 2. und eine 3. Meinung einholen, ohne dass die Krankenkasse meckert. Das ist eigentlich auch empfehlenswert, z.B. bei Zahnersatz oder bei Krankheiten die nicht in zwei Wochen wieder verschwunden sind und einer Behandlung bedürfen - egal ob Medikamentös oder anderes.

Wieso sollte sich der Arzt auf den Schlips getreten fühlen? Mal ganz ehrlich, was geht dass den denn an? Hab ich mit dem eine tiefergehende Beziehung, bin ich dem Treue schuldig? Klar sollte man Vertrauen haben und sich gut aufgehoben fühlen, aber im Prinzip ist es trotz allem eine Dienstleistung für die er bezahlt wird. Und vor allem muss man sich um seine Gesundheit kümmern, nicht darum wie der Arzt sich eventuell fühlt.
Wenn mein Arzt sich bei fremdgehen - egal aus welchem Grund - auf den Schlips getreten fühlt, dann bin ich da falsch!

Und btw. ein guter Arzt empfiehlt in einigen Fällen sogar von sich aus eine 2. Meinung einzuholen!

Soweit meine Meinung dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: simsimausi1215

sanny92

Member
Registriert
November 2011
Du sagst da beim Arzt einfach was Sache ist. Wie er das dann handhabt, kommt auf den Arzt und die Situation an. Eventuell macht er das dann auf Vertretungsschein (da bekommst ne Kopie und gibst das bei deinem Hausarzt ab wenn du wieder bei ihm bist - ist meist so wenn man im Urlaub krank wird oder sich den halben Finger abhackt o.ä.) oder er legt halt eine neue Akte an - eher der Fall wenn man auf Zeit irgendwo anders ist, Jobbedingt oder so. Ist Situationsabhängig.

Allgemein mit 2. Meinung: Du darfst dir soweit ich weiß eine 2. und eine 3. Meinung einholen, ohne dass die Krankenkasse meckert. Das ist eigentlich auch empfehlenswert, z.B. bei Zahnersatz oder bei Krankheiten die nicht in zwei Wochen wieder verschwunden sind und einer Behandlung bedürfen - egal ob Medikamentös oder anderes.

Wieso sollte sich der Arzt auf den Schlips getreten fühlen? Mal ganz ehrlich, was geht dass den denn an? Hab ich mit dem eine tiefergehende Beziehung, bin ich dem Treue schuldig? Klar sollte man Vertrauen haben und sich gut aufgehoben fühlen, aber im Prinzip ist es trotz allem eine Dienstleistung für die er bezahlt wird. Und vor allem muss man sich um seine Gesundheit kümmern, nicht darum wie der Arzt sich eventuell fühlt.
Wenn mein Arzt sich bei fremdgehen - egal aus welchem Grund - auf den Schlips getreten fühlt, dann bin ich da falsch!

Und btw. ein guter Arzt empfiehlt in einigen Fällen sogar von sich aus eine 2. Meinung einzuholen!

Soweit meine Meinung dazu.
Also könnte ich auch einfach,wenn ich nicht weiß wie lange ich zu dem arzt gehen werde oder ob ich vielleicht sogar da bleibe einfach da hin und sagen ja ich will zum doktor war aber noch nicht hier.
Und dann kann ich da so oft ich hin will halt hin und,wenn ich dann doch wieder zum anderen gehe egal,ob ich beim andern nun nur 1 mal war oder 10 mal je nachdem kann ich dann auch,wenn ich mag einfach irgendwann,wenn ich nochmal paar Monate später krank werde zum alten zurück oder?
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Ja, du rufts einfach in der Praxis des "neuen" Arztes an und machst nen Termin - und dann bleibst entweder da oder gehst wieder zu deinem alten,..

Ich hatte, als ich in der Ausbildung war, sogar 2 Hausärzte - einen hier zu hause, den anderen am Ausbildungsort, war auch kein Thema.

Problematisch wird's nur, wenn du im Hausarztmodell bist - denn da kannst du dann erst nach Ablauf des Hausarztmodelljahres den Arzt wechseln.
 

sanny92

Member
Registriert
November 2011
Huhu,
Hab noch ne Frage für meine Schwester.
die Soll die Gallenblase raus bekommen wegen gallensteinen.
Und man hat ihr gesagt da sie noch jung ist gibt es wohl keine probleme in sachen ernährung und sie müsse wohl auch keine medis nehmen im anschluß.
Sie hat nun Angst zuzunehmen,weil sie irgendwo gelesen hat man würde stark zunehmen ohne Gallenblase.
Ist das was dran?
 

Laermorien

Member
Registriert
Oktober 2004
Ort
NDS / Norddeutschland
Geschlecht
w

Hab ich noch nicht so erlebt bei Bekannten oder Verwandten.

Ich zitiere mal was google dazu sagt:

Häufig hört man, dass Menschen nach einer Gallenblasen-Operation deutlich zunehmen.

Stimmt diese Aussage und wodurch kommt die Gewichtszunahme?

Diese Aussage stimmt bei manchen Gallenblasen-Patienten.

Das Phänomen ist auch leicht zu erklären und nichts Geheimnisvolles steckt dahinter.

Wenn man aufgrund der Gallensteine starke Beschwerden hatte und nur sehr eingeschränkt essen konnte, dann hat man meistens Gewicht verloren oder es zumindest gehalten. Der Körper hat sich auf die geringe Versorgung mit Nahrung eingestellt und daher den Stoffwechsel verlangsamt.

Wenn die Gallenblasen-Operation erfolgreich verlaufen ist und man anschliessend wieder alles essen kann, wird naturgemäss wieder mehr gegessen als in der Zeit mit starken Beschwerden. Manche der Betroffenen schlemmen regelrecht, voller Glück, dass sie wieder beschwerdefrei essen können.

Das allein kann schon zu einer deutlichen Gewichtszunahme führen. Der verlangsamte Stoffwechsel und der eventuelle Muskelschwund durch die Zeit nach der Operation, können den Zunahme-Effekt noch verstärken.

Eine Gewichtszunahme findet jedoch nicht statt, wenn man auch mit Gallensteinen weitgehend normal essen konnte.

Bei manchen Gallenblasen-Patienten kommt es nach der Operation zu einer Gewichtsabnahme. Dies kann einerseits mit Verdauungsbeschwerden nach der Operation zusammenhängen, die zu kleinen Mahlzeiten und Fettverzicht zwingen. Oder die Verdauung funktioniert nach der Operation endlich wieder richtig, sodass die Nahrung schneller verdaut wird. Auch der Stoffwechsel wird dann belebt, sodass eine Gewichtsabnahme von selbst geschieht.

Wer nach der Gallenblasenoperation mit einer Gewichtszunahme zu kämpfen hat, sollte es mit dem Schlemmen nicht übertreiben. Ausserdem kann Sport helfen, den Stoffwechsel zu beleben und den Kalorienverbrauch zu steigern.
Quelle: http://gallenblase.gesund.org/gallenblasen-op/leben-ohne-gallenblase.htm

Vielleicht ist die Seite für sie auch ganz interessant!
 
Registriert
August 2005
Alter
33
Ort
µGym²
Geschlecht
µ

Hey

zu deiner anderen Frage vorher noch. Du müsstest noch nicht mal angeben, dass du ein neuer Patient bist, das zeigt die Praxissoftware eigentlich an, dass du ein Neupatient bist. Je nachdem wird dich die AH/MFA dann schon fragen, ob du zum ersten mal dort bist. War bei mir privat bisher auch immer so. Bei uns in der Praxis war es an sich eigentlich egal ob du ein neuer oder ein alter Patient warst (Radiologie).

Zu deiner jetzigen Frage kann ich dir nur sagen, wie ich es noch aus meiner Ausbildung kenne. Die Gallenblase selbst ist kein produzierendes Organ, sondern bekommt ihre Flüssigkeit "Galle" von der Leber. Die Galle selbst schüttet dann die "Galle" nach jedem Essen aus und macht die Fettverdauung erträglicher. Ich weiß nur, dass man nach der OP idR eigentlich fettes Essen meiden sollte, da kaum noch "Galle" in den Darm gelangt. Könnte mir also schon gut vorstellen, dass man da evtl. dann auch etwas zu nehmen kann, wenn man nur fettige Sachen isst.
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Huhu,
Hab noch ne Frage für meine Schwester.
die Soll die Gallenblase raus bekommen wegen gallensteinen.
Und man hat ihr gesagt da sie noch jung ist gibt es wohl keine probleme in sachen ernährung und sie müsse wohl auch keine medis nehmen im anschluß.
Sie hat nun Angst zuzunehmen,weil sie irgendwo gelesen hat man würde stark zunehmen ohne Gallenblase.
Ist das was dran?


Stop...

Wenn die Gallenblase ruhig ist, es also keine dauernden Koliken etc gibt, bleibt das Dingen, wo es ist.

Gallensteine sind KEINE definitive OP-Indikation - ich hab selber auch welche,und meine Galle bleibt, wo sie ist, weil die Steine sich jetzt seit über 3 Jahren ruhig verhalten.
Davor hatte ich eine Phase, in der ich ca. alle 2 Monate eine Kolik hatte.

Ansonsten kann man kleinere Steine auch medikamentös auflösen.
Deine Schwester sollte sich da also dringend eine zweite Meinung einholen.
 

sanny92

Member
Registriert
November 2011
Stop...

Wenn die Gallenblase ruhig ist, es also keine dauernden Koliken etc gibt, bleibt das Dingen, wo es ist.

Gallensteine sind KEINE definitive OP-Indikation - ich hab selber auch welche,und meine Galle bleibt, wo sie ist, weil die Steine sich jetzt seit über 3 Jahren ruhig verhalten.
Davor hatte ich eine Phase, in der ich ca. alle 2 Monate eine Kolik hatte.

Ansonsten kann man kleinere Steine auch medikamentös auflösen.
Deine Schwester sollte sich da also dringend eine zweite Meinung einholen.
sie hat alle 2,3 tage heftige kolliken...das sieht aus als stirb sie vor schmerz fast...
Gegoogelt haben wir auch schon und haben sowohl solche Aussagen wie das hier verlinkte gefunden aber auch sachen wo von verändertem fettstoffwechsel und stätiger Zunahme die rede ist.
Der arzt meinte zwar auch das wird davon nicht passieren aber im internet luest man trotzdem häufig von leuten die jammern sie wären nach der op immer dicker geworden.
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Joa, Koliken tun ar.sch-weh.

Sie soll erst mal ihre Ernährung umstellen, strikt fettarme Kost.
Und sich Buscopanzäpfchen aus der Apotheke holen, die sie beim Beginn der Koliken schon nimmt - dann noch ordentlich Wärme drauf, dann sind die Koliken erträglicher und gehen schneller vorbei - bei mir hats immer so 1-2 Stunden gedauert, dann war alles wieder ok.

Und wenn sie wirklich so oft Koliken hat, dann sollte sie schon stationär in Krankenhaus gehen und abklären, ob man eben medikamentös noch was machen kann oder ob die Galle wirklich raus muss.

Die OP wird minimal-invasiv gemacht, nach 2-3 tagen sollte sie dann schon wieder zu hause sein.

Und danach giltb es dann eben auch, Ernährung anpassen, fettärmer essen - denn bei fettiger Kost wird sie danach sonst auch Magenschmerzen haben, der Körper muss sich erst mal an die fehlende Galle gewöhnen.

Und nein - man nimmt nicht zwingend zu - das kommt immer auf den eigenen Körper und das eigene Essverhalten an.
 

_Alyssa_

Member
Registriert
November 2004
Alter
32
Ort
Österreich
Geschlecht
w

Huhu,
Hab noch ne Frage für meine Schwester.
die Soll die Gallenblase raus bekommen wegen gallensteinen.
Und man hat ihr gesagt da sie noch jung ist gibt es wohl keine probleme in sachen ernährung und sie müsse wohl auch keine medis nehmen im anschluß.
Sie hat nun Angst zuzunehmen,weil sie irgendwo gelesen hat man würde stark zunehmen ohne Gallenblase.
Ist das was dran?

Wie alt ist deine Schwester?

Ich hab keine Galle mehr, sie wurde mir entfernt, als ich 20 Jahre alt war. Ich hatte plötzlich Koliken.
Ich muss weder Medis nehmen, noch nehm ich schnell zu, eigentlich normal zu, kommt eben darauf an, ob ich mich gesund ernähre, viel nasche oder eben nicht.
Jedoch, abnehmen ist nicht mehr so einfach. Sport muss sie auf jeden Fall dazu machen. Und ein kleines Problem gibts noch, sie wird nicht mehr alles fettige vertragen... bekommt dann Bauchschmerzen und muss ganz dringend aufs WC... ^^
Aber es kommt immer auf den Menschen an. Eine Bekannte von mir hat zB gar keine Probleme.

Stop...

Wenn die Gallenblase ruhig ist, es also keine dauernden Koliken etc gibt, bleibt das Dingen, wo es ist.

Gallensteine sind KEINE definitive OP-Indikation - ich hab selber auch welche,und meine Galle bleibt, wo sie ist, weil die Steine sich jetzt seit über 3 Jahren ruhig verhalten.
Davor hatte ich eine Phase, in der ich ca. alle 2 Monate eine Kolik hatte.

Ansonsten kann man kleinere Steine auch medikamentös auflösen.
Deine Schwester sollte sich da also dringend eine zweite Meinung einholen.

sie hat alle 2,3 tage heftige kolliken...das sieht aus als stirb sie vor schmerz fast...

Joa, Koliken tun ar.sch-weh.
Sie soll erst mal ihre Ernährung umstellen, strikt fettarme Kost.
Und sich Buscopanzäpfchen aus der Apotheke holen, die sie beim Beginn der Koliken schon nimmt - dann noch ordentlich Wärme drauf, dann sind die Koliken erträglicher und gehen schneller vorbei - bei mir hats immer so 1-2 Stunden gedauert, dann war alles wieder ok.

Und wenn sie wirklich so oft Koliken hat, dann sollte sie schon stationär in Krankenhaus gehen und abklären, ob man eben medikamentös noch was machen kann oder ob die Galle wirklich raus muss.

Die OP wird minimal-invasiv gemacht, nach 2-3 tagen sollte sie dann schon wieder zu hause sein.

Und danach giltb es dann eben auch, Ernährung anpassen, fettärmer essen - denn bei fettiger Kost wird sie danach sonst auch Magenschmerzen haben, der Körper muss sich erst mal an die fehlende Galle gewöhnen.

Und nein - man nimmt nicht zwingend zu - das kommt immer auf den eigenen Körper und das eigene Essverhalten an.

Genau, man nimmt nicht zwingend zu und fettarmeres Essen ist weniger schmerzhaft, aber nicht Zwang. Mein Arzt war überhaupt des Beste, als ich damals gefragt hab, was ich nun nicht mehr essen darf bzw. vertrag usw. er: glaub mir, sobald du etwas nicht verträgst, merkst du das sofort und suchst die nächste Toilette auf :rolleyes:
Und das stimmt. Vieles verträgt mein Körper, vieles nicht. Kommt immer aufs fettige drauf an ^^ (und ja, ich hatte wirklich einen Gallenspezialisten, durch Zufall an den gekommen :) )

Und wenn sie so oft Koliken hat, würde ich definitiv ins Krankenhaus, genau kontrollieren. Wie groß sind denn die Steine? Das wäre auch mal wichtig zu wissen!
Meine waren ziemlich groß, meine Galle wurde auch entfernt. Zum Glück, aber sie sahen die Entzündung der Galle erst bei der OP.

Gallensteine sind kein Zwang für ne OP, aber ich würde es sehr genau untersuchen lassen und gegebenenfalls entfernen lassen - sicher ist sicher. Hab ich auch meiner Kollegin geraten gehabt, die hatte immer wieder mal Koliken, ernährt sich jedoch sehr gesund und fettfrei. Koliken kamen aber einfach immer wieder, grundlos. Mal stärker, mal schwächer. GUT, dass sie die entfernen hat lassen!! War dabei, sich komplett zu zersetzen und das wirkte sich natürlich sehr auf die Organe auf... Also nicht gut.
Man kann zwar mit Gallensteinen leben, aber ich gestehe, ich lebe lieber ohne Gallensteine und ohne Galle als mit Koliken und dem Risiko, dass mir die Galle plötzlich platzt und ich dann sterbe, weil ich zu spät ins Krankenhaus komme :ohoh: für mich eindeutig ein zu großes Risiko...
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast294

Bei meinem Mann war das eine Mini OP. Er ging am dritten Tag heim(eigentlich gleich ins Schwimmbad vom Klinikum aus:D) mit drei kleinen Heftpflastern am Bauch, wo sie die Gallensteine rausgeholt haben. Ist heute kein großer Schnitt mehr.Kolliken hatte er zuvor jahrelang wirklich schreckliche, zum Schluss führte dies zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, die echt heftig war mit Aufenthalt auf der Intensivstation, also zu spassen ist nicht mit der Galle. Bei ihm starb ein Teil des Bauchspeicheldrüsengewebes ab, wodurch er heute Diabetes hat. Drei Wochen nach dieser Entzündung wurde er an der Galle operiert, weil er endlich einsah wie gefährlich die Sache geworden war. Danach musste er keine Diät halten und zugenommen hat er überhaupt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

sanny92

Member
Registriert
November 2011
Sie ist17.
Zu der größe...es sind ein haufen gaaaanz winzig kleine...kaum sichtbar aber die rutschen wohl immer in den gallengang
 

Lalique

Newcomer
Registriert
Februar 2011
Tut mir leid, dass ich jetzt so dazwischen grätsche, aber ich habe eine dringende Frage.

Schon seit mehreren Jahren ist in meinem Mundwinkel irgendwas verkappselt. Das war nicht weiter schlimm, nur ein kleiner weißer Knubbel und durch seine Lage kaum sichtbar. Seit gestern scheint hat sich das aber entzündet. Mein ganzer Mundwinkel ist knallrot und geschwollen, selbst im Mund ist meine Wange auf höhe des Knubbels geschwollen. Über dem Knubbel hat sich eine Eiterblase gebildet. Gestern habe ich den Eiter noch ausgedrückt, was aber nicht viel genützt hat...der Knubbel ist zu hart, den kann ich nicht rausdrücken. Heute habe ich gar nicht dran rumgedrückt, weil die Schmerzen mittlerweile sehr stark sind. Durch die blöde Lage tut jede Mundbewegung wahnsinnig weh und ich weiß nicht wie ich das lindern kann.

Deshalb meine Frage: Habt ihr einen Tipp wie ich mich selbst ein bisschen versorgen kann, damit ich gut übers Wochenende komme? Montag würde ich dann zum Arzt gehen.

Vielen Dank und liebe Grüße, Lalique
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Kanesten aus der Apotheke holen, ansonsten scharfe/saure Sachen vermieden, große Mundöffnung vermeiden, Kauen vermieden, nicht viel reden ggf auch spülen/betupfen mit Kamillen-/Salbeitee

allerdings würde ich damit schon heute zum Arzt gehen,. ggf ist es ein Abszess und muss chirurgisch eröffnet werden.
Oder ein beginnendes Erysipel oder sowas.
 

Lalique

Newcomer
Registriert
Februar 2011
Danke, das Kanesten werde ich dann gleich holen.

Ich kann leider nicht zum normalen Hausarzt, weil ich zur Zeit teilstationär im Krankenhaus aufgenommen bin. Wenn ich nicht bis Montag warten will müsste ich jetzt also in die Notaufnahme...:argh:

Edit: Hab gerade mal nach Kanesten gegoogelt, aber alles was ich dazu gefunden habe war Canesten, ein Mittel gegen Pilze? %)
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

sorry, Kamistad meinte ich, nicht Kanesten... Dynexan würde z.B. auch gehen.

Wenn du teilstationär im KH bist, dann dahin - unbedingt, ja. Auch jetzt am WE. Vorsichtshalber dann auch ne Tasche mitnehmen.
Ich weiß ja nicht, weswegen du teilstationär da bist - aber ggf könnte die Sache jetzt auch ne Reaktion auf ne Behandlung sein...
Hausarzt ist am WE ja eh auch nicht da, sondern nur der Notdienst in den Notfallpraxen...
 

Lalique

Newcomer
Registriert
Februar 2011
Ich bin in dort in der Tagesklinik, eigentlich dürfte es also keine Reaktion auf eine Behandlung sein. Ich fahre jetzt aber trotzdem in die Notfallambulanz, die Schwellung im Mundraum breitet sich nämlich immer mehr aus.

Danke für Deine Hilfe!

Edit: Bin schon wieder zu Hause. Der Abszess wurde ausgedrückt und ich hab Iodsalbe mitbekommen. In ungefähr 6 Wochen soll die Verkapslung dann entfernt werden. Nochmal danke, Dark_Lady. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

janido10

Member
Registriert
Januar 2010
Ort
Ruhrpott
Geschlecht
m

Ich hab hier keine Beschwerde aber eine Frage, vielleicht gibt es ja Augenärzte hier. Ist lesen im liegen schädlich für die Augen?
 

Lady Black

Member
Registriert
August 2005
Alter
31
Ort
Graz (AT)
Geschlecht
w

Ich hab da mal n Frage, ist zwar irgendwie peinlich, deswegen an die Frauen gerichtet. :D

Also, ich hab' da so ein Jucken, seit 3-4 Tagen. Unten, ihr wisst schon. :D Es ist aber nicht ständig da und auch nicht innen. Eher zwischen den zwei kleinen Schamlippen. Manchmal hab ich das Gefühl es liegt an den Slipeinlagen. Dann hab ich gestern meine Tage bekommen. Damit ging es nicht weg. Ich hatte mich länger nicht rasiert, dachte es wären die Härchen oder so. :D Auch rasieren hat keine Abhilfe geschaffen. Der letzte Sex ist zwei Wochen her, davon kanns also auch nicht kommen. Eher von der Toilette auf Arbeit. Aber nun ja, was könnt' das sein? Und kann ich mit sowas, wenn ich meine Tage habe zum Frauenarzt?

:hallo:
 

Dark_Lady

SimForum Team
Registriert
Februar 2007
Alter
43
Ort
Greven
Geschlecht
w

Lady:
man merkt es oft nur durch jucken/brennen ggf auch "flockigen" Ausfluss.
Manchmal kann sowas auch nach vorheriger Antibiotikaeinnahme passieren...
Ist aber gut und leicht behandelbar. Gibt da in der Apo verschiedene, freiverkäufliche Kombipräparate aus Scheidenzäpfchen + Salbe, muss teilweise nur 1-3 Tage angewendet werden, dann ist wieder Ruhe.
 

janido10

Member
Registriert
Januar 2010
Ort
Ruhrpott
Geschlecht
m

Weil eine schon ältere (50+) Augenärztin meinte das, aber ich hab das erste mal davon gehört und war voll skeptisch, danke ;)
 

Lady Black

Member
Registriert
August 2005
Alter
31
Ort
Graz (AT)
Geschlecht
w

@Rubi & Dark:

Danke euch beiden.
Kann ich mir nicht morgen was gegen Scheidenpilz holen? Oder könnte ich das wegen meiner Tage eh nicht anwenden?
 

Dany

Member
Registriert
März 2010
Ort
Berlin
Geschlecht
w

Jepp, reicht nicht. Und übrigens: es reicht auch schon wie bei mir, wenn ich zu oft unterkühlt bin etc, dass man sich sowas holen kann :naja: Ich hab daher für alle Fälle immer Milchsäurezäpfchen zuhause...nach Antibiotika oder wenn ich mehrere Tage unterkühlt war etc... Hatte einmal eine Infektion...seitdem nie wieder :)
 

Lady Black

Member
Registriert
August 2005
Alter
31
Ort
Graz (AT)
Geschlecht
w

Also unterkühlt kann ich in den letzten Tagen kaum gewesen sein. Dafür war es viel zu heiß. :D Ich glaube eher, dass es von der Toilette auf Arbeit kommt. Man, dass ärgert mich extrem, dass ich jetzt nichts machen kann dagegen. Es juckt so verdammt, allerdings nur in Phasen, aber wenn das richtig. Das muss doch auch gehen wenn ich die Tage habe. :(
 

crunchy

Member
Registriert
März 2009
Geschlecht
w

Kann sein, dass es da sowieso besser wird. Meine mich dunkel zu erinnern, dass während der Periode das ganze Milieu wieder ausgeglichen wird.
 

Laermorien

Member
Registriert
Oktober 2004
Ort
NDS / Norddeutschland
Geschlecht
w

Öfter mitm nem kalten Waschlappen waschen @Lady Black!
Das hilft etwas gegen den Juckreiz.

Und bloß nicht kratzen oder schubbern (aufm Stuhl oder so *g*) das macht es nur noch schlimmer.

Hab das auch schon öfter gehabt, ich hol mir so was gerne auf fremden Toiletten. Daher meide ich die inzwischen wo es nur geht.
 

Lady Black

Member
Registriert
August 2005
Alter
31
Ort
Graz (AT)
Geschlecht
w

Hachja, wenn ich n kalten Waschlappen auf Arbeit hätte. :D Das wäre dann
ja ein Traum. Aber das mache ich mittlerweile schon, öfters waschen einfach.
Und das mit dem Schubbern ist gar nicht so einfach, weil ich ziemlich viel sitzen
muss und alle 10-15 Minuten mal kurz aufstehen. Oft kommt der Juckreiz genau dann.
Nur kann ich nicht 8-9 Stunden nicht auf Klo gehen und nichts trinken. :/
 

Lady Black

Member
Registriert
August 2005
Alter
31
Ort
Graz (AT)
Geschlecht
w

Es hat den Tag über gut geklappt, kaum gejuckt, meist nur so ein ganz kurzer Anflug, aber eben zu Hause beim Klogang ganz kurz doll und jetzt beruhigt es sich wieder relativ schnell. Vielleicht helfen die Tage ja tatsächlich dagegen?
 

Scarlet

Member
Registriert
März 2002
Alter
34
Ort
Wien
Geschlecht
w

Du kannst dir trotzdem schonmal die Zäpfchen holen, da ist auch eine Creme dabei und die schonmal auftragen. Das hilft und Creme ist eh immer viel zu viel dabei.

Die Sachen sind übrigens recht teuer..
 

Zur Zeit aktive Besucher

Oben Unten