Fotostory Aus Der Traum...

MrBadMedia

Member
Registriert
Mai 2006
Ort
...ist sehr klein...
Geschlecht
m

Cover01.png

Okay, ich freu mich sehr wieder im Simforum zu sein und endlich ein neues Projekt vorstellen zu können. Ich hab mich an eine neue Fotostory gemacht. „Aus Der Traum“ Sie erzählt von Erin, wie sie und ihre Mom ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnen nachdem Erin ihren Vater verloren hat. Ich will nicht zu viel verraten , also viel spaß erst mal beim Lesen.


KAPITEL 1 [HIER KLICKEN]
KAPITEL 2 [HIER KLICKEN]
KAPITEL 3 [HIER KLICKEN]
KAPITEL 4 [bald]
KAPITEL 5 [bald]
[mehr kommt noch…]

Benachrichtigungen:
- Chausi
- Shainara
- StinkiStink
- CocaCola13
 
Zuletzt bearbeitet:

MrBadMedia

Member
Registriert
Mai 2006
Ort
...ist sehr klein...
Geschlecht
m

Kapitel 1

Bild001.jpg

Das Leben ist kurz, und meistens auch unfair. Okay, das mag jetzt vielleicht stark verbittert klingen, aber Ich bin im Moment nicht in der Lage eine andere Emotion in mir zu wecken. Mein Name ist Erin, und hier auf dem SunsetValley Friedhof beginnt die Geschichte die Ich euch erzählen möchte.
Vor knapp einem Monat verstarb mein Vater, er hatte einen Schlaganfall nach einem Streit mit meiner Mutter. Er hatte bereits im Sommer 98 einen Schlaganfall und erlitt auch schon vor 2 Jahren an einer Herzattacke doch dieser Schlaganfall sorgte dafür, das Ich meinen Vater verabschieden musste. Und so wurde er hier auch beerdigt.


Bild002.jpg

Nur zu oft, sitz meine Mutter hier. Und tut – nichts. Sie starrt einfach in die Gegend und hat aufgehört mit ihrem Hobbys und sogar ihren Job hat sie gekündigt. Mom, war schon immer ein sehr privater Mensch und Ich bin einer der wenigen der sich wirklich tief in sie reinfühlen kann. Doch vor kurzem ist mir aufgefallen, das meine Mutter ihr Lächeln verloren hat. Sie ist kalt geworden und verschlossen. Eine Art von Mensch, die sie eigentlich niemals werden wollte.

Bild003.jpg

Es war wieder, so ein Tag. Heute, an einem schönen Mittwoch Nachmittag saß meine Mutter auf einer Bank aufm Friedhof und tat nichts. Diesmal hab ich mich zu ihr gesetzt. Er war nicht das erste mal das ich versucht habe ihr ins Gewissen zu reden. Die vorherigen Versuche ließen keinen großen Fortschritt zurück. Mutter wirkte sehr distanziert , wo ich mich neben sie setzte.

Bild004.jpg

„Ich komm gleich nach Hause.“ , sagte sie. Wenn es nach ihr gehen würde, könnte sie noch die ganze Nacht hier sitzen. „Warum tust du dir das an?“ Sie starrte mich für einen Moment nur regungslos an und Ich sprach weiter: „Es kommt mir vor, als würdest du dich selbst bestrafen. Dabei hat du keine Schuld an dem was passiert ist.“ „Dein Vater ist wegen mir verstorben.“ , schluchzte sie , „Ich hab ihn mit meinem Kontrollwahn und meiner Eifersucht in den Tod getrieben.“ Mein Vater war ein reicher Mann, meine Mutter wusste schon lange, dass er auf seinen Reisen Affären hatte…

Bild005.jpg

Er war nicht glücklich…“ sagte sie. „Ich hab alles für ihn getan und trotzdem hat er einfach auf seinen Geschäftsreisen 25jährige Sekretärinnen gevögelt.“ Ich hielt ihre Hand. „Du warst nicht die Person, die diese Ehe ruiniert hat sondern Vater.“ Ich hab meine Hand auf ihren Rücken gelegt und wollte sie zum ausstehen bringen. „Lass uns gehen. Komm.“ Nach diesen Worten stand ich auf und begann ein paar Schritte vor zu gehen. Ich hab mich umgedreht und gefragt:

Screenshot-11.jpg

„Na, was ist? Wir wollten doch mit Samantha essen?“ Mutter sagte nur: „Geht alleine. Ich geh nach Hause.“ Darauf hin lies Ich sie alleine, als ich meinem Blick zu ihr warf sah Ich das sie wirklich fort ging. Und ich machte mich auf dem Weg zum Essen. Dort wollte ich meine beste Freundin treffen…

ENDE KAPITEL1
Hoffentlich hat er euch gefallen. Teil 2 kommt so schnell ich tippen kann ;)
 

Shainara

Member
Registriert
April 2008
Alter
25
Geschlecht
w

Wirklich ein sehr schoener Anfang. Deine Bilder sind wirklich gut und emotional und dein Schreibstil ist fluessig. Koenntest du mich bitte benachrichtigen?

Bis dann :hallo:
 

StinkiStink

Member
Registriert
März 2008
Geschlecht
w

Nicht schlecht

Benachrichte mich bitte :D
 

Romance

Member
Registriert
Januar 2009
Geschlecht
w

Interessant. Bin gespannt, wie's weiter geht. : )
Dein Cover ist richtig schön, Bilder auch und du
formulierst deinen Text wirklich klasse.

Könntest du mir vllt. sagen, wie die Schrift heißt ?
 

MrBadMedia

Member
Registriert
Mai 2006
Ort
...ist sehr klein...
Geschlecht
m

@Chausi lol. mehr kommt. mal gucken, ich denke ich poste morgen das nächste Kapitel.
@Shainara danke, vielen dank. bin froh das endlich mein schreibstil bessergeworden is. vor nem jahr sah dat noch janz anders aus XD
@StinkiStink roger. mach ich.
@Romance vielen dank für die komplitmente. sehr nett. natürlich sie heißt "Steiner"
 

MrBadMedia

Member
Registriert
Mai 2006
Ort
...ist sehr klein...
Geschlecht
m

Kapitel 2

Zeit, mal weiter zu lesen leute. Also, ich hoffe euch gefällts und viel spaß dabei. ;)

KAPITEL 2
Bild007.jpg


Ich traf mich mit Samantha im SunsetValley Restaurant Valentino’s. Ein süßes Restaurant. Wir haben uns beide draußen and die frische Luft gesetzt. Der Wind wehte leicht, es war Frühling. Als ein Kellner kam bestellten wir uns nur Drinks. Ich wollte nix essen, sondern reden. Über mich, meine Träume, und warum alles so schnell den Bach runter ging…

Bild008.jpg


„Und? Wie geht es deiner Mutter?“, fragte mich Samantha mit ihrer sanften Stimme. Ich sah zum anderen Tisch , „Ja. Es war schon mal schlimmer. Ich glaub so langsam wird es besser.“ Samantha sah mich an und dachte für einen Moment nach, dann zeigte sie zurechtweisend auf mich und meinte „Du musst dafür sorgen, dass Sie sich etwas ablenkt.“ „Und Wie?“, fragte ich gleich darauf. Samantha überlegte erneut und sprach: „Naja, was hat deine Mutter früher immer gemacht um sich zu beschäftigen? Sie ist doch eine bekannte Frau.“ Ja, meine Mom war mal eine sehr bekannte Frau. Sie war vor einigen Jahren kurz davor Bürgermeisterin vom Valley zu werden, allerdings verlor sie die Wahl an einen jüngeren Idealisten.

Bild009.jpg


Samantha fragte mich, „Hast du schon von Matthew gehört?“ und, ich dachte mir nur: Warum fragst du?. Denn diesen Kerl, hab ich geliebt. Vor einem Jahr haben wir schluss gemacht, weil er mich betrogen hat. Es ist ne lange Story und es macht auch nach einem Jahr noch keinen Spaß sie zu erzählen. Doch ich hatte zu dem Zeitpunkt wo ich mit Sam bei Valentino’s war noch nicht gewusst das mich das Thema: Matt an diesem Tag noch einmal aufsuchen würde.

Bild010.jpg


Nach Smalltalk und Capuccinos machte ich mich auf den Weg zurück nach Hause. Ich wohne seitdem Ich und Matt uns getrennt haben wieder bei meiner Mutter und sie hat eine riesige moderne Villa. Ich wäre schon längst wieder ausgezogen, doch wo mein Vater jetzt auch noch gestorben ist kann Ich meine Mutter nicht alleine lassen.

Bild011.jpg


Ich war grad an der Tür und wollte sie mit den Schlüssel öffnen, wo Ich von drinnen das Telefon hören konnte. Ich bin schnell reingelaufen und dann kam ein Anruf auf mich zu. Es war ein Mann. Der Mann. Matthew. Wie kann es sein, dass sie Männer, die wir verlassen haben immer dann anrufen, wenn man es am wenigsten will bzw. erwartet. Aber, was er zu sagen hatte, überraschte mich. Er hat gesagt, dass es schon lange her ist, das wir geredet haben. Außerdem möchte er mich im Park treffen, denn er ist für zwei Wochen wegen seines Jobs in Sunset Valley. Ich war mir nicht sicher, ob ich „Ja“ sagen sollte…

-----

ENDE VON KAPITEL 2.
Kommentare sind erlaubt ;) Lol
 
Zuletzt bearbeitet:

5umbrella93

Member
Registriert
Juli 2007
Alter
27
Ort
Luxemburg
Geschlecht
m

Hi, wow ich mag die Story!
Aber am meisten gespannt bin ich auf Sims3 Britney Videos von dir. Du machst doch welche oder?
 

MrBadMedia

Member
Registriert
Mai 2006
Ort
...ist sehr klein...
Geschlecht
m

@5umbrella93: sicher doch. britney vids folgen mit den sims3. aba das kann noch bissel dauern, ;)

@cocacola13: oh, vielen dank. bin immer wieder froh wenn leuten mein schreibstil gefällt. ;)
klaro, ich add dich gleich zur liste.
 

MrBadMedia

Member
Registriert
Mai 2006
Ort
...ist sehr klein...
Geschlecht
m

Kapitel 3

Bild012.jpg


Ich hatte vor vielen Dingen angst in meinem Leben und ich hatte schon Momente, wo ich am liebsten weglaufen würde. Doch gerade, wo ich auf dem Weg war mich mit Matthew im Stadtpark zu treffen wurde mir richtig übel…

Bild013.jpg


Es ist schon sehr lange her, seitdem wir uns das letzte Mal getroffen haben. Ich weiß, dass ich im Winter bei Matthew war. Er wollte seine Sachen zurück und Ich bin ebenfalls mit dem Auto zu ihm gefahren, um ihm Klamotten, CDs und sonstigen Trödel zu geben. Mir gefällt es nicht, wie Matt es immer schafft, mich dazu zu kriegen, wieder zu ihm zu kommen. Ich kenn ihn schon seit 5 Jahren und jedes mal haben wir uns wieder vertragen und sind wieder zusammen gekommen. Doch ich hab keine Kraft mehr, wieder fallen gelassen zu werden…

Bild014.jpg


Als Ich am Park den Wagen stoppte, sah ich Ihn schon in der Ferne, er trug ein weißes Hemd und hatte die Haare kürzer als noch vor knapp einem Jahr. Er sah mich nicht, denn ich stand mit dem Rücken zu ihm. Bevor ich auf ihn zugehen konnte, musste ich mir eine Sekunde nehmen, um mich zu sammeln. „Bleib stark.“, „Lass dich nicht verzaubern.“, denn genau das ist es, was Matthew immer wieder zustande bringt. Er verzaubert mich.

Bild015.jpg


Als ich zwei Meter vor ihm Stand begriff ich, erst wie sehr ich Panik hatte. Mir war übel, ich fing an zu schwitzen und dann drehte er sich um. „Hallo.“, sagte er mit sanfter Stimme.
„Hey.“ , war meine Antwort. Ich hatte einen kalten Ton in der Stimme, „Warum willst du reden?“ Matthew schaute sich um. „Ich vermisse dich. Immer noch.“
Ich blickte zu Boden, „Matthew, das ist doch sinnlos. Ich hab keinen Bock noch mal von dir verarscht zu werden.“
„Das wirst du nicht!“ warf er mir entgegen. „Ich hab mich geändert. Ich hab erst jetzt gemerkt, wie viel du mir wert bist.“

Bild016.jpg



„Ich liebe dich. Und ich hab nie aufgehört dich zu lieben.“ , flüsterte er mir ins Ohr. Meine Knie wurden weich. Ich find an zu stammeln: „Matt, du …du… kannst doch nicht einfach wieder kommen und erwarten, ich würde gleich wieder zu dir zurückkommen.“
Matt nahm meine Hand und fragte mich, „Willst du uns nicht noch eine letzte Chance geben?“ , er sah mich an und fügte hinzu: „Ein letztes Mal?“
 

Zur Zeit aktive Besucher

Oben Unten