Sim Forum

Werbung

Zurück   Sim Forum > Sims Kreativ Ecke > Fotostories und Videos

Werbung

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.01.2016, 22:45   #1
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Die Sims 2 Cindy plays god



Ahhh, Schönsichtigen. Was für eine gemütliche, freundliche, friedvolle Kleinstadt.



Aber diese Dinge...



...werden sich ändern.



Es kommt etwas...



...auf die armen unschuldigen Sims zu...



...und nichts bleibt, wie es war...
...denn...



Cindy



spielt



Gott.







Nachdem ich bei einer der letzten Nachts-Fortsetzungen drauf gekommen bin, wie viel Spaß es eigentlich macht, mit den Maxis-Sims zu spielen, kommt hier meine Story/Nachbarschaftsdoku. Im Gegensatz zu meinen früheren Geschichten verzichte ich großteils auf Posen und habe auch relativ wenig Downloads (für meine Verhältnisse). Der Spielverlauf ist eher natürlich.
Die Story beginnt mit Schönsichtigen, wobei auch ein paar Bekannte aus Nachbarorten auftauchen werden . Nach und nach werden dann andere Nachbarschaften hinzugefügt.

Die Leser meiner vorherigen Stories wissen, dass ich keine besonders regelmäßige Updaterin bin . Das wird vermutlich auch hier nicht anders sein, wobei ich mir vorgenommen habe, diesmal etwas öfter zu schreiben.

Nachdem der Storyverlauf breit ist, hoffe ich, es wird nicht zu verwirrend, andererseits kennt die Maxissims ja jeder

__________________________________________


Was bisher geschah - ein kurzer Überblick:
(für später eingestiegene oder alle, die noch einmal eine kleine Auffrischung der vorherigen Jahreszeiten lesen möchten)


Jahr 1, Herbst


Übersicht über die einzelnen Kapitel

Jahr 1, Herbst
  1. Neue und alte Liebhaber der Caliente Geschwister
  2. Pläne der Haushalte Grusel und Antonini
  3. Hugo und Kassandra
  4. Familie Ottomas zieht ein
  5. Don und seine Probleme
  6. Babsi zu Besuch bei Nina und Dina
  7. Immer nur Ärger mit Detlef
  8. Bianca Monty findet neue Freunde/Immer nur Ärger mit Detlef 2
  9. Die (un)fabelhafte Welt der Alexandra Teatherton
  10. Hugo gibt Gas
  11. So rund geht es im Haus der Caliente Geschwister
  12. Special: Lilli und Dirk
  13. Was machen Bianca und Hugo?/Mortimer Grusel und seine Freundin
  14. Special: Hugo Traumtänzer - der Künstler über den man jetzt spricht
  15. Bianca und Alexandra haben Erfolg (jede auf ihre Weise)
  16. Zank im Haushalt Hübsch
  17. Besuch bei den Alteisens
  18. Nachwuchs bei Familie Ottomas
  19. Eine ungewöhnliche Freundschaft
  20. Der erste Schultag
  21. Eine rothaarige Versuchung
  22. Noch mehr Zank im Haushalt Hübsch
  23. Immer Ärger mit Detlef (a neverending story...)
  24. Familie Fröhlich startet los
  25. Das Geständnis
  26. Zeit zum Reden
  27. Nina und Don
  28. Jetzt kommt alles heraus
  29. Don macht sich unbeliebt
  30. Lillis neues Glück
  31. Der Schlussstrich
  32. Bonus: Outtakes
  33. Was ist nur mit Familie Hübsch los?
  34. Zwei ungleiche Freunde
  35. Im Irish Pub
  36. Die Abenteuer des Don Lothario
  37. Zwischenfazit: Eltern sind die Pest
  38. Verlorene Träume
  39. Süße Bilder von Familie Ottomas
  40. Die Kinder der Familie Braun
  41. Die Fröhlichs finden Freunde
  42. Zank und Versöhnung
  43. Neue Aufbrüche
  44. In der Zwischenzeit in Veronaville und Merkwürdighausen

Prolog
  1. Eine besondere Frau
  2. Ein besonderes Treffen
  3. Eine besondere Tragödie

Jahr 1, Winter
  1. Abschied/Weihnachtsfeier
  2. Die Folgen der letzten Monate
  3. Blumensträuße und andere Begegnungen
  4. Don Lothario in seiner Rolle als...Don Lothario
  5. Nachmittagsgespräche
  6. Ein Abend bei Familie Monti
  7. Wer taucht in Merkwürdighausen auf?
  8. Rita und Erich Kappe stellen sich vor

Geändert von Cindy Sim (21.05.2017 um 18:06 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2016, 13:58   #2
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Uii! Eine neue Geschichte von Cindy Sim. Ich freu mich.
Der Titel ist echt witzig und mir gefällt der bzw. der "Prolog" schon sehr gut. Ich werde also definitiv öfters mal vorbei schauen. Mir gefällt es auch, dass du mit den Maxissims spielst, da sie ja dann meistens, wenn man eigene Nachbarschaften bzw. Familien erstellt schnell in den Hintergrund rücken. Zumindest war das bei mir immer so.
Ich freu mich auf deine Nachbarschaftsdoku, auch wenn nicht regelmäßig ein Update kommt. ich vertrete da lieber die Meinung: Hauptsache es geht überhaupt weiter!

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 07.02.2016, 19:02   #3
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
@Sumi: Freut mich, dass du mich freust!
Ich habe auch nie wirklich mit den vorerstellten Sims gespielt, bisher. Aber nachdem ich jetzt auf den Geschmack gekommen bin, finde ich die Kreativität, die Maxis da an den Tag legte, ganz gut.




Es war ein warmer, freundlicher Sommertag, obwohl der Herbst nicht mehr weit war und bereits die ersten Blätter begannen, sich rot und gelb zu verfärben. Dina sonnte sich gerade noch auf der Dachterasse ihres Hauses, als die Türklingel läutete. „Nina, könntest du mir einen Gefallen tun und die Türe für mich öffnen? Mortimer kommt und ich bin noch nicht einmal angezogen.“
„Ehrlich, ich weiß nicht, was du von dem Typen willst“, antwortete Nina, „ich meine, ernsthaft, er ist ALT. Hast du je in Betracht gezogen, dich mit jemanden zu treffen, den du tatsächlich attraktiv findest?“
„Ich finde in attraktiv! Warum ist es so schwer für dich zu verstehen, dass manche Frauen einfach auf ältere Männer stehen?“
„Genau, deswgen hast du Don Lothario geküsst, als du mit Michael verheiratet warst.“




Das war hart. „Sprich – nicht – so – über – Michael“, sagte Dina, mit zitternder Stimme. Ihr geliebter Ehemann war vor weniger als einem Jahr verstorben und sie war offensichtlich noch nicht über ihn hinweg. Das war es vermutlich auch, was sie und Mortimer Grusel vereinte. Sie hatten beide jemanden verloren, den sie wirklich geliebt hatten. Außerdem fühlte sie sich durch Michaels Tod noch schuldiger wegen ihres kurzen Kusses mit Don.
„Ich bereue es, okay? Ich habe es nur gemacht, weil jeder – inklusive DIR – ihn wie einen griechischen Gott behandelt, der sich großzügigerweise zu uns Menschen gesellt hat und ich war neugierig und ich hatte einen schwachen Moment und…und…es war ein Fehler. Ich will nicht darüber sprechen.“



Ninas Ton wurde sanfter. Immerhin liebte sie ihre Schwester und wollte sie nicht verletzen. Sie versuchte es also auf einen anderen Weg. „Weißt du, es gibt die Theorie, dass, weil es für Frauen früher fast unmöglich war, anders an Status und Geld zu kommen, als einen reichen Mann zu heiraten, viele Frauen – obwohl sich die Dinge geändert haben – immer noch nach einem Mann mit höherem Status Ausschau halten. Es ist immer noch in uns drinnen, wir konzentrieren uns auf die Liebe, anstatt auf unsere eigenen Ziele und sehen die Karrieren unserer Männer als wichtiger als unsere eigenen an.“
„Ich weiß nicht, von welcher Karriere du sprichst, aber das Maskottchen der Lamas zu sein, ist definitiv nichts, worauf ich mich noch mehr konzentrieren möchte. Ernsthaft, das ist der falsche Zeitpunkt, deine Theorien zu diskutieren. Ich muss mich anziehen“, erwiderte Dina in einem Ton, der ihrer Schwester zu verstehen gab, dass sie nach wie vor sauer war.




Dina kontrollierte ihr Make-up im Spiegel und dachte darüber nach, was Nina gesagt hatte. Es war nicht das erste Mal, dass Nina mit einer ihrer politischen Ideen zu ihr kam. Wahrscheinlich hatte sie an irgendeinem Punkt recht. Etwas zu haben, das sie „Karriere“ nennen konnte, würde ihr zumindest ein besseres Gefühl über die Rechnungen in ihrem Briefkasten geben. Aber, andererseits, was war falsch daran, einen Mann zu haben, der sich um sie kümmerte? Wollte nicht jeder gern verwöhnt werden?



„Hey, Liebling! Sorry, dass ich dich warten gelassen habe“, entschuldigte sich Dina, lehnte sich vor und küsste Mortimer. „Kein Problem. Es machts mir nichts aus, auf eine hübsche Frau zu warten.“



Manchmal fragte Dina sich, ob das, was sie tat, falsch war. Immerhin war Mortimer sozusagen der Schwäger ihres verstorbenen Mannes. Was würde Michael sagen, wenn er das sehen könnte? Würde er glücklich sein, dass sie eine neue Liebe gefunden hatte? Oder sauer, weil sie nicht länger um ihn getrauert hatte? Sie versuchte, diese Gedanken auf die Seite zu schieben. Fakt war, Michael war tot. Sie dagegen lebte, atmete, heißes Blut floss durch ihre Adern und sie war bestrebt, eine neue Liebe zu finden – und, vielleicht würde ein wenig Reichtum nicht schaden.



„Hi Nina!“ – „Hi Mortimer!“
Nina warf ihm ein falsches Lächeln zu, dann konzentrierte sie sich wieder auf ihr Buch und versuchte das Kichern und Lachen des Paars neben ihr zu ignorieren. Verdammt, konnten sie nicht einfach zu ihm gehen? Immerhin war sein Haus groß genug, um Gäste einzuladen.



War das -? Nina riss die Augen auf. Hatte sich die Urne von Michael Jungesell gerade BEWEGT?



Nein. Sie stand noch da, wo sie immer stand, ruhig und friedlich. Das einzige, das sich bewegte, war das Paar daneben, das damit beschäftigt war, sich gegenseitig die Zungen in den Hals zu stecken. Ugh!



Das war zu viel. Vermutlich würde sie heute sowieso nicht mehr mit ihrem Buch weiter kommen. „Ich gehe nach oben“, teilte sie den beiden mit – unsicher, ob diese ihre Anwesenheit überhaupt noch wahr nahmen – und stellte das Buch zurück in das Regal.



„Hi Don. Kannst du zu mir kommen?...Ja, er ist wieder da…Ja, sie machen die ganze Zeit herum…Nein, ich werde dich nicht dazu zwingen, mit ihnen Abend zu essen…Okay, bis gleich!“



„Gott, bin ich froh, dass du da bist. Ich hätte wahrscheinlich jemanden umgebracht, wenn ich noch länger mit den beiden allein gewesen wäre.“ „Denkst du, wir können nach oben gehen, ohne, dass sie es mitbekommen? Mortimer ist irgendwie paranoid. Er denkt, ich habe etwas mit Bella’s Verschwinden zu tun.“ Nina musste ein Lachen unterdrücken. Die Vorstellung, dass der alte Mann, der gerade ihre Schwester küsste wie ein ungeschickter Teenager, Don wie ein Möchtegern-Sherlock Holmes nachspionierte, war einfach zu witzig. Mortimer Grusel war ihr immer ein wenig kauzig erschienen und war nicht gerade besser geworden, seit seine geliebte Frau weg war.



Glücklicherweise schien keiner der beiden besonders viel von ihrer Umgebung wahrzunehmen, so gelang es Dina und Don, auf die Dachterrasse zu kommen, ohne bemerkt zu werden. Nina entspannte sich. Endlich. Ein wenig Spaß mit Don im Whirlpool schien ihr der perfekte Ausklang für einen Tag zu sein. „Wie war die Arbeit heute?“, fragte er. „Nicht schlecht, schätze ich, wenn man darauf steht, seine Seele zu verkaufen. Dieser Typ kam herein und wollte ein Album namens „Ich bin dir ewig treu, zumindest meistens.“ Grottenschlechte Musik. Wenn das mein Laden wäre, hätten wir so ein Zeug gar nicht – aber mein Chef will natürlich Geld machen. Um die Geschichte kurz zu halten – ich führte ihn zur Countrymusikecke und er hat so ziemlich alles gekauft. Ich hab eine Provision dafür bekommen.“



„Also ich schätze…Gratulation?“, meinte Don grinsend. Nina spritzte Wasser auf ihn. „Sei nicht so gemein! Bald habe ich gute Verbindungen zu Bands und Produzenten und dann wirst DU neidisch sein!“ – „Das bin ich schon, glaub mir. Alles, was ich heute gemacht habe, war, mir Krampfadern älterer Damen anzusehen!“



Nina zog ihn zu sich und umarmte ihn. „Du armes Ding, du. Tja, ich habe eine Überraschung für dich. Du kannst dir jetzt ein paar jüngere Beine ansehen“, flüsterte sie und biss ihm sanft ins Ohr. „Ach so?“, erwiderte er neckisch.


Später am Abend…



Nina war befriedigt, aber hungrig. Nachdem Don gegangen war, entschloss sie sich, in die Küche zu gehen und eine Nudelsuppe für sich zu kochen – und vielleicht noch ein wenig mehr, für Dina, für den Fall, dass sie nicht mehr sauer war.



„AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH“



Eine Sekunde später war alles vorbei. War das…konnte das sein…Nina versuchte, ihren Atem unter Kontrolle zu bringen. Sie schüttelte den Kopf. Geister existieren nicht, sagte sie sich selbst, während ihr Herz noch immer viel zu schnell schlug. Andererseits, die einzige andere Erklärung dafür, was sie gerade gesehen hatte, war, nun…dass sie langsam verrückt wurde – und Nina wusste nicht, welche der beiden Möglichkeiten sie bevorzugen sollte.



„Mortimer ist heim“, erklärte Dina, als sie die Küche betrat. „Ich hab darüber nachgedacht, was du heute gesagt hast“, fuhr sie fort, als Nina nicht antwortete. „Du weißt schon, darüber, dass ich mich auf meine Karriere konzentrieren sollte…“ Nina, noch immer wie gelähmt, versuchte, sich zu erinnern. Worüber hatten sie noch einmal gesprochen? Karrieren? Mortimer Grusel? Zum Glück erwartete Dina nicht wirklich eine Antwort an diesem Punkt des Gespräches. „Ich denke, ich sollte mich für die nächste Saison als Spielerin bewerben. Wenn ich noch ein wenig härter trainiere, habe ich vielleicht eine Chance.“



„Wow. Du hast etwas ernst genommen, dass ich gesagt habe?“, war alles, was Nina dazu einfiel. Eigentlich wollte sie über Michaels Geist reden, aber nachdem das Thema bereits heute morgen etwas schwierig gewesen war, wollte sie kein ungutes Deja vu herauf beschwören. „Also, ich hätte gern Wohlstand und ich finde, daran ist nichts Schlimmes. Also warum sollte ich nicht auf dem Karriereweg bleiben, auf dem ich gerade bin und versuchen, weiter zu kommen? Ich habe bereits einige gute Verbindungen und weiß, wie die Dinge laufen.“ „Hast du…hast du dich von Mortimer getrennt?“, fragte Nina, verwundert über den plötzlichen Meinungsumschwung ihrer Schwester. „Natürlich nicht“, kicherte Dina, „Ich konzentriere mich nur auf meine Ziele, wie du gesagt hast – und in der Zwischenzeit kann ich immer noch die Früchte seiner Arbeit genießen.“

Geändert von Cindy Sim (09.07.2017 um 18:40 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 09.02.2016, 20:47   #4
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Alina Antonini und ihr Ehemann waren gerade erst nach Schönsichtigen gezogen, um an ihren Karrieren zu arbeiten. Beide waren bestrebt darauf, Erfolg zu erlangen und bereit, einiges an Leistung zu zeigen. Abends saßen sie meistens in ihrem Wohnzimmer nebeneinander, lernten Texte oder lasen Fachliteratur, um mehr Wissen in ihrem Bereich zu erlangen.
Alina arbeitete als aufstrebende Jornalistin, in einer der besten Tageszeitungen. Sandro, ihr Ehemann, versuchte sich an einer Karriere in der Musikindustrie.




An diesem Abend aber stand Alina in der Küche, um Chefsalat für das Abendessen zuzubereiten. Ihr Mann hatte eine Freundin von der Arbeit zu sich eingeladen. Wie er wusste sie, dass gute Beziehungen der Schlüssel dazu waren, die Karriereleiter hoch zu klettern. Nachdem sie beide noch nicht besonders viele Menschen in Schönsichtigen kannten, schien es ihr essentiell, einen guten Eindruck zu machen.



„Nina! Es ist eine Freude, dich zu sehen!“
„Danke für die Einladung“



Nach etwas Smalltalk setzten sie sich auf die Couch, um das Abendessen zu genießen. „Oh, der Salat ist köstlich. Perfekt, für einen warmen Abend wie heute. Alina, ich habe gehört, du arbeitest beim SimCity Chronicle?“, fragte Nina, nachdem sie einige Bissen hinunter geschluckt hatte. In Wahrheit hätte sie Hamburger und Pommes bevorzugt, aber es schien ihr unhöflich, das zu sagen. „Ja, im Moment ist es meine Aufgabe, die Artikel noch einmal vor der Veröffentlichung durchzugehen, sie auf Fehler zu überprüfen und sicher zu stellen, dass die Fakten korrekt sind. Aber ich hoffe, bald meine eigenen Artikel veröffentlichen zu können.“



„Ich verstehe. Ich arbeite in einem Plattenladen, um Kontakte in der Musikindustrie zu knüpfen. So habe ich Sandro kennen gelernt.“ Alina nickte. Kontakte in der Musikindustrie waren genau das, was ihr Mann brauchte, wenn er nicht für den Rest seines Lebens die Musik in einem Cafe auflegen wollte. Eine Frau wie Nina würde sehr nützlich für sie sein.



_______________________





„Wie gefällt es dir?“, fragte Kassandra, zitternd vor Aufregung, „Ist es nicht genauso, wie du es wolltest? Eine kleine, private Hochzeit in unserem Garten. Gemütlich und romantisch.“ Im Anschluss an den Hochzeitsbogen standen nur drei Reihen von Stühlen, aber das sanfte Licht hüllte alles in eine märchenhafte Atmosphäre. Don hatte mehrfach erklärt, dass er keine große, aufmerksamkeitsheischende Hochzeit wollte und Kassandra war ohnehin mehr der ruhige Typ.



„Es ist hübsch“, sagte er. Das war es wirklich. Das Problem war eher…naja, Don war sich nicht mehr wirklich sicher wegen des ganzen Hochzeitszeugs. Tatsächlich fragte er sich mittlerweile, was eigentlich in ihn gefahren war. Es war nicht so, dass er Kassandra nicht liebte. Das tat er, mit vollem Herzen – aber, jemanden zu lieben, war eine Sache. Ihm zu versprechen, ihm für immer treu zu sein und nie wieder mit jemand anderem zu techtelmechteln, war eine andere – und schien Don viel schwieriger. Andererseits, der Ehemann von Kassandra Grusel zu sein, hatte bestimmte Vorteile. Er würde sich nie wieder Sorgen um Geld machen müssen und der Name „Grusel“ würde seine Karriere ankurbeln. Dann wiederum, was war Geld wert, wenn er dafür seine Freiheit aufgab?



Für den Moment entschloss er sich dazu, sie in die Arme zu nehmen und zu küssen. „Alles ist perfekt. Es wird wunderbar sein“, sagte er. Kassandra lächelte. „Wir sollten langsam die Einleidungen ausgeben“, gab sie zu bedenken. „Naja…es kommen doch eigentlich nur unsere engsten Freunde, also haben wir etwas Zeit…“, versuchte Don, sie zu beschwichtigen. Die näher rückende Hochzeit übte mehr und mehr Druck auf ihn aus. Er musste das Problem lösen. Irgendwie. Bald.



Als Kassandra das Abendessen zubereitete, dachte sie über ihr Leben nach. Nachdem ihre Mutter sie zu früh verlassen hatte, wollte sie nichts lieber als eine eigene Familie. Mehr noch als von der Hochzeit selbst, träumte sie davon, ein süßes kleines Baby zu haben, einer perfekte Mischung aus Don und ihr selbst – und dann noch eines – und noch eines. Das Privileg, in eine reiche Familie geboren zu sein, war, dass sie sich keine Sorgen darüber machen musste, drei oder sogar vier Kinder durchzubringen. Es gab genug Platz im Haus und der Garten wäre ein idealer Platz für die Kleinen zum spielen.



Wenn sie sich ehrlich war, war es nicht einfach gewesen, einen Mann zu finden. Vielleicht lag es daran, dass sie zu schüchtern, zu ernst und nicht flirty genug war – und vor allem nicht abenteuerlustig genug. Dass sich ein gutaussehender Typ wie Don für sie interessierte, schien ihr immer noch wie ein Wunder und sie war sich nicht ganz sicher, wie sie das geschafft hatte. Aber nun würden sie bald heiraten, also war es wohl besser, ihre Selbstzweifel beiseite zu legen.



„Mmmhhh, ich liebe Spaghetti. Kassandra, du bist die beste Köchin!“. Kinder gaben immer die besten Komplimente und ihr Bruder Alexander war keine Ausnahme davon. Aufgrund des hohen Altersunterschieds zwischen ihnen, fühlte sich Kassandra immer mehr wie eine Mutter für ihn – nun, natürlich nicht wie eine richtige Mutter, denn niemand konnte ihre Mama Bella ersetzen. Es war mehr so, dass sie sich für in verantwortlich fühlte, wie eine Mutter es würde.



„Köstlich, absolut“, schloss Mortimer sich an, obwohl er es bevorzugt hätte, wenn Alexander etwas gesünderes, wie Lachs essen würde und es ihn auch etwas schmerzte, dass jemand anderes als der beste Koch bezeichnet wurde. „Also, Don, sorry, dass ich das Thema schon wieder aufrollen muss, aber wann war das letzte Mal, dass du Bella gesehen hast?“, fragte er nun. „Ich…äh…“ Dons Lächeln fror ein.



„Papa!“, unterbrach Kassandra, „wir hatten das! Bitte, hör einfach auf! Es wird Mama nicht zurück bringen!“. – „Naja, wir wissen beide, dass sie als letztes auf seinem Grundstück gesehen wurde, richtig? Also etwas muss passiert sein – da, oder hinterher.“ – „Papa, es ist Jahre her!“.



„Damals hatte ich gerade meine Eltern verloren“. Don hatte das Gefühl, er musste sich verteidigen. „Bella kam vorbei, um ihre Anteilnahme zu zeigen. Das war alles.“ Er verschwieg, dass er damals, jung und temperamentvoll versucht hatte, Bella zu küssen – was sie zurückgewiesen hatte. Es würde die Situation nur komischer machen, das zu erzählen und, vor allen Dingen, es würde nichts lösen. Bella Grusel war weg und wo auch immer sie nun war, sie hatte dieses letzte Geheimnis mit sich genommen. „Wirklich, wenn ich irgendetwas dazu beitragen könnte, sie zu finden, hätte ich es schon vor langer Zeit getan.“ Mortimer antwortete nicht. Entschuldigungen waren keine seiner Stärken. „Nun, ich denke, es ist Zeit, Alexander ins Bett zu bringen“, erklärte er, um das Thema zu wechseln. Während er aufstand, flüsterte er ihnen zu „Vielleicht mach ich euch später Eisbombe als Dessert.“



„Sorry für Papa. Er ist etwas…schräg manchmal, seit Mama verschwunden ist“, erklärte Kassandra, mit einer Stimme, die so traurig war, dass Don nicht wirklich böse über den Vorfall sein konnte. „Ich verstehe“, antwortete er. „Über den Verlust von jemanden, den man liebt, hinweg zu kommen, benötigt Zeit.“ – „Kürzlich sprach er davon, er hätte eine neue Liebe gefunden, aber er blieb sehr kryptisch. Er will nicht, dass ich sie treffe, aus merkwürdigen Gründen. Also ehrlich gesagt glaube ich, dass sie nicht existiert.“ Don wusste, dass die mysteriöse neue Liebe von Mortimer Grusel nicht nur existierte, sondern auch nur gerade etwas älter als Kassandra war, was vermutlich der Grund war, wieso Mortimer nicht wollte, dass sie sich trafen. Allerdings hielt er es für klüger, seinen Mund zu halten.



„Ich schätze, er vermisst Bella noch sehr“, meinte er daher nur und fand sich plötzlich dabei wieder, Mortimer zu verteidigen. „Ja, aber ich vermisse sie auch noch sehr und kann mir nicht erlauben, mich so verrückt zu verhalten!“, erwiderte Kassandra nun ungehalten.



Don beschloss, dass es das beste war, das Thema zu wechseln. „Wie geht es Marie Claire? Ich hab gehört, sie möchte in die Politik gehen?“ – „Ja, sie hat genug von Lobbyarbeit. Sie meinte, es wäre an der Zeit für eine echte Veränderung.“



Mortimer unterbrach ihr Gespräch, als er die Eisbombe brachte. Don vermutete, dass es seine Art war, sich zu entschuldigen. „Danke, Mortimer! Sieht gut aus“, antwortete er daher. „Das tut es. Papa kann exzellente kochen und backen. Er ist sehr viel besser, als ich es bin“, fügte Kassandra hinzu und zwinkerte ihm zu. „Ich denke, wir sollten darüber sprechen, wen wir zu unserer Hochzeit einladen“, kehrte sie dann zu einem Thema zurück, dass schwierig für Don war.



„Papa und Alexander natürlich“, zählte sie, während sie begannen, den Kuchen zu essen, „dann Marie Claire und Hugo, natürlich. Die Frage ist, sollen deren Familien auch eigeladen werden oder werden es dann zu viele Leute? Wie viele Freunde möchtest du eigentlich einladen?“
Nina, dachte er, aber das wäre vermutlich unangebracht. Dann…Don durchsuchte sein Gehirn. Seine Eltern waren gestorben und dadurch, dass er ihr einziges Kind war, hatte er keine Familie übrig, die er einladen konnte…aber, was ihm noch schlimmer erschien, war, dass, wenn er ehrlich zu sich selbst war, er keine Freunde hatte, mit denen er nicht schlief…

Geändert von Cindy Sim (09.07.2017 um 19:27 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 10.02.2016, 15:08   #5
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Hugo Traumtänzer war gerade dabei, sich um den Garten zu kümmern, als er vor Dorothees Grab stehen blieb. Dorothe…oh…
Der Gedanke an sie ließ sein Herz immer noch zusammen krampfen.



„Da bist du ja.“ Er hatte die Schritte hinter sich nicht gehört, aber jetzt konnte er eindeutig sehen, dass Kassandra hier war. Wie üblich kümmerte sie sich erst gar nicht darum, vorher anzurufen. Sie wusste, dass er meistens zu Hause war, entweder, weil er malte, sich um den Haushalt kümmerte oder Zeit mit seinem Sohn verbrachte. Selbst, wenn er nicht da sein sollte, würde er vermutlich in weniger als einer halben Stunde vom Einkaufen oder ähnlichem zurück sein. Hugo Traumtänzer war nicht der Typ, der das Haus allzu oft verließ.
„Tut mir leid“, sagte Kassandra. „Danke“, antwortete Hugo, der seine Tränen zurück hielt, „Weißt du, worüber ich nachgedacht habe? Dorothee und ich waren so jung, als wir Dirk hatten. Nicht, dass ich es bereuen würde, er ist ein wunderbarer Junge – aber so jung Kinder zu haben, mit wenig Geld und keine Hilfe von den eigenen Eltern war sicher nicht leicht. Jetzt, wo Dirk älter wird, könnten wir das Leben mehr genießen…aber…“




Kassandra berührte seine Wange sanft. „Das tut mir so leid, Hugo“, wiederholte sie. Er schloss seine Augen und atmete tief durch. Vermutlich war es nicht die beste Idee, mit der Frau, die er liebte, über die Frau zu sprechen, die er einmal geliebt hatte…und immer noch liebte, auf eine gewisse Weise – aber Dorothee war tot und nichts konnte sie zurück bringen. „Ich schätze, ich sollte dankbar sein, für die Zeit, die wir hatten“, sagte er, „lass uns rein gehen. Es wird kalt hier draußen.“



„Bist du hungrig?“, fragte er, „ich bin es nämlich“. Kassandra nickte, „Essen wäre nicht schlecht“. „Also, was hat dich hergebracht?“, fragte Hugo, als er den Auflauf in den Ofen schub. „Ich…äh…es klingt jetzt ein wenig unangebracht, um ehrlich zu sein“, antwortete sie. „Komm schon, Kass, wir kennen uns seit Jahren. Es ist nie unangebracht.“ – „Naja, ich dachte, du könntest mich vielleicht…malen.“ – „Was ist daran denn nun unangebracht?“



Kassandra antwortete nicht sofort, sondern wartete, bis er das Essen in zwei Schüsseln serviert hatte. „Ich dachte an ein Gemälde als Geschenk für Don…weißt du…für unsere Hochzeit…vielleicht…“ – „Also?“, nuschelte er, während er aß. „Hugo! Ich dachte…dass…vielleicht…könntest du?“ – „Wovon redest du?“, fragte er, in einem spöttischen Tonfall. „Weißt du…ein…erotisches Bild“, sagte sie und wurde rot. Hugo verschluckte sich beinahe. „Kassandra Grusel, was ist in dich gefahren?“, rief er lachend. Dann, als er ihren Gesichtsausdruck sah, fügte er ernster hinzu, „Natürlich kann ich. Mach dir keine Sorgen. Es wird fabelhaft.“



„Ist es gut so?“, fragte sie, nervös. „Perfekt. Du siehst traumhaft aus. Entspann dich einfach“, erklärte Hugo ihr. Um ehrlich zu sein, sagte er es auch zu sich selbst. Kassandra bemerkte es vermutlich nicht, aber er war genauso nervös wie sie. Sie waren so lange befreundet und nach Dorothees Tod war sie für ihn da, also…hatte er sich in sie verliebt. Zuerst glaubte er, es wäre nur, weil er emotional so aufgewühlt war – aber die Zeit verging und er konnte es nicht mehr leugnen. Leider verging die Zeit zu schnell. Jetzt war es zu spät, um es ihr zu sagen. Wahrscheinlich.



Wie auch immer, er war professionell, nicht wahr? Er würde für Kassandra das perfekte Gemälte malen. Das war es – danach würde er zu ihrer Hochzeit gehen, dem glücklichen Paar gratulieren und eine andere Frau finden, in die er sich verlieben konnte. „Denkst du wirklich, dass ich traumhaft aussehe oder hast du das nur gesagt, damit ich besser posiere?“, fragte Kassandra und er konnte nicht umhin, einen neckenden Unterton heraus zu hören. „Du siehst absolut traumhaft aus…und…“ – „Und was?“ – „Sexy. Sinnich.“



Kassandra kicherte. „Erzähl mir mehr. Das höre ich gern.“ Er ging auf sie zu und hob sie lachend auf. „Wunderschön. Hübsch. Liebenswert. Elegant…“ Ihr Lächeln wurde breiter. „…Kultiviert. Kostbar. Anziehend…uuuund…“ – „und was?“ –„…sehr erotisch!“. Hugo merkte, dass er wahrscheinlich zu weit gegangen war. Wenn sie zwei morgen noch befreundet sein wollte, musste er sie zurück auf den Stuhl setzen und weiter malen. Er wollte nicht, dass sie etwas von seinen Gefühlen mitbekam. Er senkte ihren Körper gerade wieder nach unten – in diesem Moment küsste Kassandra ihn.



Eine Welle des Glücks durchflutete ihn. Ihre sanften Lippen, ihr Körper so nahe….“Kass“, begann er, doch sie schloss seinen Mund mit einem weiteren Kuss und verlangte dann „Mach weiter. Sag mir lauter süße Sachen.“ – „Du bist die schönste Frau, die ich jemals getroffen habe“, hauchte er, als er ihre Hände unter seinem Pullover spürte…“und die Klügste auch…und…“ – „Sag schon!“ – „…deine Augen, sind wie ein tiefer, dunkler See…“ – „Ernsthaft? Ernsthaft, Hugo Traumtänzer? Ich bin beinahe nackt und alles, worüber du sprichst, sind meine Augen?“, grinste Kassandra. „Ja. Sie sind schön. Außerdem denke ich, du bist heute ziemlich ungezogen“…


____________________________



Am nächsten Morgen waren die Dinge nicht mehr so strahlend. Es war vermutlich dumm, aber Hugo hatte irgendwie gedacht, dass die letzte Nacht etwas bedeutet hatte…wie, dass sie jetzt zusammen waren…ein Paar. Stattdessen stand Kassandra da, in peinlich berührter Stille. Keiner von ihnen wusste, was sie sagen sollten. Schließlich murmelte sie „Ich…es tut mir leid…das hätte nicht passieren sollen.“ - „Mach dir keine Sorgen“, antwortete Hugo und fühlte sich etwas dumm für diese Antwort. „Es ist nicht dass…naja…kannst…du…es tut mir leid…denk nicht…“, stotterte sie Kassandra. Dann atmete sie tief durch und fuhr fort „Kannst du das bitte niemand sagen? Ich will nicht, dass Don es von jemand anderem erfährt.“



„Natürlich“, versprach er. Kassandra umarmte ihn. „Danke, Hugo. Du bist der Beste. Lass uns…einfach nicht mehr darüber sprechen, okay?“. Er nickte, obwohl er sein Herz zerbrechen spürte. „Es tut mir leid, wenn ich etwas Falsches gemacht habe…“, begann er. „Du hast nichts falsch gemacht. Ich habe es. Ich hoffe, wir können noch Freunde bleiben.“ – „Natürlich“, sagte er, während sein Herz ein bisschen mehr brach, „wir können immer noch Freunde sein.“

Geändert von Cindy Sim (09.07.2017 um 19:44 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 12.02.2016, 12:36   #6
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Oooooma, können wir Tanzen? Können wir? Können wir? Können wir?“, bettelte Sonja. Luise war das älteste Mitglied der Familie Ottomas. Mit ihrem Son, seiner schwangeren Frau und ihren drei Kindern war sie gerade nach Schönsichtigen gezogen. Es war nicht leicht gewesen, einen Platz zu finden, der groß genug für alle war und sogar in diesem Haus würden sie zubauen müssen, sobald die Zwillinge in Susannes Bauch älter wären. Luise war noch agil und erfreute sich guter Gesundheit, was bedeutete, dass sie sich gut um die Kinder kümmern konnte – und sie liebte es auch.



„Natürlich können wir!“, antwortete sie daher und Sonja schrie vor Freude. Sie trat auf die Schuhe ihrer Großmutter und die beiden tanzten im Garten des Hauses.



David mochte das neue Haus. Es war größer als ihr vorheriges und er hatte endlich sein eigenes Zimmer, ohne irgendwelche kleinen Kinder, die dort herum rannten. Das Beste aber war, dass er es so dekorieren konnte, wie er wollte.



Hans-Peter bückte sich zu Moritz hinunter, der bereits damit begonnen hatte, mit seinem neuen Autohaus zu spielen. „Na, gefällt es dir hier, kleiner Mann?“ – „Ich bin nicht mehr klein!“, war das erste, das Moritz ihm entgegnete, „Ich bin schon bald ein Vorschüler und dann lerne ich ganz viele Sachen!“ Hans-Peter grinste. „Okay, Fast-Vorschüler. Wie gefällt es dir hier?“ – „Es ist cooool! Wir haben eine Autogarage!“ – „Hast du dein Zimmer schon gesehen?“ Moritz schaute ihn verdutzt an. „Schlafe ich nicht im Wohnzimmer?“



„Nein, das sind die Bettchen für die Zwillinge im Bauch von Mama. Du wirst dir ein Zimmer mit deiner Schwester teilen. Immerhin bist du nun ja schon bald Vorschüler, nicht wahr? Komm, lass uns nach oben gehen.“ Mit diesen Worten nahm er seinen jüngsten Sohn und trug ihn die Steige hinauf.



„Und da sind wirklich ZWEI Babies drin?“, fragte Sonja. Es schien ihr unmöglich, dass beide im Bauch ihrer Mutter Platz hatten. „Ja, sind sie“, antwortete Susanne. „Hallo, kleine Babies. Ich hoffe, ihr kommt bald heraus“, meinte das Mädchen zum Bauch. „Wir müssen Tomaten im Wintergarten pflanzen. Willst du mir helfen?“, fragte ihre Mutter.



Natürlich wollte sie! Susanne und ihr Mann hatten immer davon geträumt, ihren eigenen kleinen Bauernhof zu haben. Ihr eigenes Gemüse anzubauen, ihre eigenen Kühe zu melken…sie würden nie wieder etwas von Supermarktmarken kaufen müssen, die arme Menschen auf der anderen Seite der Erdkugel ausbeutete und dann die Umwelt zerstörte, indem sie die Lebensmittel meilenweit transportierte. Nun, zumindest ein Teil ihres Traumes schien nun in Erfüllung zu gehen. Sie würden Tomaten im Wintergarten anpflanzen und im Garten waren Obstbäume. Vielleicht, wenn alles gut lief, könnten sie sich im nächsten Frühjahr Hühner zulegen.



„Also gut, zuerst dünge ich die Erde. Dann kannst du ein kleines Loch machen und ein paar Samen hinein geben. Aber nicht zu nah nebeneinander, die Pflanzen werden Platz brauchen, wenn sie wachsen“, erklärte sie ihrer Tochter.



Obwohl Hans-Peter als Sportsjornalist recht erfolgreich war, stand die Familie für ihn immer an erster Stelle. Als er also nach Hause zurück kam, war das erste, das er tat, Abendessen für seine Lieben zuzubereiten. Er hatte unterwegs Faschiertes vom Metzger um die Ecke gekauft, also würde es Hamburger geben.



„Wann können wir die Tomaten ernten?“, fragte Sonja. Luise schmunzelte. „Es wird noch etwas dauern. Ihr habt sie heute erst gepflanzt.“ Das Mädchen schaute sie enttäuscht an, hatte dann aber sofort eine neue Idee. „Und die Äpfel? Was ist mit den Äpfeln? Und den Zitronen?“ Luise schüttelte lächelnd den Kopf. „Sie brauchen auch noch etwas Zeit. Wenn wir sie jetzt ernten, werden sie nicht gut schmecken.“
Das Abendessen war die einzige Zeit des Tages, an dem die ganze Familie zusammen kam. Da Susanne, Luise, Hans-Peter und David jeder zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten ging, war es nicht leicht, alles zu koordinieren – vor allem, da auch immer jemand bei den Kindern daheim sein musste. Bisher war allerdings alles ziemlich gut gelaufen und trotz des vielen Chaos war die Harmonie ein gern gesehener Gast in der Familie.







Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 20:48 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 16.02.2016, 17:54   #7
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Don hob den Müll vom Boden auf. Warum sah sein Haus immer so aus? Er seufzte. Was war nur aus all seinen guten Vorsätzen geworden? Den Vertrag mit dem Hausmädchen beenden, seine eigenen Teller selbst abwaschen, mit keiner anderen Frau außer Kassandra schlafen. Er hatte so ziemlich alle davon gebrochen.



„Katherina? Ja, ich bin’s, Don…Hör zu. Es war wahrscheinlich etwas voreilig von mir, als ich gesagt habe, ich putze mein Haus von nun an selbst. Denkst du, du könntest mir wieder aushelfen?“



Während er auf sie wartete, schob er ein Fertigessen in die Mikrowelle und merkte plötzlich, dass sein Leben noch unordentlicher war als sein Haus. „Okay, Don“, sagte er zu sich selbst, „es gibt kein Problem, das nicht gelöst werden kann. Als erstes ordne ich all meine Probleme in einer Liste, dann gehe ich sie nach und nach durch.“ Einen solchen Plan zu haben, gab ihm gleich ein viel sichereres Gefühl. „Also, Problem Nummer eins. Ich habe keine Freunde. Offensichtlich.“ Nun ja, das stimmte nur teilweise. Er hatte Freunde. Die Frage war, wie viele davon würden nach seiner Hochzeit mit Kassandra noch übrig bleiben? Die traurige Wahrheit war, wahrscheinlich keine. Von allen Frauen, mit denen er geschlafen hatte, war die einzige, der er überhaupt ansatzweise vertraute – neben Kassandra natürlich – Nina und er kannte sie gut genug, um zu wissen, dass sie kein Interesse daran hatte, die Affäre eines verheirateten Herrn Grusel zu sein.



„Okay, Don, streng dein Köpfchen an. Es ist nicht so, als könnte dieses Problem nicht gelöst werden. Vielleicht sollte ich einfach meinen Bekannten mehr Aufmerksamkeit schenken.“ Hmm…wen kannte er, mit dem er sich anfreunden könnte? Ah. Hugo. Hugo Traumtänzer. Er war ein Künstler, liberal, generell eine gute Seele. Warum waren sie eigentlich nicht schon längst Freunde. „Weil du dich nicht mit Leuten anfreundest, mit denen du nicht techtelmechteln kannst…“, schloss er. Nun, das würde sich ändern. Wenn er das nächste Mal einen Tag frei hatte, würde er Hugo einfach anrufen. Problem gelöst. Das lief ziemlich gut soweit. In diesem Moment klingelte es.



„Katherina! Ich bin so froh, dass du da bist. Ich fürchte, ohne dich überlebe ich nicht.“ Er hatte sie seit einigen Wochen nicht gesehen. Vielleicht war es dumm, eine Frau einzuladen, mit der er wieder und wieder geschlafen hatte, aber andererseits…na gut, es war dumm – aaaber, er konnte sich selbst kontrollieren. Dieses Mal. „Hast du immer noch einen Whirlpool auf deiner Dachterrasse?“



Okay, also saßen sie im Whirlpool, aber das bedeutete gar nichts. Sie relaxten nur. Immerhin hatte Katherina einen anstrengenden Job und ihr tat wahrscheinlich der Rücken davon weh, dass sie den ganzen Tag Sachen aufheben musste.









Tja….das hatte seine Probleme überhaupt nicht gelöst.

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 21:02 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 17.02.2016, 18:33   #8
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Soooo viele Updates!
Übrigens hallo liebe Cindysim!
Jetzt war ich bloß eine Woche oder so nicht mehr im Forum und es gibt so viele neue Geschichten in deiner Nachbarschaftsdoku! Da lacht das Herz.
Mir gefällt bisher jede Geschichte zu den verschiedenen Sims aus Schönsichtingen (ist doch Schönsichtingen, oder? ) Du hast die ursprünglichen Geschichten schön ausgebaut und noch viele tolle Details mit eingebaut. Damit meine ich auch die ganzen Gefühle und Gedanken. Die sind super ausgearbeitet, aber das hat mir auch bei Nachts schon gut gefallen!
Ich lese definitiv weiter und freue mich auf eine Fortsetzung.

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 19.02.2016, 16:29   #9
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Danke, Sumi-Shuu!
Jaa, ich bin ganz schön fleißig diesmal Habe im Grunde schon die komplette erste Runde (also eine Jahreszeit in Sims-Zeitrechnung) durchgespielt und schreibe jetzt nur mehr den Text, deswegen geht es schneller.
Ja, das ist Schönsichtigen, wobei eigentlich eine Uberhood, die anderen Nachbarschaften sind als Shoppingviertel hinzugefügt (kommen aber vorerst nicht in der Story vor, bis auf ein paar vereinzelte Bekannte).



„Tschüss, Dina!“ – „Gehst du schon zur Arbeit?“ – „Wie immer.“ Normalerweise schlief Dina jedoch um diese Zeit noch. Dass sie so früh am Morgen Sport machte, war ungewöhnlich. „Oh, und vergiss nicht, Babsi kommt heute Abend zum essen.“ – „Mhm“, schnaufte Dina.



Sie setzte sich auf und keuchte. Das Training war nicht einfach. Eine Frau Grusel würde sicher nicht vor dem Frühstück trainieren müssen. Eine Frau Grusel würde ihren Tag damit verbringen, lange shoppen zu gehen, in exotische Länder zu reisen und in den besten Hotels zu bleiben.



Und ganz sicher würde sie nicht in so einem lächerlichen Outfit wie ihrem zur Arbeit gehen.



Nach der Arbeit traf Nina Babsi wie vereinbart in ihrem Lieblingsklamottenladen in Schönsichtigen. Die Kleidung dort war modisch, aber noch sehr leistbar – was das Wichtigste war, denn keine von ihnen hatte Geld zum aus dem Fenster werfen.



„Ich brauch einen neuen Pullover“, sagte Babsi, während sie sich durch die Outfits durchwühlte. „Ich habe das Gefühl, ich habe zugenommen. Ich kann nicht mehr in Crop Tops herum laufen.“ – „Du kannst anziehen, was du willst“, gab Nina zurück, „außerdem sehe ich nichts davon, dass du zugenommen hast.“ Babsi hörte nicht auf sie. Sie war bereits völlig auf die Kleidung konzentriert.



„Wie findest du den?“, fragte Babsi, als sie aus der Umkleidekabine kam. „Macht mich die Farbe blass?“ – „Macht sie, aber du siehst ohnehin blass aus.“ Babsi streckte ihr die Zunge heraus. „Deswegen nehme ich immer dich zum Einkaufen mit. Ich nehme ihn. Ich zahle noch schnell, dann können wir gehen.“





Während Babsi bezahlte, sah sich Nina noch einmal in Ruhe ein paar Outfits an – und ein paar Kunden auch.



Das Gute daran, dass Babsi zum Kochen hier war, war, dass sie kochen KONNTE. Es war das einzige Mal der Woche, dass die Caliente Schwestern kein simples Nudel- oder Reisgericht essen würden. Während also Babsi den Großteil der Arbeit erledigte, machte Nina sich daran, die Sauce für den Truthahn zuzubereiten. Babsi dagegen mochte ihre gemeinsamen Kochabende, weil Nina meistens diejenige war, die für das Essen bezahlte.



„Babsi? Alles okay?“ – „Ja, ich…mir ist nur ein wenig übel…fast wie…“ Babsi stieß den Gedanken beiseite. Nein. Das war unmöglich.



Als sie gerade mit den Vorbereitungen fertig waren, kam Dina nach Hause. „Wie war die Arbeit?“ – „Ugh, frag nicht. Ich hasse meinen Job. Hey, der Truthahn sieht köstlich aus.“

„Wo ist Bernd heute?“, fragte Dina, nachdem sie sich Truthahn in den Mund gestopft hatte. „Detlef passt auf ihn auf“, antwortete Babsi und die Schwestern merkten sofort, dass sie nicht gerade glücklich über diese Wahl war. „Ich hoffe, er wird nicht zu sehr von ihm beeinflusst. Als er noch klein war, habe ich mir noch nicht so viele Sorgen um ihn gemacht, aber jetzt ist er bald ein Vorschüler, er bekommt viel mehr von seiner Umgebung mit.“ – „Denkst du immer noch, Detlef macht etwas Illegales?“



„Er ist mit Gordon König befreundet. Das sagt doch alles.“ – „DER Gordon König?“ Dina verschluckte sich beinahe. Gordon König war der Typ, der letztes Jahr bei ihnen eingebrochen hatte. „Ja, DER Gordon König.“ – „Du solltest ihm wirklich nicht erlauben, sich mit dem Typen zu treffen.“ Babsi sah so verwundet aus, dass Dina sofort bereute, was sie gesagt hatte. „Detlef macht, was er will. Er hört schon längst nicht mehr auf mich. Es ist nicht so, als könnte ich ihm irgendetwas verbieten. Die einzigen Optionen, die ich habe, sind, ihn rauszuwerfen oder die Polizei zu rufen und beides würde vermutlich alles nur schlimmer machen.“




„Das tut mir leid, Babsi“, antwortete Dina. „Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich mit ihm machen soll. Das einzige, was ich tun kann, ist, dafür zu sorgen, dass Bernd wenigstens gut aufwächst.“ – „Das ist das Vernünftigste“, stimmte Nina ihr zu. – „Tut mir leid, Mädels. Ich ruiniere einen schönen Abend, indem ich die ganze Zeit nur über meine Probleme rede.“ – „Du ruinierst gar nichts. Dafür sind Freunde ja immerhin da, nicht wahr?“

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 22:33 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 21.02.2016, 23:50   #10
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Das Erste, das Babsi in der Früh bemerkte, war die Mülltonne. Sie brauchte gar nicht erst zu Fragen, wessen Werk das gewesen war. Detlef ließ seinen Ärger meistens an der Mülltonne aus.



Sie ging nach innen, um Bernd hochzuheben. Ihr größter Stolz! „Freust du dich darauf, bald in die Vorschule zu gehen?“, fragte sie ihn. „Jaaaa, jaaa, Mama! Ich werde ALLES lernen!“. Plötzlich hatte Babsi ein merkwürdiges Gefühl im Magen. Sie setzte Bernd ab. „Mama ist in einer Minute wieder da“, sagte sie und eilte auf die Toilette.



Sobald sie dort war, begann sie, sich zu übergeben. War das…Morgenübelkeit? Nein! Wie lange war es her, dass… Swen war vor fast einem halben Jahr verstorben. Das würde bedeuten, dass…Nein! Panik stieg in ihr auf. Das Haus war bereits zu klein für zwei Kinder und das Geld würde niemals ausreichen. Um sie herum begann sich alles zu drehen. Bitte, bitte, lass das ein schlechter Traum sein!



Sie versuchte, das Gefühl zu ignorieren und zog ihren neuen Pullover an. Es fühlte sich sofort kuschliger an. Trotzdem, das würde das Problem nicht lösen. Wie lange war ihre letzte Periode her? Babsi konnte sich nicht daran erinnern. Seit Swen gestorben war, war die Zeit an ihr vorbeigeflogen. Sie musste einen Arzt sehen. Bald.



Bis zum Zeitpunkt, an dem der Schulbus vor ihrer Haustüre stehen blieb, hatte sie den Vorfall am Morgen beinahe vergessen. Beinahe. Detlef! „Was war das heute Morgen? Kannst du nicht einmal den Mülleimer in Ruhe lassen? Nur EINMAL?“, schnappte sie. Angela war höflich genug, die beiden alleine zu lassen und ging ins Innere des kleinen Hauses.



„Tut mir leid, Mama“, antwortete Detlef. Das war er wirklich. Er wollte seine Mutter nicht verletzen. Es war nur so, dass sein Leben manchmal ziemlich schwierig war und sie schien das nicht zu sehen. Noch schlimmer: Sie versuchte nicht einmal mehr zu verstecken, dass sie enttäuscht von ihm war. Das war wahrscheinlich das Furchtbarste daran. Seine eigene Mutter hielt ihn für einen Loser.



Drinnen begann Angela bereits damit, Pinball zu spielen. Es war das Übliche, das sie taten, wenn sie bei Detlef waren. Sie kannten sich seit ihrer Kindheit und es schien, als hätten sie ihre alten Gewohnheiten einfach beibehalten.



„Du bist dran“, sagte sie, als sie ihn hinter sich bemerkte. Sie wetteiferten gerne miteinander. Meistens gewann Detlef, weil er mehr Übung hatte, aber Angela hatte in letzter Zeit etwas aufgeholt.



Heute allerdings brauchte Detlef nicht lange, um mehr Punkte als sie zu erzielen. „Bist du hungrig? Wir haben noch Pizza“, beendete er das Spiel.



Manchmal fragte er sich, ob er und Angela überhaupt eine Beziehung hatten oder eher beste Freunde waren. Alles, das sie machten, war Pingpong spielen, fernsehen, Pizza essen oder beim Pool herum hängen, wenn sie bei ihr zu Hause waren – was nicht oft der Fall war, weil ihr Vater ein A*** war. Sie hatten sich noch nicht geküsst bisher und er war sich nicht sicher, ob es schräg wäre, wenn er es versuchen würde. „Äh, hast du die Hausaufgabe über „Der Sandmann“ schon gemacht?“, fragte er stattdessen. Immerhin hatte es gewisse Vorzüge, eine kluge Freundin zu haben. „Schon längst“, antwortete Angela. Natürlich. „Brauchst du Hilfe?“



Dankbar holte er das Buch und öffnete es an der markierten Stelle. „Also, das verstehe ich nicht ganz“, fragte er dann, „Ist der Sandmann jetzt echt oder nicht?“ – „Das wird offen gelassen“, erklärte Angela, „ich persönlich glaube, es ist eher eine psychologische Beschreibung von Nathanials Angst.“



„Ich schätze, das schreibe ich hin“, sagte Detlef, obwohl er ein wenig enttäuscht war. Er mochte Geschichten mit fantastischen Elementen. „Okay, nächste Frage. Das ganze Olympia-Ding. Warum um alles in der Welt verliebt er sich in eine Maschine? Die nicht mal richtig spricht?“ – „Tja, das ist der Grund. Manche Männer bevorzugen unterwürfige, ruhige Frauen, die ihnen in jedem Aspekt recht geben und selbst keine komplizierten Probleme oder Interessen haben.“



„So wie dein Vater?“, fragte Detlef grinsend. „Meine Mutter ist nicht unterwürfig“, gab Angela entrüstet zurück. – „Ja, das ist das Problem.“ Nachdem sie nicht so wirkte, als wolle sie länger über das Thema diskutieren, kehrte er zurück zur Hausaufgabe.



„Also, das heißt, er verliert dann zwischenzeitlich das Interesse an Clara, weil sie eine eigene Meinung hat und mit ihm nicht in der Sandmann-Sache übereinstimmt, richtig?“ – „Das wäre die Schlussfolgerung“, sagte Angela. „Danke.“ – „Okay, ich muss gehen. Mein Vater dreht durch, wenn ich nicht vor Einbruch der Dunkelheit zurück bin. Ich köööööönte mich allerdings raus schleichen und wir könnten in den Irish Pub auf dem Schönsichtigen Hügel gehen, wenn du interessiert bist.“ Sie zwinkerte ihm zu. „Total interessiert“, stimmte er zu. „Okay. Ich hol dich ab.“



„Detlef! Detlef! Essen wir jetzt zu Abend? Ich bin hungrig!“ Detlef schaute auf seine Uhr. Es war bereits viel zu spät für Abendessen. Bernd sollte eigentlich längst im Bett sein. „Hat Mama dich noch nicht gefüttert?“, fragte er seinen kleinen Bruder.



Er öffnete die Tür zu ihrem Schlafzimmer. Da war sie, und schlief bereits. Es sah gar nicht nach ihr aus, ihren jüngsten Sohn zu vergessen. Etwas an ihr war merkwürdig in letzter Zeit.



„Bitteschön, Bernd“, sagte er, gab ihm eine Flasche Milch und hoffte, dass sich sein Bruder nicht beschweren würde, dass er, natürlich, viel zu alt für so eine Mahlzeit war. Sie hatten keine Pizza mehr übrig und kochen würde jetzt zu lange dauern. Glücklicherweise schien es Bernd nicht zu stören oder er war bereits zu müde, um es zu bemerken.



Detlef zog ihm seinen Pyjama an und legte ihn in sein Bettchen. Es war im Grunde auch schon fast zu klein für ihn, aber seine Mutter hatte nicht das Geld, ein größeres zu kaufen. „Gute Nacht, Bernd. Träume schön“, flüsterte er.











„Ist das das Auto deines Vaters?“ – „Offensichtlich. Steig ein.“





Der Pub war ziemlich leer, als sie ankamen. Kein Wunder, es war noch recht früh. Angela und Detlef beschlossen, erst einmal eine Runde Billiard zu spielen. Billiard war kostenlos, was einer der Gründe war, warum Angela den Pub ausgesucht hatte. Sie wollte nicht, dass es sich zu sehr zeigte, dass ihre Familie mehr Geld hatte als seine. Die anderen Gründe…nun, es gab nicht viel in Schönsichtigen, wo man hingehen konnte und sie waren zu jung um auf die Clubs im Campus Le Tour zu gehen.



Angela war in dem Alter, indem es ihre Beliebtheit steigerte, mit einem Jungen wie Dustin zusammen zu sein. Er hatte es geschafft, sich das Image eines „harten Typen“, mit dem man sich besser nicht anlegte, zuzulegen. Er wurde normalerweise auf Parties eingeladen (obwohl er selten hin ging) und es gab sogar Gerüchte darüber, dass er Drogen verkaufte in letzter Zeit – die sie nicht ernst nahm, denn trotz seiner gelegentlichen Wutausbrüche fand sie ihn ziemlich harmlos. Sie hatte also gute Gründe, ihn zu behalten.



„Sieht aus als würdest du verlieren“, zog sie ihn auf, bevor sie die schwarze Kugel versenkte.



„Habs dir ja gesaaaaagt!“ – „Lass uns etwas trinken.“



„Zwei Guinnes“, bestellte Angela, obwohl sie das Bier nicht mochte. Sie fand es aber merkwürdig, in einem Irish Pub etwas anderes zu bestellen. „Magst du es hier?“, fragte sie Detlef. Er zuckte mit den Schultern. „Schätze schon.“



Das war Detlef, immer auf cool machen – wenn sie außerhalb seines Hauses waren. Sie gingen nicht oft zusammen aus, eigentlich waren sie eher beste Freunde als ein Paar und sie wunderte sich, ob ihre Beziehung immer so bleiben würde. Wahrscheinlich nicht. Andere Jugendliche ihres Alters redeten bereits von ihrem ersten Techtelmechtel und sie hatten sich noch nicht einmal geküsst. Für sie war die Sache simpel: Entweder würde bald etwas passieren oder sie würden einfach Freunde bleiben und sich in romantischen Angelegenheiten jemand anderem zuwenden.



Sie wunderte sich, ob Detlef überhaupt eine ernsthafte Beziehung mit ihr wollte. Hätte er sonst nicht schon den ersten Schritt gemacht? Sollte SIE das machen? Aber wie? Wie machten andere Leute soetwas? Vielleicht sollten sie einfach noch ein Bier bestellen. Ja, das war die Lösung. Unglücklicherweise entschied Detlef, bevor sich bestellen konnte, jedoch anders. „Ich denke wir sollten langsam gehen.“ Sie stand auf. Was jetzt?



„Äh…Detlef?“ – „Ja?“ – „Willst du mich küssen?“ – „Willst DU?“ – „Äh…ja.“












Babsi wachte von den Schreien ihres jüngsten Sohnes auf. „Mamaaaa! Mamaaaa!“ Sie brauchte eine Zeit lang, bevor sie verstand, was passiert war. Oh Gott, Bernd! Sie hatte ihn nicht einmal ins Bett gebracht. Wie spät war es? Ein Blick auf die Uhr sagte ihr: Viel zu spät. Sie eilte in den Gang. „Mamaaaa, ich hatte Alpträume!“



Überraschenderweise war Bernd aber in seinem Bett, wo er hingehörte. Sie nahm ihn in die Arme. „Keine Sorge, Liebling, Mama ist da. Wer hat dich denn heute ins Bettchen gelegt?“ – „Detlef.“ Sie zog die Augenbrauchen hoch. Dass Detlef etwas Nützliches tat, schien ihr unwahrscheinlicher als dass ein Fremder herein gekommen wäre und ihren Sohn ins Bett gebracht hätte.

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 22:44 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 24.02.2016, 11:58   #11
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Bianca Monti war voller Enthusiasmus. Endlich folgte sie ihren Träumen, zog nach Schönsichtigen und bald würde sie hier ihren eigenen Blumenladen eröffnen – und, vielleicht, den richtigen Mann finden, um eine Familie zu gründen. Sie probierte gerade verschiedene Arrangements aus, als sie Menschen vor ihrer Türe stehen sah.



„Willkommen in Schönsichtigen“, rief der Mann im schwarzen Anzug ihr fröhlich entgegen. „Wir sind deine Nachbarn. Wenn ich vorstellen darf: Nina Caliente, Hugo Traumtänzer und meine Wenigkeit, Sandro Antonini.“ Bianca war so einen freundlichen Besuch nicht gewohnt. In Veronaville hasste so ziemlich jeder seine Nachbarn und war misstrauisch gegenüber Menschen, die nicht zur eigenen Familie gehörten – aber das hier war Schönsichtigen, richtig? Die Dinge liefen anders hier und Bianca freute sich darauf. Außerdem brauchte sie neue Freunde hier. „Ich bin Bianca Monti. Ich bin gerade von Veronaville hergezogen. Wollt ihr herein kommen?“



Sie hatte noch nicht viel Zeit dafür gehabt, groß einzukaufen, fand es aber höflich, ihren Gästen etwas anzubieten und bereitete Hawaii Toasts zu. „Seid ihr hungrig?“



„Warum bist du nach Schönsichtigen gezogen“, fragte Nina neugierig. „Ohh, da gibt es viele Gründe. Alles ist so streng und steif in Veronaville. Jeder kennt jeden, alte Familien, wie meine eigene, leben schon seit Jahrhunderten dort und nichts scheint sich je zu ändern. Ich würde gern selbst eine Familie gründe, aber die Männer in Veronaville sind entweder Teil meiner Familie oder einer der Familien, mit der meine Familie verfeindet ist.“ Das war eine ziemlich ehrlich Antwort, vor allem, weil sie sich gerade erst kennen gelernt hatten, aber Bianca hatte das Gefühl, dass Schönsichtigen ohnehin etwas offener war.



„Du bist also nur hergezogen, um einen Mann zu finden?“, fragte Nina. „Nun, das war der Hauptgrund.“ Das Gesicht der Frau bekam einen merkwürdigen Ausdruck, als wolle sie etwas antworten, hatte es sich dann aber anders überlegt und sagte nichts. Bianca hatte das Gefühl, sie musste etwas erklären. „Der andere Grund war, dass ich schon immer einen Blumenladen eröffnen wollte und ich dachte, das wäre einfacher in Schönsichtigen.“ Sie stand auf, um das Geschirr zu spülen. Etwas an Ninas Antwort war ihr unangenehm, aber sie war sich nicht ganz sicher, was genau.



Die Zeit verging und sie führte ihre Gäste nach oben ins Wohnzimmer. „Wann ist die Eröffnung deines Ladens?“, fragte Nina. „Schon in drei Tagen. Ihr seid alle eingeladen“, antwortete Bianca schnell. Je mehr Leute kamen, umso besser, oder? Vielleicht würden sie ja sogar Freunde mitbringen. „Ich, äh, glaube da hab ich schon etwas vor“, erklärte Nina, „Ich wünsche dir aber alles Gute!“



„Kommt ihr zwei?“, wendete sich Bianca den zwei Männern zu, die nun auf dem Sofa neben ihr saßen. „Es wäre mir eine große Freude“, antwortete Hugo, „als Künstler bin ich immer an Schönheit interessiert und Blumen arrangieren ist wahrhaft eine Form von Kunst, nicht wahr?“. Bianca wurde rot. Sie war derselben Meinung, hatte aber nicht gewusst, dass auch andere Menschen so dachten.



Die Nacht brach herein und Nina und Sandro hatten sich bereits verabschiedet, aber Hugo war noch da. „Kommt deine Familie auch?“, fragte er. „Um ehrlich zu sein, habe ich sie nicht eingeladen. Ich möchte erst sehen, ob alles gut läuft, bevor ich es ihnen sage.“ – „Dann solltest du vorsichtig sein. Gerüchte verbreiten sich schnell in Schönsichtigen.“


_______________________________________




Am nächsten Morgen bereitete Babsi Pfannkuchen zu. Hmm, Pfannkuchen. Sie hatte nicht nur selbst einen riesigen Appetit darauf, sondern wollte auch Detlef eine Freude machen. Vielleicht hatte sie ihn die ganze Zeit in einem falschen Licht gesehen.



„Detlef? Es gibt Pfannkuchen zum Frühstück. Willst du…“ – „Sorry Mama, ich muss los. Ich bin schon spät dran.“ – „Kannst du am Nachmittag nach Bernd sehen? Ich muss zum Arzt.“ – „Ich versuche da zu sein.“ Babsi seufzte. Da war sie also nun, mit einer Riesenladung Pfannkuchen.



Detlef kam gerade rechtzeitig nach Hause. Er fand es gut, dass seine Mutter endlich zum Arzt ging. Etwas an ihrem Verhalten in letzter Zeit war merkwürdig und er hatte die Vermutung, dass es nicht nur am Tod seines Vaters lag. „Schau, Detlef! Ich habe das gefunden, das ins Dreieck passt!“ – „Gut gemacht. Ich bin auch gerade mit Dreiecken beschäftigt.“



Er schaute auf die Mathehausübung, die er zu lösen versuchte. Wenn die Dreiecke nur immer so leicht wie in der Spielzeugbox von Bernd bleiben würden! „Und das ist ein Quadraaaaaaaaaaat! Denkst du, in der Vorschule lerne ich auch etwas über Dreiecke und Quadrate?“ – „Da bin ich mir sicher.“





„Gordon! Du kannst nicht einfach so zu meinem Haus kommen! Du hast Glück, dass meine Mutter nicht hier ist aber mein kleiner Bruder könnte dich sehen. Du musst mich zuerst anrufen, damit wir uns treffen können oder…“ – „Freust du dich nicht mich zu sehen?“



Detlef umarmte ihn. „Natürlich freue ich mich. Trotzdem, es ist nicht so einfach.“ Seit seine Beziehung mit Angela solche Fortschritte gemacht hatte, fing er an zu glauben, dass vielleicht doch nicht sein gesamtes Leben sinnlos war. Er begann sogar, mehr Arbeit in Schule und Hausaufgaben zu stecken. Es war keine gute Idee, das alles mit einem Eintrag ins Vorstrafenregister zu ruinieren.



„Wie läuft das Geschäft?“, fragte Gordon, anstatt auf Detlefs Bedenken einzugehen. „Ziemlich gut bisher.“ – „Ich hab etwas Neues für dich. Ganz frisch aus dem Labor.“ – „Wessen Labor?“ – „Spielt keine Rolle. Er ist vertrauenswürdig und das Zeug ist gut.“ – „Was ist es also?“ – „Es heißt LBE – liquid bubble essence“ – „Mann, du weißt, dass Bubble Gas in Schönsichtigen legal ist, oder?“ – „Bubble Gas, ja. Bubble Gas ist legal, weil es harmlos ist und dich nur etwas fröhlicher macht. Das hier dagegen ist eine psychodelische Droge. Es erweitert das Bewusstsein.“



„Hast du es ausprobiert?“, flüsterte Detlef. „Spinnst du? Ich würde niemals irgendetwas von dem Zeug selbst nehmen. Nein, nein. Ein Geschäftsmann wie ich braucht einen klaren Kopf. Das ist ein Rat, den ich dir übrigens auch geben würde.“ – „Was ist mit dem Preis?“ – „Verkauf sie für 30§ pro cl. Auf diese Weise haben wir noch Raum für Änderungen, je nachdem, wie gut die Dinge laufen.“ – „Okay. Ich bezahle dich hinterher.“ Gordon rollte die Augen. „Natürlich. Wie immer.“



„Danke, Kumpel. Ich versuch es heute noch im Park. Vielleicht finde ich ein paar Kunden, bevor meine Mutter nach Hause kommt.“



Detlef saß auf der Bank, auf der er immer saß. Der Park war ziemlich leer. Die Tage wurden kürzer, ein Zeichen vom Herbst. In den letzten Wochen hatte er sich bereits einen Namen in der Szene gemacht. Wobei, kein Wunder. Es war schwierig, in Schönsichtigen, dieser niedlichen Kleinstadt, Drogen zu kaufen. Die Leute waren dankbar und verbreiteten das Wort an andere, die interessiert waren.



Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis die erste Kundin auftauchte. Eine Dame mit kurzem, roten Haar in einem Kleid das den noch immer warmen Temperaturen der Herbstnächste angepasst war. Er kannte sie nicht, aber nachdem sie um diese Uhrzeit im Park herum streunte, bedeutete vermutlich, dass sie etwas vor hatte – vor allem, da sie sich direkt in seine Richtung bewegte.



„Mir wurde gesagt, ich könnte dich hier finden. Hast du etwas für mich?“, fragte sie. „Tja, ich hab etwas Neues. LBE. Die neue Designerdroge, in Le Tour nehmen das gerade alle.“ Das war eine Lüge, aber er hatte heraus gefunden, dass sowohl Teenager als auch Erwachsene mit Neid auf den College Lifestyle blickten. Ein Hinweis auf Le Tour machte ein neues Produkt sofort zum Renner.



Fünf Minuten später war er bereits 60 § reicher.



Er kam gerade rechtzeitig vor seiner Mutter heim. Es hätte wahrscheinlich keinen Unterschied gemacht, denn sie schien nichts von ihm mitzubekommen. Babsi hatte genug, worüber sie selbst nachdenken musste. Der Doktor hatte bestätigt, was sie bereits befürchtet hatte: Sie war schwanger und der Geburtstermin war schon in drei Monaten! Drei Monate, um irgendwie herauszufinden, wie sie ihre Familie vor dem Ruin retten würde.

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 23:03 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 25.02.2016, 21:55   #12
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Am nächsten Morgen beschloss Alexandra Teatherton neugierig, die Droge auf ihrer Blasenmaschine auszuprobieren. Ahhh, Freiheit. Sie hatte ihre Familie verlassen, war vom lausigen Auenhausen in die schöne Kleinstadt Schönsichtigen gezogen und konnte sich jetzt auf ihre Karriere konzentrieren und ihre Freizeit genießen. Nachdem sie ihren langweiligen, kontrollierenden Mann verlassen hatte, fühlte sie sich wie befreit. Es half, dass ihre Tochter mittlerweile groß genug war, um auf sich selbst zu achten, also, streng genommen war Alexandra nur für sich selbst verantwortlich.



Hoffentlich hatte der Typ sie nicht über den Tisch gezogen. Nachdem sie die Blasenmaschine vorbereitet hatte, nahm sie einen tiefen Zug. Aaaahh…es wirkte bereits. Die Lichter begannen, andere Farben anzunehmen und ihr Körper fühlte sich sofort leichter an. Das Zeug war gut! Vor allem, weil sie nur ein paar Tropfen für den ersten Versuch hinein gegeben hatte.



Ein plötzliches Gefühl von Euphorie bereitete sich von ihrem Bauch aus über ihren Körper aus. Ihr Kopf drehte sich, aber auf eine gute, angenehme Art. Alles war leicht und gut. Ja, ihr Leben war gut. Freiheit. Perfektion. Bunte Muster begannen, sich über die Wände hinweg auszubreiten. Sie betrachtete sie fasziniert. Wow. So fühlte sich Glück an, pures Glück. In genau diesem Moment wusste sie, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatte, als sie ihre Familie verlassen hatte. Sie hatten eine besondere Bindung, von Geburt an, die nicht getrennt werden konnte und das Universum wollte nun, dass sie ihr Leben auf ihre eigene Art lebte.



Sie hörte Stimmen. Helle, feine Feenstimmen. Sie bewegte sich nach unten zur Tür, wo sie sie sah: Magische Kreaturen. Feen, vielleicht Trolle. Zeichen des Universums, die sich ihr zeigten, um sie zu erleuchten. „Willkommen“, sagte sie, „willkommen in meiner bescheidenen kleinen Hütte. Mögt ihr all die Freude zurück erhalten, die ihr bringt.“



Glücklicherweise hatte sie sich vor ihrem Trip etwas zum Essen hergerichtet. Das tat sie immer, für den Fall, dass sie einen Fressanfall bekommen würde. Aßen Geister überhaupt Toast? Diese offensichtlich schon. „Eure Präsenz in meinem Haus bedeutet mir viel“, sagte sie ihnen, während sie selbst einen Bissen zu sich nahm. Es schmeckte phänomenal, aber sie hatte keinen Hunger und legte ihn zurück auf den Teller. Ja, die Feen waren ihre Freunde. Sie waren alle Teil des Universums, genauso wie sie. Sie gehörten zusammen.



Die Muster an den Wänden fingen an zu verblassen. Die Welt…fiel auseinander. Für einen kurzen Moment sah sie ganz klar. „Seid ihr…meine Nachbarn?“ – „Sind Sie okay?“, fragte die rothaarige Frau, anstatt ihre Frage zu beantworten. „Ja…ja…Ich…sollte mich vermutlich ein wenig hinlegen“, stotterte Alexandra, während sie versuchte eine Ausrede zu finden, um sie loszuwerden. „Mir ist ein wenig schwindlig. Ich glaube, ich habe mir eine Erkältung geholt.“



Die Muster kamen zurück, aber auf eine merkwürdige, dunkle Art. Sie bewegten sich um sie herum, schufen eine Art Echo ihrer selbst – und da waren schreiende, schreiende Stimmen, die niemals von Feen stammten. „Alexandra. Wir haben dich gefunden. Wir werden dich behalten. Du kannst nicht entkommen.“ – „Du wirst für immer hier bleiben.“ – „Deine Seele ist dunkel, Alexandra. Das Universum hat dich verlassen.“ Sie riefen, alle gleichzeitig. Alexandra schloss die Augen. Bevor es besser wird, wird es schlimmer, sagte sie sich selbst, zitternd, schlotternd und versuchte die Stimmen zu ignorieren.



Als es vorbei war, ging sie vorsichtig nach unten. Ihre Gäste waren weg. Sie fragte sich, ob es wirklich ihre Nachbarn gewesen waren oder nur eine weitere ihrer Drogenfantasien. Glücklicherweise hielt die Wirkung nicht besonders lange an. Wie auch immer, das war genug Drama für heute. Um den Rest des Tages zu nutzen, beschloss sie, ihre Tochter anzurufen. Vielleicht konnte sie ihr ihr neues Haus zeigen.



„Hallo Mama. Du wolltest mich sehen?“ – „Julia! Was für eine Freude, dich hier zu haben! Komm, ich zeig dir alles! Julia Stoffels schaute ihre Mutter ungläubig an. Vor fast einem Monat hatte sie ihre Familie verlassen, um, in ihren eigenen Worten „eine Piratin zu werden.“ Eine Piratin! In Wahrheit arbeitete Alexandra für eine Art Abenteuerpark, indem sie die Besucher als Piratin verkleidet begrüßte. Als ob der Grund, ihre Familie zu verlassen, nicht dämlich genug gewesen wäre, verhielt sie sich jetzt auch noch, als hätte sich nichts verändert und sie wären gute Freunde.



„Wie geht es dir?“, fragte sie nun, als würde es sie interessieren. Wenn es dich wirklich kümmern würde, warum bist du dann nicht geblieben?, wollte sie fragen, bremste sich aber. Es würde nur zu endlosen Diskussionen über dasselbe Thema führen. „Nicht besonders gut“, antwortete sie ehrlich, „Papa hat eine neue Freundin und sie ist die ganze Zeit hier. Ich kann sie nicht ausstehen. Und Papa, er ist noch nerviger als üblich. Ich möchte die Schule wechseln, ernsthaft. Den eigenen Vater als Lehrer zu haben ist furchtbar.“ – „Warum kommst du nicht nach Schönsichtigen?“



„Mama, nein! Ich werde NICHT nach Schönsichtigen kommen. Alle meine Freunde sind in Auenhausen. Was soll ich in Schönsichtigen? Nur weil DU es hier so viel besser findest.“ – „Okay, ich verstehe“, sagte Alexandra zerknirscht, „jetzt, komm, ich zeige dir mein neues Haus.“



Nach dem Rundgang setzten sie sich auf die Terasse. „Du könntest wirklich herziehen. Das meinte ich ernst“, versuchte Alexandra es noch einmal. „mama, du hast nicht einmal genug Platz dafür“, antwortete Julia. Die Wahrheit war, sie möchte das Haus, sogar sehr. Das Schlafzimmer im Hippiestil, die Blasenmaschine, die saubere, moderne Küche….das, was sie nicht an dem Haus mochte, war ihre Mutter. Die Antwort würde also Nein sein.

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 23:15 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 01.03.2016, 12:41   #13
julsfels
SimForum Team
 
Benutzerbild von julsfels
 
Registriert seit: Jul 2006
Ort: Marburg
Geschlecht: w
Hallo Cindy,

uii, Du bist aber fleißig! Da sind ja schon einige Kapitel zusammen gekommen. Ich hab mich jedenfalls sehr gefreut, wieder was von Dir zu sehen, und in Schönsichtingen spiele ich ja auch selber (wenn ich mal spiele... also... so ein-, zweimal im Jahr ).

Das Nachts abgeschlossen ist, habe ich gesehen, aber ich habe es noch nicht gelesen. Mir ging´s ja im letzten halben Jahr nicht so gut, und ich hatte das Gefühl, dass mich dort möglicherweise nicht gerade ein Happy End erwartet. Ich hab mich schlichtweg nicht getraut.
Aber so langsam geht´s bei mir ja wieder aufwärts, und ich werde ganz bestimmt in nächster Zeit dort den Schluss lesen.

Aber jetzt erstmal zu dieser Doku hier.
Schon den Einstieg finde ich ja sehr gelungen, diese Gedankenblase bei Babsi ist so unheimlich treffend. Und fällt da etwa Bella Grusel aus dem Raumschiff raus? Das wird Dina aber gar nicht freuen.

Was mir gefällt, ist dass sich alle irgendwie kennen - die Calientes und Don, die Calientes und Mortimer, Mortimer und Don, die Calientes und Babsi, dann noch Kassandra und Hugo dabei...
Die Sims aus Veronaville kenne ich wenig, die aus Auenhausen gar nicht, da hab ich nie gespielt, ist aber nett, die auch mal kennenzulernen.

Und ich finde es sehr spannend, was bei Dir so passiert - ich hatte ja die gleichen "Vorgaben" im Spiel, bei mir sind die Dinge aber ganz anders verlaufen.
Das finde ich richtig spannend und interessant. Und außerdem mag ich Deinen Schreibstil und Deinen Humor.

Ich freue mich schon sehr auf die nächste Fortsetzung, und bleibe hier auf jeden Fall dran!

Sei lieb gegrüßt!

__________________
Feenwald ------------Simblr S2 ------------Sims4Fun ------------Simblr S4

Fotostory: Zeit der Finsternis - Fortschritt Kapitel 38: Text - fertig bis Kapitel 43 -- Neue Objekte - 12/18 –- Posen - 13/21 -- Bilder - 0/54-- Bildbearbeitung - 0/54
julsfels ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 07.03.2016, 22:44   #14
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Hallo Cindy,

uii, Du bist aber fleißig! Da sind ja schon einige Kapitel zusammen gekommen.
Jaa, ungewohnt regelmäßige Updates. Ist allerdings auch nicht so aufwendig wie Nachts oder MMHB.

Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Ich hab mich jedenfalls sehr gefreut, wieder was von Dir zu sehen, und in Schönsichtingen spiele ich ja auch selber (wenn ich mal spiele... also... so ein-, zweimal im Jahr ).
Oh, schön. Ich glaube, was ich so mitbekommen habe, ist Schönsichtigen so die Beliebteste Nachbarschaft unter Simmern.

Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Das Nachts abgeschlossen ist, habe ich gesehen, aber ich habe es noch nicht gelesen. Mir ging´s ja im letzten halben Jahr nicht so gut, und ich hatte das Gefühl, dass mich dort möglicherweise nicht gerade ein Happy End erwartet. Ich hab mich schlichtweg nicht getraut. Aber so langsam geht´s bei mir ja wieder aufwärts, und ich werde ganz bestimmt in nächster Zeit dort den Schluss lesen.
Oh, das tut mir leid. Ich hoffe, es kommen wieder bessere Zeiten.

Spoiler! Zum Lesen bitte markieren:
Tatsächlich ist das Ende Nachts ziemlich harter Stoff. Hat mich selbst ganz traurig werden lassen. Aber ich glaube der Epilog wird dir gefallen.



Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Schon den Einstieg finde ich ja sehr gelungen, diese Gedankenblase bei Babsi ist so unheimlich treffend. Und fällt da etwa Bella Grusel aus dem Raumschiff raus? Das wird Dina aber gar nicht freuen.
Danke. Nein, das wird Dina sicher nicht freuen. Aber bis wir von Bella hören, dauert es jetzt erst mal noch ein wenig.

Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Was mir gefällt, ist dass sich alle irgendwie kennen - die Calientes und Don, die Calientes und Mortimer, Mortimer und Don, die Calientes und Babsi, dann noch Kassandra und Hugo dabei...
Da hat Maxis ja schon ein bisschen vorgearbeitet. Aber irgendwie scheinen sich die restlichen Sims bei mir auch untereinander schnell kennen zu lernen.

Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Die Sims aus Veronaville kenne ich wenig, die aus Auenhausen gar nicht, da hab ich nie gespielt, ist aber nett, die auch mal kennenzulernen.
Ich bisher auch nicht Aber ich hab ja auch bisher noch fast mit gar keinen Premades gespielt.

Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Und ich finde es sehr spannend, was bei Dir so passiert - ich hatte ja die gleichen "Vorgaben" im Spiel, bei mir sind die Dinge aber ganz anders verlaufen.
Das finde ich richtig spannend und interessant. Und außerdem mag ich Deinen Schreibstil und Deinen Humor.
Dankeschön!

Zitat:
Zitat von julsfels Beitrag anzeigen
Ich freue mich schon sehr auf die nächste Fortsetzung, und bleibe hier auf jeden Fall dran!
Das freut mich!



Starker Regen begrüßte Alina Antonini, als sie von der Arbeit nach Hause kam. Aber das war nicht das Schlimmste, das ihr heute passiert war. „Alina, wir brauchen jemand, der den Lifestyle-Blog unserer Zeitung schmeißt“, hatte ihr Chef zu ihr gesagt. Ugh, der Lifestyle-Blog! Als ob es nicht schlimm genug wäre, einen Blog für eine Zeitung zu führen, gaben sie ihr den Lifestyle-Teil! Obwohl ihr Chef es so scheinen ließ, als wäre es eine tolle neue Chance, wusste sie, dass es in Wahrheit eher dazu diente, sie aus ihrer jetzigen Stelle zu vertreiben.



Am Abend hatte ihr Ehemann wieder einmal Freunde eingeladen. Sie wunderte sich, wie er es schaffte, so schnell Menschen kennen zu lernen. Obwohl sie selbst nicht schüchtern war, kannte sie bisher nur wenige Leute in Schönsichtigen. Der ältere Mann wurde ihr als Herr Grusel vorgestellt. Das war natürlich unnötig. Grusel war ein Name, der ziemlich bekannt war und Mortimer Grusel ebenfalls. Der Jüngere dagegen schien ein guter Freund der Familie Grusel zu sein, Hugo Traumtänzer.



„Wie läuft das Leben als Künstler, Hugo“, fragte Mortimer. „Gut, bis jetzt. Ich bin froh, dass ich meinen Job endlich gekündigt habe und nun das machen kann, was ich liebe. Es reicht noch nicht wirklich, um die Rechnungen zu bezahlen, aber ich habe noch genügend Erspartes bis dahin. Im Moment arbeite ich daran, meinen eigenen Stil zu finden, dann suche ich eine Gallerie, die mich ausstellt.“ Alina mischte sich in das Gespräch ein. „Ich schreibe für den Lifestyle-Blog des SimCity Chronicle. Vielleicht könnte ich einen Artikel darüber schreiben“, erklärte sie. Es würde ihnen beiden zu Gute kommen, aber wirkte wie ein großer Gefallen Hugo gegenüber, aus seiner Sicht – und Alina wusste, dass die meisten Menschen sich schuldig fühlten, wenn sie Gefallen nicht eines Tages erwiderten.



Sie begann gleich einige Fotos zu schießen, während er an der Staffelei in ihrem Wohnzimmer malte. „Ich sollte auch einige Aufnahmen von den Bildern machen“, erklärte sie, „können sie irgendwo angesehen werden?“ – „Nun, in meinem Haus, im Moment. Mein Zeitplan ist ziemlich flexibel.“ – „Exzellent. Morgen Nachmittag vielleicht?“ – „Das passt mir gut.



„Hugo, wie schön dich wieder zu sehen“, begrüßte sie ihn am nächsten Tag. „Ich bin froh, dass es so gut geklappt hat.“



„Das ist eines meiner älteren Gemälde. Ein wenig abstrakter als ich jetzt malen würde, aber ich mag den Ausdruck der Farben“, erklärte Hugo. Der obere Stock seines Hauses hatte genügend Platz für ein Atelier und sogar eine kleine Galerie.



Er fuhr fort, ihr einige neuere Bilder zu zeigen. „Ja, ich denke sie haben einen vibrierenden Ton und die grobe Textur lässt sie dramatisch wirken“, stellte Alina fest. Sie wusste nicht viel über Kunst, aber als Jornalistin war sie es gewohnt, mit Worten zu spielen. Hugo schien das zu mögen – er lächelte stolz.



„Machen wir ein Foto vom Künstler in seiner Galerie!“, beschloss sie und stellte ihre Kamera auf.



Bevor sie gehen wollte, erregte ein unfertiges Gemälde ihre Aufmerksamkeit. „Ist das…Kassandra Grusel?“, fragte sie erstaunt, „ein mehr naturalistischer Stil, hmm?“ – „Das ist…ein privates Bild für eine Freundin“, erklärte er ihr und wich ihrem Blick aus. „Hugo, das könnte dich berühmt machen! Denk nur an die Fotografien, die Bella damals gemacht hat. Du könntest es nennen >>Kassandra Grusel – wie ihr sie noch nie gesehen habt!<<“



„Das ist wirklich NICHT das was ich tun will. Es ist nicht Kassandras Schuld, dass ihre Eltern berühmt sind und ich werde ihre Privatsphäre um jeden Preis schützen!“ Alina zuckte mit den Schultern. „Naja, wenn du deine Meinung ändern solltest, kannst du dich jeder Zeit bei mir melden.“



In der Zwischenzeit küsste sich ein viel jüngeres und viel verliebteres Paar vor dem Eingang des Hauses. „Gott, ich bin froh, dass ich hier bin. Es wird schlimmer und schlimmer bei uns daheim“, sagte Lilli, als sie endlich voneinander los ließen. „Vater ist der kontrollsüchtigste Mensch, den man sich vorstellen kann und Mama ist damit beschäftigt, so zu tun als wäre alles gut, weil sie Politikerin werden will. Oh, und, natürlich ist Angela der Schatz der Familie, immer nett und klug, außer, wenn wir alleine in einem Zimmer sind.“ Sie seufzte. „Ich weiß. Du solltest mich öfter besuchen kommen. Videospiele zur Ablenkung?“, fragte Dirk, während er seine Freundin umarmte.



Sie spielten bis zur Dämmerung. Lilli gewann meistens, was sie etwas aufheiterte. „Hey, das war jetzt unfair!“, rief Dirk. „Überhaupt nicht! Ich kann einfach bessere Tricks als du“, kicherte sie. „Vielleicht sollte ich wirklich Snowboarden anfangen.“ SSX7 war ihr Lieblingsspiel, besonders, nachdem sie so gut darin war. Da es draußen dunkel wurde, hätte sie eigentlich langsam heim müssen. Andererseits interessierte sie das nicht wirklich. Ihr Vater würde sie anschreien, egal, um welche Zeit sie das Haus betrat. Warum also nicht die Zeit vorher noch etwas genießen?





„Ich liebe dich, Lilli. Weißt du das?“ – „Ich liebe dich auch.“







Kleines Schmankerl zum Schluss: Das sind die Bilder, auf die Alina angespielt hat (keine Sorge, alles jugendfrei).

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 23:28 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 08.03.2016, 13:31   #15
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Halli hallo hallöchen!
Ich lasse nach längerer Zeit auch mal wieder einen Kommentar da und sehe wieder wie fleißig du warst!
Mensch ich liebe die ganzen kleinen Geschichten rund um die originalen Maxissims! Du beschreibst das auch so treffend und verleihst dem Ganzen eine individuelle Note!
Mach weiter so!
Ich bin definitiv auch gespannt, wie es jetzt mit Hugo und dem Bild von Kassandra weitergeht! (Bahnt sich da etwa ein Skandal an?!)
Mit den Sims aus Auenhausen hab ich persönlich noch nie gespielt, von daher ist es interessant auch etwas über deren Geschichte zu erfahren.
Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...

Geändert von Sumi-Shuu (08.03.2016 um 13:41 Uhr)
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 11.03.2016, 22:14   #16
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Huhu Sumi-Shuu

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Mensch ich liebe die ganzen kleinen Geschichten rund um die originalen Maxissims! Du beschreibst das auch so treffend und verleihst dem Ganzen eine individuelle Note!
Danke

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Ich bin definitiv auch gespannt, wie es jetzt mit Hugo und dem Bild von Kassandra weitergeht! (Bahnt sich da etwa ein Skandal an?!)
Oh, meinst du, Hugo würde das Bild verkaufen?

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Mit den Sims aus Auenhausen hab ich persönlich noch nie gespielt, von daher ist es interessant auch etwas über deren Geschichte zu erfahren.
Ich auch nicht besonders. Von denen werden wir allerdings erstmal nicht soo viel hören, außer von Alexandra.






„Das war magisch, Liebling“, flüsterte Dina. Mortimer war tatsächlich ein guter Liebhaber, besonders für sein Alter – aber selbst im Vergleich zu jüngeren Männern konnte sie sich nicht vorstellen, dass jemand sie besser befriedigen könnte. Er wusste einfach, was er machen musste. Ein Teil von ihr wollte einfach im Bett liegen bleiben, kuscheln und schmusen. Der andere Teil war allerdings hungrig. „Gehen wir uns etwas anziehen. Ich mache uns Abendessen“, schlug sie vor.



„Sandro! Was für eine nette Überraschung!“, Nina begrüßte ihren Nachbar, der gerade vor ihrem Haus aufgetaucht war. „Ja, und ich habe noch mehr Überraschungen. Ich dachte, es wäre besser, gleich vorbei zu kommen, ich muss etwas it dir besprechen.“ – „Wirklich? Worum geht es?“. Bevor Sandro antworten konnte, kamen ihre Schwester und Mortimer die Treppe herunter.



„Dina, Mortimer – Sandro, er wohnt zwei Häuser weiter.“ – „Wir wurden uns bereits vorgestellt“, erklärte Mortimer und begann eine Unterhaltung mit ihm. Dina grinste, während sie die beiden vom Sofa aus beobachtete. Wenn jemand neu nach Schönsichtigen zog, war ihre Schwester meistens eine der ersten, denen das auffiel, neugierig war sie schon immer gewesen. Als sie sich zu langweilen begann, trat sie auf ihren Liebling zu.



„Mortimer, ich…“ Die Worte blieben ihr im Hals stecken. Anstatt Mortimer sah sie plötzlich Michaels Gesicht, das sie angrinste, verspottete. Schock fuhr in ihren Körper. Eine Sekunde später sah sie wieder ihren geliebten Mortimer. Spielte ihr ihr Verstand Streiche?



Nina schaute misstrauisch aus dem Fenster. Draußen hatte jemand ihre Aufmerksamkeit erhascht und trotz der Dunkelheit wurde ihr schnell klar, wer. Sie schüttelte den Kopf. Falscher Zeitpunkt, Casanova.



„Was machst du hier?“, fragte sie ihn, vielleicht ein wenig barsch. „Ich dachte, du würdest dich freuen, mich zu sehen?“, schmollte Don. „Mortimer ist da und Sandro auch“, erklärte sie. „Ich komme mit beiden klar“, versprach er. Er wusste nicht, wer Sandro war und beschloss, dass es das Beste wäre, es für den Moment zu ignorieren. „Ich kann dir eines sagen: Ich WERDE dich zwingen, mit ihnen zu essen“, zischte Nina. Don entschied, das für den Moment zu akzeptieren. „Ist okay. Obwohl Mortimer noch immer sehr misstrauisch wegen der ganzen Bella-Sache ist, ist er überhaupt nicht misstrauisch wegen UNSERER Beziehung.“ Tatsächlich hätte er wohl ein Techtelmechtel direkt neben ihm veranstalten können und das einzige, worüber der alte Mann nachdenken würde, wäre seine verschollene Frau. „Du hast es ihr also immer noch nicht gesagt?“. Das war ein Statement, keine Frage.



„Sandro, hast du Lust mit uns Abend zu essen?“, fragte Mortimer höflich. „Es wäre mir eine Freude“, antwortete der jüngere Mann und fügte, an Dina gewandt, hinzu „Ich denke, deine Schwester hat gerade noch einen anderen Gast begrüßt.“ Dina schaute in den Gang und unterdrückte ein Augenrollen. „Keine Sorge, es ist genug für alle da“, erklärte sie mit süßer Stimme.



Als endlich alle saßen, übernahm Sandro das Wort. „Also, was ich dir vorher sagen wollte – ich wurde gefragt, ob ich ein Jury Mitglied von „Battle of the bands“ werden will“, begann er. „Sandro, das sind ja großartige Neuigkeiten! Gratuliere!“, antwortete Nina, obwohl sie ein bisschen enttäuscht war. Die Art, wie Sandro die Information angekündigt hatte, hatte sie wie eine wirklich riesige Überraschung geklungen. „Das ist sicherlich eine großartige Chance“, stimmte Mortimer zu.



„Tja, das ist nicht alles. Ihr wisst, ich lege im Moment in einem Cafè auf“, erklärte er, mehr für Don, als den Rest des Tisches, „nachdem ich das in Zukunft nicht mehr tun kann, wurde ich gefragt, ob ich jemanden kenne, der den Job möchte. Also habe ich dich vorgeschlagen – wenn du willst, natürlich.“ – „Natürlich will ich!“, rief Nina, „vielen Dank!“. Sandro lächelte.



„Also Gratulation auch an Nina“, jubelte Mortimer, „aahh, Bella hätte das gerne gehört. Ich frage mich, wo sie jetzt ist.“ Er schielte zu Don. „Ich weiß, es ist nicht deine Schuld, dass sie verschwunden ist“, sagte er, in einem Ton, der es sehr klar machte, dass er genau das anzweifelte, „es ist nur so ein Zufall, dass sie das letzte Mal vor deinem Haus gesehen wurde.“



„Ich verstehe“, antwortete Don nur. Er wollte keine Szene machen, aber nachdem es Nina vermutlich egal war, wie er sich mit Mortimer verstand, sah er auch keinen Grund dazu, extra nett zu dem alten Mann zu sein. Sobald er fertig war, stand er auf und brachte seine Schüssel zur Spüle. Nina folgte ihm mit dem Rest des Geschirrs.



„Habe ich dich nicht gewarnt?“, fragte sie. Don seufzte. „Hast du und ich habe mich entschieden, trotzdem zu bleiben. Glaub mir, ich hatte schlimmere Gespräche mit ihm – stell sie einfach hin, ich spüle sie ab – eigentlich war das heute ganz okay.“ Ironischerweise verrichtete er mehr Hausarbeit bei Nina als in seinem eigenem Haus. Warum hatte sie eigentlich keine Spülmaschine?



„Wann hast du vor, es ihr zu sagen?“, fragte sie dann, während sie die Küchenoberfläche wischte. Sie kannte Kassandra nicht besonders gut, aber der Gedanke daran, dass eine andere Frau einen Mann heiratete, der sie anlog IN IHREM WISSEN war nicht besonders angenehm für sie. „Es ist nicht so einfach.“ – „Das ist keine Antwort.“ Ungeschickt begann er, mit den Espressotassen zu jonglieren. „Denkst du, es wird einfacher, wenn die Hochzeit nahe kommt?“, bohrte Nina weiter. „Vielleicht sage ich es ihr überhaupt nicht. Ich heirate sie einfach, werde monogam und schlafe nie wieder mit einer anderen Frau.“



Nina schaute hoch. „Wirklich?“, fragte sie ungläubig. Wenn sie ehrlich zu sich selbst war, würde sie vermutlich ihre Techtelmechtel vermissen. Sie würde vermutlich IHN vermissen. Allerdings, Don Lothario monogam? „Wahrscheinlich nicht“, stimmte er ihr zu. „Also?“ – „Entweder verliere ich Kassandra – und ehrlich zu ihr sein, heißt, sie zu verlieren, da gibt es keinen Zweifel – oder alle anderen Frauen in meinem Leben, inklusive die, die ich noch treffen werde.“ – „Warum bist du so sicher, dass sie einer offenen Ehe nicht zustimmen würde?“ – „Nina, so läuft das nicht. Niemand führt offene Ehen. Wir sind hier nicht in Merkwürdighausen!“

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 23:38 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 11.03.2016, 23:21   #17
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Hallo liebe Cindy Sim!

Zitat:
Oh, meinst du, Hugo würde das Bild verkaufen?
Nein, das unbedingt nicht. Aber vielleicht sehen es noch mehr Leute, wenn er es nicht ordentlich versteckt bzw. mal zuhängt oder so. Manche Leute interpretieren ja gerne mal etwas zu viel in gewisse Dinge.

Ich habe das neue Update natürlich gleich wieder verschlungen.
In meiner Vorstellung war es eigentlich immer so, dass Dina nur hinter Mortimers Geld her war, aber in deiner Geschichte scheint sie ja doch echte Gefühle zu haben. Find ich gut! Ihr verstorbener Mann allerdings ja nicht.
Es hat mir auch besonders gefallen, dass du Ninas Beförderung mit einem ihrer Arbeitskollegen verbunden hast. Das macht das Ganze irgendwie realistischer.
Das Mortimer so sehr auf dem Verschwinden seiner Frau rumhackt, kann ich irgendwie verstehen, aber ein bisschen arg drauf fixiert ist er schon. Schließlich hat er ja bereits eine neue Flamme. Dazu passt auch dieses gruselige Bild von ihm am Esstisch, wo seine Augen komplett schwarz sind. Diese Augen wirken irgendwie ein bisschen einschüchternd. Erhofft er sich dadurch Antworten von Don?
Don Lotario und monogam?! Nee, der definitiv nicht! Außer er macht irgendeine Hypnose mit vielleicht. Oder man verpasst ihm eine Gehirnwäsche!
Die Anspielung auf Merkwürdighausen fand ich auch total super!
Also ich freue mich auf die Fortsetzung!

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 18.03.2016, 17:55   #18
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Hy Sumi-Shuu

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Nein, das unbedingt nicht. Aber vielleicht sehen es noch mehr Leute, wenn er es nicht ordentlich versteckt bzw. mal zuhängt oder so. Manche Leute interpretieren ja gerne mal etwas zu viel in gewisse Dinge.
Oh, oh.
Na, zum Glück will es sich Alina vorerst nicht mit ihren neu gewonnen Kontakten verscherzen.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
In meiner Vorstellung war es eigentlich immer so, dass Dina nur hinter Mortimers Geld her war, aber in deiner Geschichte scheint sie ja doch echte Gefühle zu haben. Find ich gut! Ihr verstorbener Mann allerdings ja nicht.
Nein Der hat auch einen recht aktiven Geist. Schwirrt die ganze Zeit in der Gegend herum.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Es hat mir auch besonders gefallen, dass du Ninas Beförderung mit einem ihrer Arbeitskollegen verbunden hast. Das macht das Ganze irgendwie realistischer.
Ja, finde ich auch. Das ist tatsächlich eines der Dinge, wo Maxis sehr realistisch war mit den "Familienfreunden".

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Das Mortimer so sehr auf dem Verschwinden seiner Frau rumhackt, kann ich irgendwie verstehen, aber ein bisschen arg drauf fixiert ist er schon. Schließlich hat er ja bereits eine neue Flamme.
Und du darfst nicht vergessen, dass wir ja eigentlich schon mitten ins Geschehen einsteigen. Die letzten Jahre, kurz nach Bella's Verschwinden, war er noch viel schlimmer.


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Dazu passt auch dieses gruselige Bild von ihm am Esstisch, wo seine Augen komplett schwarz sind. Diese Augen wirken irgendwie ein bisschen einschüchternd. Erhofft er sich dadurch Antworten von Don?
Don Lotario und monogam?! Nee, der definitiv nicht! Außer er macht irgendeine Hypnose mit vielleicht. Oder man verpasst ihm eine Gehirnwäsche!


Tja, nicht alle Maxisanimationen sind defaultaugenfreundlich.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Die Anspielung auf Merkwürdighausen fand ich auch total super!
Also ich freue mich auf die Fortsetzung!
Von den Anspielungen gibt's bald noch mehr.

Heute aber erst mal ein kleines Mini-Update, oder eigentlich eher ein Special.










Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 23:45 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 18.03.2016, 19:12   #19
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Hallo Cindy Sim!

Zitat:
Oh, oh.
Na, zum Glück will es sich Alina vorerst nicht mit ihren neu gewonnen Kontakten verscherzen.
Na dann! Mal sehen was du noch Schönes bereit hälst.

Zitat:
Nein Der hat auch einen recht aktiven Geist. Schwirrt die ganze Zeit in der Gegend herum.
Bei mir sind sie allgemein immer sehr aktiv. Schwirren ewig rum, schimpfen und dann kommt ständig so ein Tropfgeräusch. Das macht mich wahnsinnig!

Zitat:
Tja, nicht alle Maxisanimationen sind defaultaugenfreundlich.
Das stimmt allerdings.

Zitat:
Von den Anspielungen gibt's bald noch mehr.
Hurra! Sowas liebe ich in Geschichten!

So zum Miniupdate:
Oho! Zwischen den beiden geht es aber heiß her! Aber eine Ablenkung tut doch jedem mal gut!

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 19.03.2016, 14:50   #20
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Hallo Sumi-Shuu

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Bei mir sind sie allgemein immer sehr aktiv. Schwirren ewig rum, schimpfen und dann kommt ständig so ein Tropfgeräusch. Das macht mich wahnsinnig!
Also die Geister der Familie Grusel sind bei mir zumindest ruhiger. Bisher hat nur einer Mal Alexander verschreckt. Außerdem bleiben die brav im Garten. Aber Michael Jungsell's Urne steht natürlich auch ungünstig

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Oho! Zwischen den beiden geht es aber heiß her! Aber eine Ablenkung tut doch jedem mal gut!
Lilli ist da auf jeden Fall ziemlich abenteuerlustig.




Heute gibt's ein etwas längeres Update:



Bianca arbeitete gerade an ein paar letzten Arrangements, als ihr Handy läutete. „Hugo? Natürlich kannst du vorbei kommen.“



„Hey, bezaubernde Blumenfrau“, begrüßte Hugo sie und gab ihr einen sanften Kuss auf den Arm. Ihr Herz machte einen Sprung und ihre Backen verfärbten sich rot. Vielleicht war er der Mann, nach dem sie suchte!



„Bist du schon aufgeregt?“ – „Gott, du hast ja gar keine Idee! Du kommst doch, nicht wahr?“ – „Natürlich. Hast du es deinen Eltern noch immer nicht gesagt?“ – „Nein, und das habe ich auch nicht vor.“



Als der Nachmittag verging, beschloss Bianca, den ersten Schritt zu wagen. „Du hast mir noch nicht viel von dir erzählt. Hast du eine Familie? Eine Frau?“, fragte sie. „Ich habe eine Familie“, erklärte er und sofort wurde sie von Enttäuschung überflutet. „Naja, einen Sohn. Eigentlich. Meine Frau ist verstorben.“ – „Oh!“, Bianca bemerkte, dass diese Entgegnung etwas zu fröhlich für die Situation war und fügte hinzu „Das tut mir sehr leid.“ – „Ich schätze, ich habe nicht besonders viel Glück bei Beziehungen“, meinte er. „Noch eine Gemeinsamkeit“, seufzte sie.



„Ich fürchte, ich habe mich in eine gute Freundin verliebt“, gab er zu. Biancas Herz begann, schneller zu schlagen. „Eine Freundin?“ – „Ja. Aber ich schätze, sie fühlt nicht dasselbe für mich.“ War er…redete er über SIE? Konnte das wahr sein? „Woher willst du das wissen?“ – „Sie möchte jemand anderen heiraten.“ – „Oh.“ Das Herz rutschte ihr in die Hose. Er sprach also eindeutig nicht über sie. Sie saß einen Moment still da, unfähig, etwas zu sagen.



Nachdem er gegangen war, ging sie zurück an die Arbeit, war aber unfähig, ihre Gedanken zu kontrollieren. Warum war sie immer so naiv, verliebte sich in jeden, der ein wenig nett zu ihr war? Natürlich hatte Hugo kein Interesse an ihr. Niemand hatte das jemals. Vielleicht lag es nicht an Veronaville. Vielleicht lag es an ihr.



Silviana Zänker, die Obfrau des Gartenvereins, war dem Ruf zur Villa Grusel gefolgt. „Wie schön, dass Sie Zeit hatten. Das würde meiner Frau so viel bedeuten“, erklärte Mortimer, während er ihre Hand schüttelte. „Wir werden sehen, was wir tun können. Natürlich, Herr Grusel, bedeutet Geld nicht, dass man automatisch in den Club aufgenommen wird. Das Einzige, das zählt, ist der Zustand des Gartens.“ – „Ja, ja, natürlich. Nehmen Sie sich Zeit, sich umzusehen!“





Während der nächsten paar Minuten tauchten verschiedene Mitglieder des Gartenclubs auf und untersuchten jeden Teil des Gartens. Es war Bellas Leidenschaft gewesen, alles schön und gepflegt zu halten, aber seit sie weg war, hatte Mortimer eine Gärtnerin anstellen müssen. Er hatte einfach keinen grünen Daumen.



„Wir dürfen Ihnen hiermit eine Mitgliedschaft für den Gartenverein anbieten. Ihr Garten ist exquisite“, erklärte Frau Zänker. „Vielen, vielen Dank!“





„Heeeeey, Honey Bunny!“ – „Hey Cupcake!“ – „Ich wünschte, mein Mann würde mir so süße Spitznamen geben wie du!“ – „Oooooh, kein Mann wird dich je so sehr lieben wie ich!“



Lachend umarmten die zwei Frauen sich. „Was gibt’s Neues, Schmetterling?“, fragte Marie Claire, während sie nach innen gingen, um wie jede Woche eine Runde Schach zu spielen.



„Ugh, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll“, sagte Kassandra, „können wir zuerst über etwas anderes reden? Die Aktienkurse zum Beispiel? Vielleicht bringt das meine Gedanken zur Ruhe.“ Ihre Freundin zog die Augebrauen hoch. „Wow, das klingt dramatisch. Aber gut, reden wir über die Aktienkurse. Hast du gesehen, dass NigmosEnergy mehr als 30% gefallen ist?“ – „Ja, ich habe gehört, es hatte etwas mit den Grüdern zu tun.“ – „Das Ehepaar Nigmos ist bei einem furchtbaren Unfall gestorben und hinterlässt die Firma ihrer Tochter im Teenageralter.“



„Wow, das ist traurig. Besonders, da sie doch gerade expandiert hatten“, meinte Kassandra und erinnerte ihre Freundin an die Windturbinen am Hügel bei Schönsichtigen. „Was sagst du, wird sie die Verantwortung übernehmen können?“ – „Ehrlich gesagt, es ist wahrscheinlich unangebracht, so etwas zu sagen, aber das ist die perfekte Zeit, um NigmosEnergy Aktien zu kaufen. Ich meine, saubere Energiequellen sind DAS Ding. Es ist fast unmöglich, das zu ruinieren. Ich nehme an, die Aktie steigt noch innerhalb eines Jahres um mindestens 40% - und selbst wenn nicht, wie viel ist verloren?“



„Vielleicht sollte ich es in Betracht ziehen, zu investieren“, murmelte Kassandra, während sie über ihren nächsten Zug nachdachte, „noch etwas, das du empfehlen kannst?“ – „Hmm, die möchtest vielleicht in Immobilien investieren, hier in Schönsichtigen. Mehr und mehr Leute ziehen her, die Grundstückspreise werden explodieren.“ – „Klingt überzeugend.“



„Bereit, über deine Neuigkeiten zu reden?“, fragte Marie Clair. „Ich gebe dir zuerst etwas anderes zum Denken, erwiderte Kassandra und bewegte ihren Springer. „Ich habe Don betrogen“, ließ sie die Bombe dann Platzen.



„Du – WAS?“ – „Ja, das hast du nicht erwartet, hmm? Ich auch nicht. Es ist nur irgendwie…passiert?“ – „Kassandra!“, schrie Marie Claire, unsicher, ob sie glücklich oder zornig sein sollte. Sie hatte Don nie gemocht. Von Anfang an war sie der Meinung gewesen, dass er nicht der Richtige für Kassandra war und diese nur auf seinen Charme herein fiel. Andererseits, Betrügen war falsch, selbst, wenn Don Lothario das Opfer war. „Wer ist es?“ – „Hugo Traumtänzer.“ – „Oh – mein – Gott!“ Das war ein weiterer Schrei. „Du schockierst mich heute wirklich!“



„Ja…und jetzt fühle ich mich sehr schuldig – ich meine, jeder sagte mir, Don wird mich betrügen und jetzt bin ich es, die mit jemand anderem geschlafen hat! Andererseits bin ich auch so…verwirrt.“ – „Verwirrt?“ – „Nun, ist ist offensichtlich, dass das nicht das ist, das ich normalerweise tue, oder? Gedankenlos mit jemanden schlafen? Es muss also einen Grund dafür geben…“ – „Denkst du…“ – „Ich weiß nicht, was ich denken soll. Ich schätze, ich habe die Dinge übereilt. Die Hochzeit und…alles. Ich fürchte, ich kenne Don nicht einmal richtig. Ich habe darüber nachgedacht, wie er wohl reagieren würde und um ehrlich zu sein…ich habe keine Ahnung.“ – „Kassandra, du weißt, ich war nie ein großer Fan von Don, aber hast du daran gedacht, dass das einfach die Aufregung vor der Hochzeit sein könnte?“ – „Hmm…vielleicht sollte ich damit anfangen, indem ich es ihm sage.“



„Dina, Liebling, du spielst wunderbar“, log Mortimer, vorsichtig, „bist du bereit, meiner Familie gegenüber zu treten? Ich denke, es ist Zeit für das Abendessen.“



„Guten Abend, Frau Hübsch“, begrüßte Alexander höflich die Freundin seiner Schwester. Mortimer räusperte sich, bereit, etwas Wichtiges anzukündigen.



Allerdings wurde er von seinem Sohn unterbrochen, der selbst etwas zum Prahlen hatte. „Heute in der Schule hat die Lehrerin gesagt, ich wäre einer ihrer kreativsten Schüler UND ich habe eine 1 in meinem Wissenschaftsprojekt bekommen!“ – „Gut gemacht“, gratulierte Kassandra. Niemand schien besonders auf Dinas Präsenz zu achten. Vielleicht, weil man als Freundin der Familie an sie gewöhnt war. Mortimer räusperte sich erneut. „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um euch mitzuteilen, dass Dina und ich offziell ein Paar sind“, erklärte er schließlich feierlich.



Kassandras Mund öffnete sich. „Papa!“, war alles, das sie sagen konnte. Alle Köpfe wandten sich zu ihr um und ihr wurde klar, dass sie ihre Manieren vergessen hatte. „Ich…das ist ziemlich unerwartet“, brachte sie zu ihrer Verteidigung hervor.



„Nun, Dina hat mir geholfen, meinen großen Verlust zu überwinden und ich denke, sie ist eine wunderbare Frau“, jubelte Mortimer. „Aber warum ist sie so jung?“, unterbrach Alexander. „Naja, das…äh…“, er hatte sich darauf vorbereitet, diese Frage seiner Tochter beantworten zu müssen, aber nicht seinem sonst so schüchternem und leisem Sohn. „Weißt du, wenn sich zwei Erwachsene lieben, ist das Alter manchmal nicht so wichtig“, murmelte er. „Aber sie kann dann nicht meine Mutter sein“, stellte alexander klar. „Natürlich nicht. Du hast bereits eine Mutter. Dina wird mehr wie…eine ältere Freundin für dich sein.“ Der Junge schien die Antwort zu akzeptieren.



„Gratulation euch beiden“, Marie Claire war die Erste, die wieder die richtigen Worte fand. Andererseits betraf sie die neue Situation auch nicht besonders. Kassandra zwang sich zu einem Lächeln. „Willkommen in der Familie“.



Später, als die Gäste gegangen und Alexander im Bett war, unterhielten sich die zwei verbleibenden Mitglieder der Familie, Kassandra und Mortimer, am Kamin. „Papa…bist du dir sicher über Dina’s Beweggründe?“, fragte sie. „Was meinst du, ihre Beweggründe?“



Kassandra wollte ihren Vater nicht verletzen, aber nichts zu sagen, hätte bedeutet, ihn ins offene Messer laufen zu lassen. „Sie ist eine hübsche junge Frau. Wieso findet sie niemanden in ihrem eigenen Alter?“ – „Wir teilen viele Interessen“, behauptete er. „Okay, also was arbeitet sie?“ – „Sie ist Maskottchen für die Lamas.“ – „Und du findest nichts merkwürdig daran, dass eine junge, gut aussehende Frau, die nicht besonders viel Geld verdient, sich in die verliebt, einen älteren, reichen Mann?“



„So ist sie nicht!“, rief er, „außerdem bin ich mit deiner Männerwahl auch nicht glücklich. Was denkst du, was dieser Lothario-Typ von dir will?“. Das war ein Thema, dass Kassandra vermeiden wollte. Der Gedanken an ihm, gab ihr einen Stich im Magen. „Don ist…“, begann sie, versuchte sie ihn zu vereidigen, wusste aber nicht, was sie sagen sollte. „Etwas an ihm stimmt nicht. Vielleicht komme ich im Moment nicht so richtig darauf was, aber glaub mir – und nenn mich nicht wieder verrückt! – er ist nicht der Typ, der er vorgibt zu sein.“



Die letzten Worte klangen wie eine Warnung. Kassandra seufzte. „Papa, es ist nicht so, als würde ich mich nicht für dich freuen, ich finde es wunderbar, dass du endlich jemanden gefunden hast…Ich mache mir nur Sorgen“, lenkte sie das Gespräch zurück zu Dina. „Ich weiß – und ich mache mir auch Sorgen um dich – aber im Moment, schätze ich, müssen wir einfach die Entscheidungen des anderen akzeptieren.“






Viel, viel später in dieser Nacht…
„Oh Bella…wo bist du nur?“

Geändert von Cindy Sim (10.07.2017 um 23:58 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 21.03.2016, 19:52   #21
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Vor dem nächsten Update ein kleines Special. Ich hab es eigentlich auf meinem tumblr gepostet, daher sind die Texte auf den Bildern auf Englisch und das Layout ist auch etwas durcheinander (Ich weiß nicht, wie und ob man die Schrift hier im Forum an eine gewisse Breite anpassen kann?)






Hugo Traumtänzer - der Künstler, über den man jetzt spricht

Egal, ob du dich wirklich für Kunst interessierst oder nur manchmal hübsche Bilder im Internet ansiehst - Schönsichtigen hat einen neuen aufstrebenden Künstler, an dem du nicht vorbei kommen wirst. Mit vibrierenden Farben und grober Textur sind seine Gemälde wahrhaft einzigartig. Wir haben den jungen Mann für ein exklusives Interview getroffen.



Q: Hugo, du hast deinen sicheren Job aufgegeben, um deiner Leidenschaft nachzugehen. Wie hast du den Mut dazu gefunden?

A: Ich war mein ganzes Leben lang kreativ, aber dadurch, dass ich sehr jung Vater wurde, musste ich für meine Familie sorgen. Nachdem meine Frau gestorben ist, ging ich durch ein sehr dunkles Tal - aber all diese Traurigkeit und die depressiven Gedanken haben mich dazu gebracht, darüber nachzudenken, was ich wirklich will. Dann war klar: Jetzt oder nie.

Q: Was ist das Herausforderndste daran, Maler zu sein?

A: Farben, Farben sind sehr wichtig für mich. Normalerweise mische ich sie selbst. All die Ausrüstung, die Mineralien dafür zu bekommen...Wenn die Menschen meine Bilder sehen, haben sie meist keine Ahnung, wie viel Arbeit es war, allein die Farben zu mischen.



Q: Wie gehst du mit Kritik um?

A: Ich bin selbst mein größter Kritiker. Ich glaube, die Menschen können wenig über mich sagen, worüber ich mir nicht schon selbst den Kopf zerbrochen habe. Aber natürlich tut Ablehnung auch weh, vor allem, weil ich immer mein Herz in die Sache stecke. Dann ist es meistens mein Sohn, der mich aufheitert.

Q: Was macht ein gutes Kunstwerk aus?

A: Ich würde sagen, Authentizität. Es gibt heute so viele Kunstrichtungen, sei es zeitgenössisch, traditionell oder sogar Performanceart. Die wichtigste Frage dabei ist: Ist es authentisch? Originalität ist ganz klar der Schlüssel.



Q: Eine letzte Frage, für unsere weiblichen Leser. Bist du Single?

A: *kichert* Ja, ich bin noch Single.





(das Update bekommt einen eigenen Post)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 21.03.2016, 19:53   #22
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Vielleicht wären Gänseblümchen etwas für sie, wenn sie mehr der natürliche Typ ist“, erklärte Bianca gerade einem Kunden. Bisher lief alles wunderbar. Hugo war hier, was sie etwas beruhigte. Die Eröffnung ihres Ladens hatte mehr Menschen angezogen, als sie vermutet hatte, manche waren sogar von so weit entfernten Gegenden wie Merkwürdighausen gekommen.



Dann sah sie einen Mann in einem roten Hemd, der ihr bekannt vorkam…



„Papa! Was machst du denn hier?“ – „Meine Tochter besuchen, was sonst. Außerdem möchte ich ein paar Blumen für deine Mutter kaufen. Wie auch immer, wieso hast du uns nichts von deinem Blumenladen erzählt?“ – „Weil ich noch nicht wollte. Es ist MEIN Leben. Ich muss meinen eigenen Weg finden.“ – „Jaja, ich weiß. Du wirst das schon machen. Ich schaue mich nur nach ein paar Blumen um, okay?“





„Nun, Blumen werden Ihre Ehe nicht retten, aber ich bin sicher, sie wären ein guter Start. Wenn Ihre Frau meint,Sie verbringen nicht genug Zeit mit ihr, sollten Sie ihr vielleicht mehr Aufmerksamkeit schenken.“ – „Ja, ja. Ich bin nicht für eine Paartherapie hergekommen. Geben Sie mir einfach das größte und schönste Blumenbouquet, dass Sie haben.“



„Mama! Hat Papa dir von meinem Laden erzählt?“ – „Huh? Überhaupt nicht. Ich war nur gerade zufällig in der Nähe. Eigentlich kam ich nach Schönsichtigen, weil ich gehört habe, die Kapp’s haben einen Irish Pub auf dem Hügel eröffnet. Ich wollte ihn begutachten.“ – „Oh. Wie war’s?“ – „Geh dort nicht hin! Es ist ein Tempel der Sünde!“









Nach der Arbeit beschloss Alexandra, dem nahe gelegenem Pub einen Besuch abzustatten. Obwohl sie viel Gutes davon gehört hatte, war sie schnell enttäuscht. Es war noch ziemlich leer, nur ein paar Männer spielten Billiard.



Sie bestellte sich ein Guiness, als sie einen rothaarigen Mann, etwa in ihrem Alter, sah, der sich an die Bar setzte. Ein kurzer Blick zeigte ihr, dass er sie auch gesehen hatte.





„Na, ganz allein hier?“ – „Alexandra rollte mit den Augen. „Wirklich? So sprichst du eine Frau an?“ – „Es schien, als hättest du Interesse…“ – „Hab ich möglicherweise auch.“



„Was ist dann das Problem? Verheiratet?“ – „Geschieden.“ – „Tut mir leid.“ – „Dazu gibt es keinen Grund. Ich habe meine Familie verlassen, weil ich meine Freiheit haben wollte – noch ein Guiness, bitte“, rief sie der Bardame zu.



„Freiheit, hmm?“ – „Ja. Freiheit. Zum Beispiel könnte ich jederzeit einen Fremden von einem Pub mit nach Hause nehmen, ohne mich vor irgendjemanden rechtfertigen zu müssen.“



„Oh, das macht Spaß! Ich sollte mir auch so ein Ding zulegen.“ Und du hast noch nicht einmal den richtigen Spaß erlebt, dachte Alexandra, aber das behielt sie für sich. Warum sollte sie ihren Drogen mit irgendeinem Typen teilen, den sie gerade in einem Pub getroffen hatte?








„Das ist verrückt! Ich weiß nicht mal deinen Namen!“ – „Du kannst mich Alex nennen“, sie fand, das klang jünger und passte besser zu ihrem neuen Ich. „Alex? Okay. Ich bin Daniel.“



„Wer interessiert sich schon für Namen?“


Geändert von Cindy Sim (11.07.2017 um 17:48 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 23.03.2016, 11:18   #23
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Huhu liebe Cindy Sim!
Der Artikel war ja mal echt stark! Hat mich richtig umgehauen, wie gut du das hinbekommen hast. Vor allem auch die Wortwahl hat das Ganze verdammt realistisch rüberkommen lassen.
Die Ladeneröffnung fand ich auch sehr schön. Bianca war auch besonders putzig, als sie Empfehlung bzw. Tipps abgegeben hat, welche Blume die Richtige ist.
Die gute "Alex" scheint ja auch in einer Midlife-Crisis zu stecken. (Bin grad der Meinung, die tritt nur bei Männern auf. ) Anscheinend gibt es sowas auch bei Frauen.
Dieser Daniel... ist aber nicht der Mann von der lieben Marie-Claire, oder?
Fortsetzung ist gewünscht und ich warte freudig gespannt darauf.

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 23.03.2016, 19:19   #24
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Hallo Sumi-Shuu
Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Der Artikel war ja mal echt stark! Hat mich richtig umgehauen, wie gut du das hinbekommen hast. Vor allem auch die Wortwahl hat das Ganze verdammt realistisch rüberkommen lassen.
Danke Hab mich an ein paar Internetzeitschriften für uns Nicht-Sims orientiert.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Die Ladeneröffnung fand ich auch sehr schön. Bianca war auch besonders putzig, als sie Empfehlung bzw. Tipps abgegeben hat, welche Blume die Richtige ist.
Ja, ich finde Bianca auch sehr niedlich. Leider etwas naiv

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Die gute "Alex" scheint ja auch in einer Midlife-Crisis zu stecken. (Bin grad der Meinung, die tritt nur bei Männern auf. ) Anscheinend gibt es sowas auch bei Frauen.
Oh ja. Streng genommen gibt es eine Midlife-Crisis im psychologischen Sinn ja gar nicht, zumindest empirisch nicht bestätigt. Von daher, eine kleine Krise im mittleren Alter kann wohl sowohl Frauen als auch Männer treffen. Und mit Daniel und Alex haben sich da schon zwei gefunden.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Dieser Daniel... ist aber nicht der Mann von der lieben Marie-Claire, oder?
Dooooch. Von dem gibt es auch noch mehr in der nächsten Fortsetzung.



„Deine Schule hat angerufen. Sie sagen, dein Benehmen ist untragbar und deine Noten werden schlechter. Wie kannst du es wagen, solche Schande über die Familie zu bringen?“. Das war die Begrüßung. Kein „Willkommen zu Hause“. Nicht einmal „Hallo“. Lilli schnappte zurück: „Oh, plötzlich bist du interessiert an meinem Leben – wenn ich nicht so funktioniere, wie du willst. Alles, was dir wichtig ist, ist, was andere über uns denken. Aber ich sage dir eines: Ich schulde euch gar nichts. Weder dir, noch Papa. Ihr seid die furchtbarsten Eltern, die man haben kann!“



„Sprich nicht so mit deiner Mutter. Wir sind deine Eltern und so lange du deine Füße unter unserem Tisch hast, wirst du tun, was wir sagen!“ Ihr Vater verlor wieder einmal die Beherrschung und schrie sie an. „Du warst schon immer das schwarze Schaf der Familie – hast nie etwas anderes als Probleme gebracht. Vom Moment an, an dem du Laufen lerntest, habe ich es bereut, dich nicht zur Adoption freigegeben zu haben!“ Das war zu viel. Lilli fühlte, wie ihre Augen sich mit Tränen füllten. Sie versuchte, das Gefühl zu unterdrücken. Immerhin wusste sie schon seit langer Zeit, dass ihre Eltern sie nicht wirklich liebten. Trotzdem, jedes Mal, wenn sie daran erinnert wurde, fühlte sie einen Stich im Herzen.



Angela beobachtete den Streit vom Eingang aus und dachte darüber nach, wie sie die Situation zu ihren Gunsten nutzen könnte. Die Wahrheit war, sie konnte ihre Schwester nicht ausstehen. Warum sich also Sorgen um sie machen? Es schien ihr wichtiger, sich selbst und ihren Freund, den sie von der Schule mit nach Hause gebracht hatte, aus der Schusslinie zu schaffen. Geduldig wartete sie, bis der Streit vorüber war.





Dann ging sie fröhlich auf ihren Vater zu. „Papa, ich hab eine 1 im Mathe-Test“, sagte sie ihm. Daniel atmete beruhigt aus. Wenigstens war eine seiner Töchter kein undankbares Biest. „Übrigens, ich habe Detlef von der Schule mit nach Hause gebracht. Wir lernen noch für den Geographietest am Dienstag.“ – „Ha! Du verschwendest deine Zeit. Der Typ ist ein absoluter Idiot. Du solltest dir jemand Besseren suchen.“







Daniel setzte sich neben seine Frau und schaltete den Fernseher ein. Wie immer las sie im SimCity Chronicle. Versuchte immer, am Ball zu bleiben, was los war in der Welt. Er dagegen war nicht allzu interessiert in Politik. Er las manchmal den Sportteil, bevorzugte es aber, Sport im Fernsehen anzusehen. „Detlef, bleibst du zum Abendessen?“, fragte sie jetzt den Loser, der noch immer im Gang stand. „Oh, ja.“



„Das heißt „Ja, bitte, wenn es Ihnen recht ist“ – Gott, haben dir deine Eltern keine Manieren beigebracht?“ – „Meine Eltern haben mir beigebracht, Gäste nicht anzuschreien“, erwiderte Detlef. „Oh, tatsächlich? Das hat sie ja nicht besonders weit gebracht, hmm?“. Detlef starrte ihn wütend an, entschloss aber, dass es den Streit nicht wert war. „Ich gehe nach oben“, sagte er nur.



„War er wieder unverschämt?“, fragte Angela, obwohl sie die Antwort bereits wusste. „Er ist ein Ar*chloch.“ – „Tut mir leid.“ – „Nicht deine Schuld.“





„Wo ist Lilli? Sie sollte längst zu Hause sein“ – „Ugh, sie ist nie pünktlich daheim, das weißt du doch.“ Marie Claire sah ihren Ehemann an. „Vielleicht hätten wir strenger mit ihr sein sollen.“ – „Dafür ist es zu spät. Sie tut, was sie will. Man kann sie anschreien, sie hört einfach nicht darauf. Lass uns essen.“ – „Ich stimme Papa zu“, lächelte Angela. Wo auch immer ihre Schwester war, sie bevorzugte es, wenn sie dort blieb. Das Haus war ruhiger so.



Vielleicht sogar etwas zu ruhig. Sie aßen still, bis Marie Claire eine Konversation startete. „Unsere Kampagne läuft bald an. Wenn es gut läuft, könnte ich sogar ein Mitglied des Stadtrates werden.“ – „Was für ein Wahlprogramm habt ihr?“, fragte Angela. „Nun, in erster Linie wollen wir niedrigere Steuern fordern. So, wie es jetzt ist, ist es unfair. Die, die viel arbeiten und viel verdienen, zahlen unverhältnismäßig höhere Steuern in Relation zu denen, die weniger arbeiten und verdienen.“



„Aber weniger Steuern bedeutet weniger Geld für die Stadt“, gab Angela zu bedenken. „Das ist ein weiterer Punkt“, erklärte Marie Claire, „wir werden die Sozialausgaben ebenfalls senken. Das wird die Menschen dazu ermuntern, mehr und härter zu arbeiten. Wir müssen dafür sorgen, dass Leistung sich wieder lohnt.“ Angela war sich da nicht so sicher. Sie dachte an Babsi Braun. „Aber nicht jeder ist in der Lage, zu arbeiten. Was ist zum Beispiel mit alleinerziehenden Müttern?“



Detlef spitzte die Ohren. Er schien dieselben Gedanken zu haben wie Angela. „Nun, wenn die Menschen wissen, dass der Staat nicht für ihre Fehler aufkommt, werden sie ihr Leben vernünftiger planen. Wir haben heutzutage Verhütung. Jeder ist also für sein eigenes Leben verantwortlich. Niemand braucht Kinder zu bekommen, bevor er es sich leisten kann und in einer stabilen Beziehung ist.“ – „Zu blöd, wenn die Kinder schon da sind, hmm?“, murmelte Detlef. Angela warf ihm einen wütenden Blick zu. So sehr sie seinen Hass auf ihren Vater verstand, ihre Mutter verteidigte sie immer.



„Tut mir leid, ich werde vermutlich nicht für die Partei deiner Mutter stimmen“, meinte er, als ihre Eltern den Tisch verlassen hatten. Angela war eine langsame Esserin und brauchte meistens länger als ihre Eltern. Sie kicherte. „Ich auch nicht. Aber sei nett. Sie steckt viel Arbeit in die Kampagne.“



„Ihr merkt, dass ich noch im Raum bin, oder?“, fragte Marie Claire, während sie Angela’s Schüssel nahm. Sie konnte ihrer Tochter einfach nicht böse sein. Aus demselben Grund hatte sie Daniel nichts von der Szene erzählt, die sie im Pub beobachtet hatte. Er wäre vermutlich fuchsteufelswild, wenn er wüsste, dass sie mitten in der Nacht dort waren, sich küssten und herum machten. Tja, Angela brauchte auch ihren Spaß. Ihre Noten waren gut und es gab nichts, worüber sie sich Sorgen machen musste.



„Magst du Lachs?“, fragte Dirk. Er hatte seine Freundin weinend vor seinem Haus gefunden und war sich immer noch nicht ganz sicher, was vor sich ging. „Ja“, schluchzte sie, „danke.“ – „Was haben sie dieses Mal getan?“, fragte er, während er den Fisch zubereitete. Er konnte nur raten, dass was auch immer passiert war, die Schuld ihrer Eltern war.



„Ich will nicht mehr nach Hause“, sagte sie, mit zitternder Stimme. „Ich hasse diese Familie. Ich hasse jedes verdammte Mitglied dieser Familie. Alles, was ich tue, ist falsch. Sie machen den ganzen Tag nichts anderes, als mich anzuschreien. Papa ist der Schlimmste und Mama…argh, sie sorgt sich nur um das Image unserer Familie, nicht darum, ob jemand darin glücklich ist oder nicht – es ist schlimmer geworden, seit sie in der Politik tätig ist.“



„Vielleicht kann ich Papa fragen, ob du heute über Nacht bleiben kannst“, bot Dirk an. Lilli nickte. „Das wäre toll. Weißt du, was er heute gesagt hat? Dass er bereut, mich nicht zur Adoption freigegeben zu haben!“ – „Wow. Sogar für Daniel ist das ein neuer Tiefpunkt. Das tut mir so leid, Baby.“ – „Ich kann es nicht erwarten, bis ich alt genug bin, um auszuziehen.“ – „Ja, wenn wir an der Uni sind, dann…“ – „Ich gehe nicht auf die Uni.“ – „Was?“



Dirk sah sie verwirrt an, während er den Lachs servierte. Lillis Noten waren nicht besonders gut, aber immerhin gut genug, damit sie sich an der Uni anmelden konnte. Als Mitglied einer reichen Familie, welchen Grund hatte sie, nicht hinzugehen?“ – „Zur Uni gehen würde bedeuten, vom Geld meiner Eltern abhängig zu sein. Es würde bedeuten, dass sie immer noch kontrollieren könnten, was ich tue.“ – „Aber du könntest in ein Studentenheim ziehen und nebenher arbeiten…“ Sie schüttelte ihren Kopf. „Nein. Ich bin mir sicher.“



Das erste, das Hugo Traumtänzer tat, nachdem er mit seinem Sohn gesprochen hatte, war, Lillis Eltern anzurufen. Sie machten sich vermutlich sorgen. „Hallo Marie Claire, hier ist Hugo. Ich wollte dir nur sagen, dass deine Tochter bei uns ist…“



„Sie ist was? Sie hätte schon vor Stunden daheim sein müssen! Oh Gott, diese Göre! Tut mir leid, wenn sie euch Unannehmlichkeiten beschert hat, ich sorge dafür, dass sie ihre Strafe bekommt. Ich hole sie in einer halben Stunde ab.“



„Frau Hübsch, um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass das der richtige Weg ist, mit der Situation umzugehe“, versuchte Hugo vorsichtig zu erklären. „Lilli erschien mir sehr traurig und enttäuscht. Ich glaube nicht, dass sie provozieren will. Eher hatte ich den Eindruck, dass sie sich nicht wirklich geliebt und angenommen fühlt in eurer Familie.“



„Nun, es ist meine Tochter, oder? Ich denke nicht, dass es deine Aufgabe ist, mir zu sagen, wie ich meine Kinder erziehen soll“ – „Nein, aber…“ – „Ich hole sie jetzt ab.“ – Hugo atmete tief durch. „Frau Hübsch, es ist mitten in der Nacht. Ich bestehe darauf, dass Lilli hier bleibt. Sie schläft bereits. Ich schicke sie morgen nach der Schule heim.“ Marie Claire mochte es nicht, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf ging, musste aber zustimmen, dass es keinen Sinn machen würde, ihre Tochter jetzt zu holen. Wenigstens gab ihr der Aufschub Zeit, darüber nachzudenken, wie sie handeln sollte.



„Brauchst du noch etwas?“, fragte Dirk. Er hatte Kissen und eine warme Decke auf der Couch ausgebreitet. „Nein. Danke. Du bist wunderbar.“





Er umarmte sie und küsste sie am Hals. „Gute Nacht,“ flüsterte er. „Dirk?“ – „Ja?“ – „Ich glaube, das wäre eine gute Möglichkeit für unser erstes Mal. Ich glaube nicht, dass meine Eltern mir so bald noch einmal eine Übernachtung erlauben.“ So sehr er wollte, war Dirk zu vernünftig, um zuzustimmen. „Wir werden eine andere Gelegenheit haben. Wenn es dir besser geht. Wir verdienen ein romantischeres erstes Mal.“ Lilli sah ihn mit großen Augen an. „Ich schätze, du hast recht. Gute Nacht.“ – „Gute Nacht, Baby.“




Geändert von Cindy Sim (11.07.2017 um 18:34 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 24.03.2016, 13:07   #25
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Herbert und Klara Alteisen waren in der glücklichen Position, auf ein Leben voller Fülle zurückzublicken. Sie hatten ihre Adoptivtochter Marie Claire erfolgreich großgezogen, was sie beide als ihre größte Errungenschaft ansahen. Sie waren nie reich gewesen, aber den Großteil der Zeit hatte das Geld ausgereicht. Das Leben hatte seine Höhen und Tiefen gehabt, aber nun hatte Frieden und Harmonie Einzug in ihr Haus gefunden.



Während all der Herausforderungen ihres Lebens hatten sie nie die Liebe, und, am Wichtigsten, den Respekt füreinander verloren. Sie kuschelten viel, küssten sich regelmäßig und genossen lange Konversationen am Abend. Man konnte also sagen, alles war perfekt – bis auf eine Kleinigkeit.



„Wie lange ist es her? 2 Jahre?“. Klara wusste sofort, worüber er sprach. „2,5 Jahre, mindestens. 2,5 Jahre ohne Techtelmechtel. Ich hätte nie gedacht, dass uns das passieren könnte.“ – „Nun, viele alte Menschen haben keine Techtelmechtel mehr…schätze ich…“ – „Oh, wen interessiert, was andere tun? Es ist nicht so, als würde ich nicht wollen, weißt du…es ist nur…“ – „Es wird komplizierter. Ich weiß“, beantwortete Herbert den Satz für sie.



„Ja, es ist erschreckend, dass unsere Körper nicht mehr so funktionieren, wie früher…“, erklärte sie. Natürlich war ihnen beiden bewusst, dass Männer und Frauen durch gewisse hormonelle Veränderungen gingen. Allerdings, festzustellen, dass spontane Techtelmechtel für sie nicht mehr funktionierten, sondern alles Pläne und ein paar Helfer brachte, war hart – ganz zu schweigen von den äußerlichen Veränderungen ihrer Körper. „Vielleicht sollten wir es einfach öfter mal versuchen“, schlug sie vor. Bevor Herbert darauf antworten konnte, klingelte es an der Tür. „Das ist Luise.“



Sie plauderten mit ihrer Nachbarin bis es dämmerte. Es war nett, sie hier zu haben. Normalerweise war Luise beschäftigt mit Arbeit, Gärtnern und der Erziehung ihrer Enkelkinder. Herbert und Klara hatten selbst einige Obstbäume und tauschten gerne Tipps mit ihr aus.
„Es ist wichtig, die faulenden Blätter unter den Bäumen wegzuräumen. Sie sind eine gute Niststätte für Schädlinge und können den Bäumen schaden. Außerdem ist diese Zeit des Jahres ideal, um die für einen Baumschnitt“, erklärte Klara.



„Ich glaube immer noch, dass Beste ist, mit seinen Pflanzen zu reden. Es ist mir egal, ob man das beweisen kann, Pflanzen sind Lebewesen und genießen Aufmerksamkeit und Liebe“, behauptete Luise. „Da stimme ich dir zu“, nickte Klara, „Ich würde sogar sagen, Bäume haben ihre eigene kleine Persönlichkeit.“ Herbert grinste. Er war sich da nicht ganz so sicher, aber fand, dass es niemanden schadete, mit Bäumen zu reden, also behielt er seine Meinung für sich. Luise gähnte. „Oh, es ist spät, ich muss morgen früh auf, die Kinder für die Schule herrichten. Gute Nacht, ihr zwei!“



„Also…sollen wir es einfach probieren?“, fragte Herbert. Nach zweieinhalb Jahren fühlten sie sich beide etwas unsicher. „Warte, lass uns zuerst das Licht ausmachen. Vielleicht sollten wir eine Kerze anzünden?“



„Du bist immer noch die hübscheste Frau für mich.“ – „Und du der schönste Mann.“







„Ich bin froh, dass wir es versucht haben.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 11:44 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 25.03.2016, 13:15   #26
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Möchtest du sehen, wie Oma die alte Uhr aufdreht?“, fragte Luise ihre Enkeltochter. „Ja, ja, zeig es mir!“, jubelte Sonja.



Eine Weile lauschten sie dem regelmäßigen Ticken.





Zur selben Zeit kuschelten Susanne und Hans-Peter im Bett, als plötzlich…
„Du liebe Güte, ich glaube, meine Fruchtblase ist gerade geplatzt. Es ist Zeit!“




Sie eilte die Stufen hinunter zu ihrer Schwiegermutter, die ihr schon bei ihren vorherigen Geburten geholfen hatten. Es war für Susanne immer klar gewesen, dass sie eine Hausgeburt wollte – viel zu unwohl fühlte sie sich in einem sterilen Krankenhaus. Außerdem, wie ihre Mutter immer betont hatte: „Kinder zu bekommen, ist keine Krankheit.“. Sonja wurde aus dem Raum geschickt, aber Hans-Peter und ihr ältester Sohn David durften bleiben. Die Geburt war immerhin ein Familienerlebnis.



Wie bei ihren bisherigen Geburten verließ Susanne sich auf eine stehende Gebärposition. Auf diese Art würde die Schwerkraft mithelfen und die Kontraktionen weniger stark sein. „Auf dem Rücken liegend gebären hilft werder dir, noch deinem Kind – es hilft nur den Ärzten, damit sie besser zusehen.“ Das war ein anderes Statement ihrer Mutter. Nachdem Susanne bereits ziemlich erfahren im Kinderkriegen war und die Prognosen keine Komplikationen erwarten ließen, sah sie keinen Grund, einen Arzt dabei zu haben.



Nach Stunden der Wehen brachte sie zwei gesunde, wunderschöne Babies auf die Welt: Ein Mädchen und einen Jungen. Sie hatten die Namen seit Wochen diskutiert (jeder in der Familie wollte seine eigenen Vorlieben durchsetzen) und sich schließlich auf Jasper und Emma geeinigt.



Nachdem sie gereinigt wurden, gab sie Emma an David weiter. Stolz hielt er seine kleine Schwester. Wow! Was für ein Gefühl, ein winzig kleines menschliches Wesen im Arm zu halten. Keine Worte konnten dieses Wunder beschreiben. Zuerst hatte er Angst, sie fallen zu lassen oder etwas falsch zu machen, aber bald entspannte er sich und war ganz fasziniert von dem neugeborenen Baby.









In den nächsten Tagen ging es nur um die Kleinen. Die ganze Familie beteiligte sich an der Fürsorge.





Natürlich war es auch wichtig, die älteren Kinder nicht zu vernachlässigen…



…oder den Garten.



Eine Woche, nachdem die Zwillinge auf die Welt gekommen waren, brachte David eine Freundin von der Schule mit nach Hause. Er und Angela hatten oft in ihren Freistunden zusammen gelernt.







„Das ist Emma.“ – „Ooooh, wie süß sie ist! Kann ich sie halten?“




Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 12:05 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 26.03.2016, 13:00   #27
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Als Turnusarzt war es nicht leicht, Zeit zu finden, um einen Freund zu treffen – besonders, da der größte Teil seiner Freizeit dafür drauf ging, mit verschiedenen Frauen zu schlafen. Heute aber fasst sich Don ein Herz und rief Hugo Traumtänzer an. Was konnte schon schief laufen?
„Hey, Kumpel! Lange nichts gehört. Tut mir leid, ich war beschäftigt, du weißt schon – die Arbeit und alles – aber hey: Warum kommst du nicht vorbei zum Abhängen?“
„Uhm, sorry…denkst du, wir sind FREUNDE?“




„Was meinst du mit „denke ich“? Natürlich sind wir Freunde!“
„Okay, wie erkläre ich dir das…Wir stehen uns nicht besonders nahe…“ Das war die Untertreibung des Jahrhunderts. Tatsächlich hasste Hugo Don. Er hatte ihn nie besonders gemocht und seit Kass sich in ihn verliebt hatte…tja, irgendwie sah er ihn als Feind an.
„Was? Aber…komm schon, Mann! Wir haben so viel gemeinsam! Wir sind beide Freigeister, ignorieren die Regeln und Bürden der Gesellschaft! Hippies, weißt du? Wir gehören zusammen!“
Als Don merkte, wie der letzte Satz klang, fügte er hinzu „Wir gehören als Freunde zusammen.“




„Ehrlich gesagt, wir sind nie besonders miteinander ausgekommen…“
„Ja, aber doch nur, weil wir so wenig Zeit miteinander verbracht haben. Komm schon! Sei nicht gemein. Gib deinem Herzen einen Ruck! Nur ein bisschen abhängen, auf meiner Terrasse. Ich habe Drinks und so.“




Hugo war sich nicht sicher, was genau ihn dazu gebracht hatte, nun tatsächlich auf Don’s Terrasse zu sitzen. Vielleicht lag es daran, dass er am Telefon so verzweifelt geklungen hatte. Vielleicht war es, weil er sich Kass gegenüber schuldig fühlte. Was auch immer der Grund war, hier war er nun, also konnte er genauso gut versuchen, sich zu amüsieren.
„Möchtest du einen Cocktail? Ich mixe fast alles für dich.“
„Nein, danke, ich bin kein großer Trinker.“




Don versuchte, das Gespräch in Gang zu bringen. Nachdem Hugo ihn nicht als Freund bezeichnete, schien es ihm falsch, ihm gleich mit seinen Problemen zuzuschütten.
„Also, wie läuft die Malerei? Ich habe dein Interview im SimCityChronicle gelesen. Gut gemacht, Kumpel!“
Hugo ignorierte das „Kumpel“, obwohl es ihm dämlich erschien, so genannt zu werden. „Hast du mich deshalb eingeladen?“ Dass er mit Kassandra geschlafen hatte, war offensichtlich nicht der Grund, denn der Typ hatte offensichtlich keinen blassen Schimmer davon.




„Was? Nein, Kumpel! Ich wollte nur hören, was in deinem Leben so los ist?“
Ich wäre ein Narr, dir das zu erzählen und mit ziemlicher Sicherheit würdest du es auch nicht hören wollen, dachte Hugo. Er sagte stattdessen. „Es ist ziemlich cool. Das, was ich schon immer machen wollte.“
„Ja, ist das nicht wunderbar? Nur das machen, was man will? Sein eigenes Leben leben? Sich nicht den ungeschriebenen Regeln des Spießertums unterwerfen? Ich weiß, wie sich das anfühlt. Ich bin schon immer so gewesen.
Don hielt es für dringend nötig, ihre Gemeinsamkeiten hervorzuheben.




„Aber jetzt heiratest du Kassandra.“
„Richtig.“
Und sieh mal einer an, da sind wir schon beim Thema, dachte Don.
„Lass uns rein gehen. Es wird Zeit fürs Abendessen.“




„Wow, ich wusste nicht, dass du kochen kannst. Das sieht köstlich aus.“
„Es ist nur Nudelsuppe. Jeder kann das.“
„Ich hab nur versucht, freundlich zu sein.“
„Oh.“




„Also, was du vorher gesagt hattest…dass ich Kassandra heirate…“
„Hmm?“
„Das war eigentlich der Grund, wieso ich mit dir reden wollte. Weil ich weiß, dass du ein gutes Herz hast und offen genug bist, mich nicht zu verurteilen.“
„Oh.“ Hugo fühlte, wie sein schlechtes Gewissen wuchs.




„Ich bin mir ehrlich gesagt nicht mehr so sicher…wegen der Hochzeit.“
„Du bist dir unsicher über deine Gefühle?“
„Naja, nicht wirklich. Ich liebe Kassandra, das weiß ich bestimmt. Worüber ich mir nicht so sicher bin, ist Monogamie…“
„Oh.“ Wer hätte denn das gedacht, Don Lothario?, dachte Hugo.
„Aber, vielleicht bin ich nur nervös vor der Ehe? Viele Menschen fühlen sich davor unsicher, nicht wahr? Immerhin ist es ein großer Schritt.“




„Das stimmt sicher.“ Hugo versuchte, seine Worte weise zu wählen. Er hatte Don an einem wunden Punkt getroffen. Dieser schien sich wirklich für seine Meinung zu interessieren. Im Moment hätte er womöglich sogar die Macht dazu, ihn zu überzeugen Kassandra nicht zu heiraten. Aber wollte er das wirklich?
Nein, natürlich nicht. So sehr er gehofft hatte, sie würde ihn wählen, war das nicht fair ihnen gegenüber. Sie mussten ihre eigenen Entscheidungen treffen.
„Ich verstehe es einfach nicht. Wie schaffen andere Leute das? Wie kannst du sagen, du liebst eine einzige Person und möchtest in Zukunft nicht einmal jemand anderen küssen? Entwickelt sich das mit der Zeit?“




„Ehrlich gesagt, als ich verheiratet war, wollte ich niemals jemand anderen als Doro küssen. Ich kann dir da also nicht helfen, tut mir leid. Vielleicht kommt es ja bei dir eines Tages auch so.“
„Hmm…ich wünschte wirklich, ich könnte auch so sein. Es würde das Leben viel einfacher machen.“
Sie saßen eine Weile schweigend da, starrten beide in ihre leeren Schüsseln. Hugo begann zu verstehen, wie Don sich fühlte und hasste ihn ein bisschen weniger. Eigentlich hatte er sogar etwas Mitgefühl für ihn.
„Also, sollen wir die Schüsseln abwaschen?“
„Ach, lass sie einfach da, die Putzfrau wird sich morgen darum kümmern.“




„Don!“ Hugo trug die Schüsseln zur Spüle.
„Was?“
„Du kannst die dreckigen Schüsseln doch nicht die ganze Nacht da stehen lassen.“
„Sorry.“ Die Erwähnung von Katharina machte ihn noch nachdenklicher.



„Was, wenn ich mich nie ändere? Wenn ich immer so bleibe? Kann ich dann jemals eine echte Beziehung haben?“
Hugo sah in die ängstlichen Augen seines Gegenübers. „Hmm, vielleicht kannst du lernen, dein Verlangen nach anderen Frauen zu unterdrücken.“
„Hmm…vielleicht.“




Dann besann er sich auf einen anderen Gedanken. „Weißt du, was Nina vorgeschlagen hat? Dass Kassandra und ich eine offene Ehe führen.“
„Eine offene Ehe?“ Nun, das war interessant. Besonders, nach den neusten Vorkommnissen.
„Denkst du, sie wäre bereit dazu?“
„Hmm…vielleicht? Wieso fragst du sie nicht?“
„Weil ich ihr dann sagen müsste, dass ich sie betrogen habe…“




„Du hast WAS?“, Hugo sprang auf die Füße. „Ich wusste es. Ich wusste es die ganze Zeit. Du hast dich kein bisschen verändert!“
Don war überrascht vom plötzlichen Wutanfall seines Freundes.
„Ich habe dir doch gerade gesagt, wie schwierig es ist, treu zu sein. Ich dachte, du würdest das verstehen.“
„Also, ich schätze du hast wieder mit Nina geschlafen? Und wem noch? Komm schon, ein Casanova wie du ist sicherlich nicht mit nur zwei Frauen befriedigt!“
„Katharina noch…“
„Du Putzfrau? Oh mein Gott, wow. Wann hattest du vor, Kassandra davon zu erzählen?“




„Was ist in dich gefahren?“ fuhr Don ihn an, als er sich von seinem ersten Schock erholt hatte.
„In mich? Du bist derjenige, der verlobt ist und mit jeder Frau schläft, die nicht bei Drei auf den Bäumen ist!“
„Weißt du, der Grund, wieso ich dir davon erzählt habe, ist, dass ich dir vertraut habe und gedacht habe, du würdest anders reagieren als so!“
Hugo konnte sehen, dass Don verletzt war. Sofort tat es ihm leid. Trotzdem, er hasste ihn. Warum hatte Kassandra diesen Idiot ihm vorgezogen?
„Du verdienst sie nicht!“
Don schluckte. „Ich weiß.“
Das beruhigte Hugo ein wenig. „Es tut mir leid. Ich wollte nicht…“




„Nein, du hast Recht. Die Frage ist, was tue ich jetzt?“
„Du musst es ihr sagen. Du schuldest ihr zumindest das.“
Don schluckte erneut. Er wusste, dass Hugo recht hatte, aber war sich nicht so sicher, ob er die Courage hatte, seinem Ratschlag zu folgen.
Sie sahen sich stumm an.
„Hugo?“
„Ja?“
„Danke fürs Zuhören und…alles….“
„Bitte, dank mir nicht.“
Als sie sich verabschiedeten, konnte Hugo seine Schuldgefühle kaum mehr ertragen. Wer hätte erwartet, dass er so etwas wie Sympathie für Don Lothario fühlen konnte? Bedrückt und niedergeschlagen ging er heim.






Und bevor sie sich schlafen legten, hatten beide nur einen Gedanken: „Ich bin wahrscheinlich der furchtbarste Mensch überhaupt.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 13:12 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 28.03.2016, 19:40   #28
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009




Nachdem Bernd mittlerweile beim besten Willen zu alt für sein Kinderbettchen war, hatte Babsi das billigste Bett, dass sie bekommen konnte, in ihrem Schlafzimmer aufgebaut. Zum Glück hatte er nicht dagegen protestiert. Sie dankte Gott dafür, dass er so ein unkompliziertes und braves Kind war.



Am Morgen wartete Babsi mit ihm, bis der Bus kam. Sie war immer noch nervös – vielleicht sogar mehr, als ihr Sohn, der die Fahrerin grüßte und sofort in den Bus hüpfte. Die Zeit war so schnell vergangen, besonders seit dem Tod ihres Mannes.
Kannst du das glauben?, fragte sie sich selbst. Er war jetzt schon fünf. Nur noch ein Jahr, bis er in die Grundschule gehen würde. Im Moment nahm er an einem Vorschulprogramm teil, das für Kinder im letzten Kindergartenjahr konzeptuiert worden war. Die meiste Zeit über wurde gespielt und die „Lernzeiten“, wie sie es nannten, waren hauptsächlich dazu da, die Kinder auf selbstständiges Lernen vorzubereiten. Gelegentlich bekamen sie Hausaufgaben, wie Schwungübungen, Malen, oder bestimmte Informationen für den nächsten Tag einzuholen.




Am selben Morgen war Moritz Ottomas schon seit Stunden wach, weil er ganz hibbelig war, ebenfalls in der Vorschule anzufangen.



Susanne und Hans-Peter hatten ihre Arbeitszeiten so geregelt, dass Hans-Peter an zwei Werktagen bei den Babies bleiben konnte. Auf diese Weise war es Susanne möglich, mittwochs und freitags ihre Arbeit als Lehrerin in der simstaatlichen Volksschule fortzuführen. Sie war froh darüber, mit ihren Schülern in Kontakt bleiben zu können und kam ziemlich gut mit Katarina Kocarek aus, die ihre Klasse an den restlichen drei Tagen unterrichtete.



„Hab einen schönen Tag“, küsste sie ihren Ehemann zum Abschied und gab das Baby an ihre Schwiegermutter weiter.



David schlich noch einmal in den Wintergarten, um einen kurzen Blick auf die Tomaten zu werfen. Er hatte nachmittags kaum Zeit dafür, da er ein Praktikum bei einem Laden für Musikinstrumente bekommen hatte. Vorsichtig zupfte er ein wenig Unkraut aus, bevor er nach seinem kleinen Bruder rief.
„Komm, Moritz! Der Schulbus ist da!“



Als ob er genau auf diese Worte gewartet hätte, sprintete Moritz an ihm vorbei und sprang in den Bus.





Luise Ottomas arbeitete als Hilfslehrerin bei der höheren simsstaatlichen Schule, was ihr erlaubte, die Stunden auf den Nachmittag zu legen und vormittags für ihre Familie da zu sein. Am Vormittag konnte sie so ihrem Sohn im Haus helfen, etwas gärtnern oder Dinge reparieren – und, sich natürlich um die Babies kümmern.



Gerade wenn Luise gehen musste, kam Sonja heim. Heute besuchte eine Freundin von ihr die Familie: Andrea Sommertraum. Nachdem jeder im Haus sich bereits an die neuen Zeitpläne angepasst hatte, waren die Sandwiches, die Hans-Peter vorbereitet hatte, schon fertig.
„Heute könntet ihr mit der Apfelernte anfangen“, schlug er den Mädchen vor.
„Jaaaaaaaaaaaaa, Äpfel!“ Sonja war ganz aufgeregt und begann, Andrea alles, was sie wusste, über Apfelbäume zu erzählen.
„Aber – zuerst die Hausübung“, ermahnte Hans-Peter.
„Ja, Papa.“



Als sie nach oben gingen, sahen sie Moritz, der bereits seine Übungen machte.
„Ich habe auch Hausaufgaben“, erklärte er stolz.




Als sie fertig waren, rannten sie nach draußen und pflückten so viele Äpfel, wie sie nur konnten.





Es dämmerte schon, als Susanne, die mit Moritz draußen gespielt hatte, sie bat aufzuhören.
„Ihr wart sooo fleißig heute, Mädels! Gute Arbeit! Ich denke, jetzt ist es Zeit, die Äpfel hinein zu bringen. Wir sollten wahrscheinlich alle hinein gehen, es wird kalt.“
„Wann können wir die anderen Früchte ernten? Die Zitronen? Die Orangen?“
„In zwei Wochen vermutlich“, erklärte Susanne, „aber keine Sorge: Es gibt noch genug im Garten zu tun bis dahin.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 13:31 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:

Werbung
Alt 29.03.2016, 13:01   #29
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Musst du deine Hausaufgaben wirklich JETZT machen? Das ist langweilig. Hey, ich bin dein Gast!“
„Warum machst du nicht mit? Du hast doch auch Aufgaben?“
Dirk war bereits etwas genervt von seinem Gast. Theobalt Kappe war mehr oder weniger das komplette Gegenteil von ihm, aber in der Schule kamen sie normalerweise ganz gut aus. Es war jedoch das erste Mal, dass er ihn nach Hause gebracht hatte.
„Nööööö…keine Lust. Darum kümmere ich mich später. Lass uns etwas Lustigeres machen!“
„Kannst du eine Minute warten? Ich bin fast fertig.“




„Hey, lass uns eine Party veranstalten!“
„Kannst du einen Moment ruhig sein? Ich muss mich konzentrieren.“
„Na los! Ich besorge Alkohol, du sorgst für die Mädels!“
„Es ist drei Uhr nachmittags an einem Dienstag! Ich glaube nicht, dass das die richtige Zeit für eine Party ist!“
„Komm schon, sei kein Spielverderber! Du hast eine Freundin oder? Ruf sie an, vielleicht kann sie ein paar Mädchen mitbringen!“
Dirk seufzte. „Na gut. Lass mich nur den letzten Satz fertig schreiben.“




„Hy Lilli!“
„Hy Baby!“
„Öh…möchtest du vorbei kommen? Wir werfen eine „Party““. Er zog das letzte Wort sarkastisch in die Länge.
Lilli kicherte. „Lass mich raten, das war Theobalt’s Idee.“
„Natürlich war das meine Idee!“, rief Theobalt von hinten, „Ich bin der Meister der Parties! Wuuuhuuuu!“
„Er hat gefragt, ob du ein paar Freunde mitbringen könntest“, erklärte Dirk.
„Mädchen!“, schrie Theobalt dazwischen.
„Äh, ich glaube nicht, dass um diese Zeit jemand Lust auf eine Party hat, aber ich bin in einer halben Stunde bei dir.“




„Ihr mögt Sekt, nicht wahr?“, fragte Lilli.
„Solange Alkohol drin ist, bin ich einverstanden“, grinste Theobalt. „Ein Toast! Wir brauchen einen Toast! Dirk, sag etwas!“






Theobalts übermütige Stimmung war ziemlich ansteckend. „Okay, ein Toast. Also, stoßen wir auf Lilli an, meine wunderbare Freundin, die immer für Parties bereit ist uuuuuund, Theobalt, natürlich, den Meister der Parties.“





„Auf deine wunderbare Freundin Lilli…und natürlich auf Dirk, unseren großzügigen Gastgeber heute! Prost!“





„Oh Gott, Dirk, du kochst fabelhaft. Hamburger sind genau das, was ich nach all diesem Sekt jetzt brauchte“, stellte Theobalt fest. Soweit war er ziemlich zufrieden mit der Party.
„Du solltest seinen Lachs probieren“, warf Lilli ein.



„Wie schade, dass du mit Dirk zusammen bist. Wir beide würden ein großartiges Paar abgeben: Heiß, reich und rothaarig.“
Lilli lachte. „Ja, wir wären ziemlich irre. Die ganze Stadt würde uns begehren.“




„Echt? Das ist deine Antwort? Bist du verrückt? Dir ist klar, dass ich direkt neben dir stehe, oder?“, unterbrach Dirk die Flirterei.
„Bleib ruhig. Es war ein Scherz“, erwiderte Lilli, immer noch grinsend. Sie müsste lügen, um zu sagen, dass sie nicht geschmeckelt von Theobalts Avancen war. Allerdings ließ sie das natürlich in keinster Weise ihre Beziehung zu Dirk in Frage stellen.
„Es ist ein dämlicher Scherz – und du scheinst nicht einmal zu verstehen, was falsch daran ist!“
„Oh, ich verstehe, was das Problem dabei ist – du bist angepisst, weil jeder hier Spaß hat außer dir.“
„Was?“



Lilli versuchte es etwas sanfter.
„Komm schon, Baby. Du weißt, dass du der Einzige für mich bist. Wir haben nur ein bisschen rumgealbert. Nur ein bisschen geflirtet. Es ist doch nichts passiert, okay?“



„Eigentlich ist es gar nicht okay.“
„Dirk…“
„Ich glaube, ihr solltet jetzt gehen, ihr beide. Die Party ist vorbei.“
„Glaubst du nicht, dass du überreagierst? Du wirfst mich raus?“
„Vielleicht brauchen wir eine Pause. Um über diese Beziehung nachzudenken.“
„Gut“, schnappte Lilli zurück, ziemlich wütend mittlerweile, „vielleicht reflektierst du dann auch mal dein eigenes kontrollierendes Verhalten!“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 13:49 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 30.03.2016, 12:38   #30
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Du bist schon wieder spät dran“, schrie Marie Claire ihre Tochter an. „Wirst du dich je ändern?“
„Nein. Gib endlich auf und lass mich in Ruhe!“
Lillis Laune hätte nicht schlimmer sein können. Normalerweise kam sie irgendwie mit dem Geschrei und Herumgenerve ihrer Eltern klar, aber nach dem Streit mit Dirk heute fühlte sie sich dadurch nur noch miserabler.




„Da bist du ja, immer Probleme machend…“
„Geh mir aus dem Weg!“, brüllte Lilli.
„Vielleicht hättest du wieder im Haus deines Freundes übernachten sollen, Schl***e!“
„Kann mich einmal jemand in diesem Haus in Ruhe lassen?“, fragte Lilli, mittlerweile in äußerst niedergedrückter Stimmung.




Sie schloss die Türe in ihrem Zimmer ab und begann, so laut sie konnte, auf dem Bass zu spielen.


Am nächsten Morgen war Angela etwas gesprächiger.
„Also, wie war es?“, fragte sie ihre Schwester.
„Wie war was?“
„Komm schon, ich kenne dich. Du hast nicht bei deinem Freund übernachtet, um zu kuscheln und Händchen zu halten.“




Lilli lachte auf. „Du denkst, wir hatten ein Techtelmechtel!“
„Da bin ich mir ziemlich sicher.“
„Ooohh, und jetzt bist du neidisch?“
Angela starrte ihre Schüssel an und bestätigte ihrer Schwester damit, dass sie richtig getroffen hatte. An diesem Punkt bereute sie fast, Dirk gegenüber nicht beharrlicher gewesen zu sein. Der Blick ihrer Schwester hob ihre Laune sofort.
Sie beschloss also, das Thema nicht weiter zu diskutieren. Sollte Angela doch glauben, was sie wollte!




Nach der Schule lud Lilli ihre Freundin Miranda Kappe ein. Sie war Theobald’s Kusine und hatte die ganze Geschichte bereits gehört. Dennoch ließ sie sich geduldig von Lilli ihre Version des ganzen Dramas erzählen.
„...und dann sagte er, ich solle nach Hause gehen. Kannst du dir das vorstellen?“
„Er reagiert absolut über, ja. Da bin ich ganz bei dir. Ich meine, komm schon, er kennt Theobald. Wir alle kennen Theobald. Er ist einfach so.“
„Ja, richtig. Ich verstehe nicht, was in ihn gefahren ist. So einen Stress brauche ich nicht. Er führt sich auf, wie mein Vater – will mir sagen, was ich tun und lassen kann…“
„Oh, Süße, das tut mir so leid! Ihr wart ein süßes Paar. Vielleicht beruhigt er sich ja wieder und entschuldigt sich.“




„Da bin ich mir nicht so sicher. Er kann ziemlich stur sein.“
„Du aber auch.“
„Stimmt…schätze ich…aber ich finde, er hat kein Recht, sich so verhalten!“
„Ja, das stimmt absolut. Übrigens scheint er auf Theobald weitaus weniger sauer zu sein.“
„Wow! gibt es dafür eine Erklärung?“
„Ich wüsste zumindest keine.“









Auch Marie Claire hatte in der Zwischnezeit jemanden eingeladen, mit dem sie über ihre Probleme reden konnte: Ihre Eltern, Klara und Herbert Alteisen.
„Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich tun soll. Ich schreie sie an, ich bestrafe sie, sie ändert ihr Verhalten nicht. Sag mir, was soll ich tun?“
„Mit Teenagern zusammen zu leben, ist immer schwierig. Sie hat eine harte Zeit. All die Veränderungen, die die jungen Leute durchmachen“, beruhigte Klara sie.
„Angela ist nicht so. Ich wünschte, Lilli wäre mehr wie sie!“



„Schatz, sie haben beide ihre eigene Persönlichkeit. Es hilft nichts, sie miteinander zu vergleichen – auch, wenn sie Zwillinge sind.“
„Ja, aber mir kommt vor, eine ist der gute und eine der böse Zwilling…“
„Oh, Marie Claire. Ich bin sicher, Lilli hat auch positive Seiten.“



Marie Claire verzweifelte fast. Ihre Mutter schien sie einfach nicht zu verstehen – kein Wunder! Sie wusste ja auch nicht, wie es war, mit Lilli zusammen zu leben.
„Mama, ich habe ALLES versucht! Sie hört überhaupt nicht auf mich. Sie respektiert mich nicht und Daniel respektiert sie nicht einmal annähernd.“
„Es wird besser werden, Schatz“, sagte Klara schlicht.



„Hmm…vielleicht wäre es besser für euch alle, wenn ihr eine Zeit lang getrennt wärt?“
Marie Claire blickte auf. „Getrennt?“
„Lilli könnte für ein paar Wochen zu uns ziehen. Das gäbe dir Zeit, dich auf den Rest deiner Familie und deine politische Arbeit zu konzentrieren.“
„Mama, ich glaube, du verstehst nicht, worauf du dich da einlässt. Lilli ist ein pubertäres Monster!“



„Oh, ich bin sicher, wir kommen miteinander aus. Herbert und ich könnten ohnehin etwas Hilfe im Garten gebrauchen.“
Herbert sah seine Frau verwundert an. Die plötzliche Entscheidung überforderte ihn etwas und im Garten brauchten sie ganz sicher keine Hilfe, aber er vertraute ihr genug, um zu wissen, dass sie gute Gründe für ihren Vorschlag hatte.
„Gartenarbeit?“, Marie Claire lachte, aber es war kein glückliches lachen. „Als ob! Lilli wird faul sein wie immer!“
„Wir werden sehen. Vielleicht braucht sie auch einen Tapetenwechsel. Und – im schlimmsten Fall – wenn es gar nicht funktioniert, wird sie glücklich sein, wieder in euer luxuriöses Heim zurück zu kehren und hoffentlich dankbar sein.“




Marie Claire dachte einen Moment darüber nach. Der Gedanke, Lilli nicht mehr im Haus zu haben, erschien ihr sehr verlockend. „Okay“, sagte sie dann, „Ich werde mit Daniel darüber sprechen, sobald er nach Hause kommt.“







„Ihr solltet eine Poolparty veranstalten! Euer Haus ist saucool!“
„Ja, wenn nur meine Eltern weniger streng wären. Ich denke nicht, dass wir jemals eine Party hier werfen dürfen.“
„Ugh, Eltern. Die Wurzeln alles Übels. Du kennst Isabella Monti?“
„Nicht wirklich. Gehört sie zu einer Familie, die eure Eltern hassen?“
„Genau. Andererseits hat sie auch eine gut laufende Galerie in Veronaville. Es wäre also förderlich, wenn ich mich mit ihr anfreunden könnte, damit sie mich meine Bilder dort ausstellen lässt.“



„Ooooh, hört sich nach gutem Stoff für ein Drama an.“
„Haha, genau. Selbst, wenn ich es schaffe, das vor meinen Eltern zu verheimlichen, wer sagt mir, dass sie meine Arbeit akzeptiert? Ich bin immerhin auch eine Kappe.“
„Und ich bin mir sicher, dass du bereits einen Plan hast“, lachte Lilli.
Miranda war nicht der manipulative Typ. Überhaupt nicht. Sie hatte ein offenes Herz und meistens war sie zu jedem nett und freundlich. Andererseits verstand sie auch, dass sie manche Gelegenheiten ergreifen musste, um zu bekommen, was sie wollte.


„Natürlich. Ich werde Victorio Monti daten, um Isabella’s Vertrauen zu gewinnen. Er ist immerhin ihr Enkelkind und nachdem seine Eltern gestorben sind, lebt er nun bei ihr.“
„Ohh, das könnte interessant werden. Victorio ist ziemlich heiß, nicht wahr?“
Beide kicherten.


„Daniel? Kannst du kurz herkommen? Wir müssen reden“, teilte Marie Claire ihrem Mann in ernster Tonlage mit.
Für einen kurzen Moment zögerte Daniel. Konnte sie über die Affäre Bescheid wissen? Vermutlich nicht.
„Wir hatten heute eine Diskussion über Lilli und kamen zum Schluss, dass es das Beste wäre, wenn sie für einige Zeit zu meinen Eltern ziehen würde.“
„Wirklich?“, fragte Daniel. Die nervige Göre nicht mehr in seinem Haus zu haben, würde sein Leben mit sofortiger Wirkung angenehmer machen.



„Ja. Was denkst du darüber?“
„Sie wird nicht glücklich darüber sein“, grinste Daniel. Klara bekam den Eindruck, dass ihr Schwiegersohn sich ein wenig zu sehr darüber freute, dass seine Tochter die Familie verlassen würde.
„Nun, sie scheint hier auch nicht allzu glücklich zu sein“, erwiderte sie.
„Dann ist es also beschlossene Sache“, stellte Marie Claire fest, „Lilli wird eine Zeit lang bei meinen Eltern leben.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 14:07 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 31.03.2016, 19:38   #31
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Hallo, Cindy Sim!

Zitat:
Ja, ich finde Bianca auch sehr niedlich. Leider etwas naiv
Na hoffentlich merkt sie bald mal, dass das Leben kein Ponyhof ist.

Zitat:
Oh ja. Streng genommen gibt es eine Midlife-Crisis im psychologischen Sinn ja gar nicht, zumindest empirisch nicht bestätigt. Von daher, eine kleine Krise im mittleren Alter kann wohl sowohl Frauen als auch Männer treffen. Und mit Daniel und Alex haben sich da schon zwei gefunden.
Ah! Dankeschön für die Aufklärung!

So zu den Updates:
Diese Eltern! Furchtbar... haben keine Ahnung von Erziehung. (Nicht das ich jetzt welche hätte oder so, aber ich glaube ein solches Verhalten gegenüber den Kindern ist kontraproduktiv. )
Die zwei kleinen Rentner waren auch so goldig! Bei denen läuft es auch noch gut in der Liebe. Erinnert mich an ein Zitat, was ich letztens gelesen habe, als man zwei ältere Menschen nach ihrem "Liebesrezept" fragte: "Wir wurden eben in eine Zeit hineingeboren, in der man Dinge reparierte und nicht gleich wegwarf."
Diese Großfamilie (deren Namen ich jetzt peinlicherweise vergessen habe ) find ich auch so süß. Da sind alle Generationen vertreten und alle ziehen an einem Strang! So muss Familie sein. Läuft ja leider nicht bei jedem so gut.
Bei Dons und Hugos Gespräch musste ich durchgehend schmunzeln. Der arme Don lebt ja anscheinend wirklich mit dieser Illusion, dass Hugo sein Freund wäre. Aber vielleicht, aber nur vielleicht werden sie ja richtige Freunde. Weil sie sitzen irgendwo im selben Boot. Sie lieben dieselbe Frau und beide haben Probleme, was die Treue angeht (wobei Don natürlich weitaus schlimmer ist). In der Hinsicht lass ich mich mal überraschen, wie du das Ganze gestalten wirst.
So jetzt muss ich was loswerden, worüber ich mich jetzt mindestens 10 Minuten weggelacht habe. Ich weiß es ist bestimmt ein Tippfehler, aber es war soooo herrlich!

Zitat:
Du Putzfrau?
Wäre das Fragezeichen nicht gewesen, hätte man das fast als Beleidigung von Hugo an Don nehmen können.

Ah! Ottomas hießen sie! (Ich lese und kommentiere gleichzeitig, damit ich nichts vergesse.) Ich liebe diese Familie! Die sind alle so süß miteinander und die Harmonie ist förmlich greifbar.
Theobalt ist echt super! Sehr witzig in Szene gesetzt und ein Sympathieträger. Der gute Dirk hat auch in meinen Augen etwas überreagiert, aber teilweise kann ich ihn schon verstehen. Er ist mehr der ernste Typ, was natürlich nicht schlecht ist.
Autsch... Marie Claire und Daniel sind echt die schlimmsten Eltern. Schieben das eigene Kind ab, nur weil sie nicht näher auf sie und ihre Probleme eingehen können. Die beiden sind anscheinend Egoisten durch und durch. Marie Claires Eltern scheinen da mehr Erfahrung zu haben und deutlich entspannter an die Sache ranzugehen. Hoffentlich wird das was.
Heute ein etwas längerer Kommentar, aber ich wollte zu jedem Update meinen Senf dazugeben. Die Bilder und dein Schreibstil waren natürlich wieder super. Zumindest ist das meine Meinung, da sich alles flüssig liest und ich immer viel Spaß beim Lesen habe.

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 01.04.2016, 14:55   #32
ralna
Member
 
Registriert seit: Aug 2010
Geschlecht: w
Hübsch/Alteisen:
Ich kann mir gut vorstellen, dass Lilli überglücklich sein wird, wenn sie endlich aus-/umziehen darf - und vielleicht wird sie sogar noch zur Musterschülerin. Ich fände es schön, wenn ihre Eltern sich dann endlich mal Gedanken darüber machen, ob sie nicht auch Fehler gemacht haben. Vermutlich sind sie aber so sehr beschäftigt (Marie-Claire mit ihrer Karriere, Daniel mit so vielen Frauen wie möglich), dass das nicht passieren wird.

Ottomas:
Ich bin vor allem sehr erstaunt über diese Harmonie. Gab es bei Hans-Peter einen Laufbahnwechsel? Bei mir im Spiel waren seine Wünsche immer sehr Romantik-lastig (alle Arten von Techtelmechtel, viele Liebschaften, Dates, Whirlpool, etc.) und ich musste entscheiden, ob Susanne in den ersten Tagen zumindest ein paar seiner Wünsche erfüllt oder sie sich bestmöglich um Moritz und die Zwillinge kümmert. Zumindest seine Kochfähigkeit und sein Gehalt sind aber ganz hilfreich.
Versuchst du eigentlich, die Lebenswünsche deiner Sims zu erfüllen? Luise bleibt ja nicht mehr ganz so viel Zeit, um vielleicht doch noch sechsafache Oma zu werden. Falls du ihr diesen Wunsch erfüllen möchtest, hoffe ich, dass du mit einem Hack für größere Haushalte spielst. Ansonsten müsstest du den Haushalt leider erst mal aufteilen bevor Susanne nochmal schwanger werden kann.
ralna ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 08.04.2016, 20:49   #33
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
[QUOTE=ralna;4727340]Hübsch/Alteisen:
Ich kann mir gut vorstellen, dass Lilli überglücklich sein wird, wenn sie endlich aus-/umziehen darf - und vielleicht wird sie sogar noch zur Musterschülerin. Ich fände es schön, wenn ihre Eltern sich dann endlich mal Gedanken darüber machen, ob sie nicht auch Fehler gemacht haben. Vermutlich sind sie aber so sehr beschäftigt (Marie-Claire mit ihrer Karriere, Daniel mit so vielen Frauen wie möglich), dass das nicht passieren wird.


Hallo ralna!
Freut mich, auch mal einen Kommentar von einem "stillen" (seh ja immer deine Danke unten) Leser zu bekommen.

Oooh, ob sie glücklich darüber ist, erfahren wir bald Aber ja, besser als jetzt wird es ihr sicher gehen.

Zitat:
Zitat von ralna Beitrag anzeigen
Ottomas:
Ich bin vor allem sehr erstaunt über diese Harmonie. Gab es bei Hans-Peter einen Laufbahnwechsel? Bei mir im Spiel waren seine Wünsche immer sehr Romantik-lastig (alle Arten von Techtelmechtel, viele Liebschaften, Dates, Whirlpool, etc.) und ich musste entscheiden, ob Susanne in den ersten Tagen zumindest ein paar seiner Wünsche erfüllt oder sie sich bestmöglich um Moritz und die Zwillinge kümmert. Zumindest seine Kochfähigkeit und sein Gehalt sind aber ganz hilfreich.
Versuchst du eigentlich, die Lebenswünsche deiner Sims zu erfüllen? Luise bleibt ja nicht mehr ganz so viel Zeit, um vielleicht doch noch sechsafache Oma zu werden. Falls du ihr diesen Wunsch erfüllen möchtest, hoffe ich, dass du mit einem Hack für größere Haushalte spielst. Ansonsten müsstest du den Haushalt leider erst mal aufteilen bevor Susanne nochmal schwanger werden kann.
Peter scheint mir ein recht monogamer Romantiksim zu sein. Bei mir zumindest. Er hatte nur ab und zu Wünsche nach Techtelmechteln, aber immer nur mit seiner eigenen Frau. Hab die beiden schon öfter miteinander schlafen und kuscheln lassen, aber insgesamt ist Peter auch recht beschäftigt damit, sich um die Kinder zu kümmern und im Garten zu arbeiten (wie alle in dieser Familie ).
Auf Lebenswünsche achte ich so halb. Wenn ich sie für realistisch halte, und sie nicht meinem Plot im Weg stehen, versuche ich sie zu erfüllen. Bei der Familie Ottomas wäre das ja eigentlich der Fall, wenn Luise nicht bald sterben würde (zumindest nach Maxisplan). Hab einen Agehack im Spiel, der Sims längere Lebensphasen gibt, allerdings trifft der nur auf neu erstellte oder geborene Sims zu, was die Premades ja nicht sind. Die müsste man mit dem agesims cheat zuerst jünger/älter machen und dann wieder auf ihr echtes Alter bringen. Hab ich bei den meisten Familien auch so gemacht, außer bei Erwachsenen, die schon ältere Kinder hatten (und die meiner Meinung nach nicht früh/als Teenies Eltern wurden), bei Sims, die schon kurz vor der nächsten Lebensphase standen und bei alten Sims. Bisher ist Luise also nicht davon betroffen, aber möglicherweise werde ich ihr ein längeres Leben schenken, da es ja ohne sie ohnehin recht schwierig wird im Ottomas Haushalt. Das nächste Kind kommt allerdings erst, wenn David auf die Uni geht.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Hallo, Cindy Sim!
Hallo Sumi-Shuu


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Na hoffentlich merkt sie bald mal, dass das Leben kein Ponyhof ist.
Ich fürchte, das wird noch eine Weile dauern.


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Diese Eltern! Furchtbar... haben keine Ahnung von Erziehung. (Nicht das ich jetzt welche hätte oder so, aber ich glaube ein solches Verhalten gegenüber den Kindern ist kontraproduktiv. )
Ja, ich glaube, da werden sich die meisten Menschen einig sein, dass das ziemlich lausiges Elternverhalten ist. Arme Lilli.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Die zwei kleinen Rentner waren auch so goldig! Bei denen läuft es auch noch gut in der Liebe. Erinnert mich an ein Zitat, was ich letztens gelesen habe, als man zwei ältere Menschen nach ihrem "Liebesrezept" fragte: "Wir wurden eben in eine Zeit hineingeboren, in der man Dinge reparierte und nicht gleich wegwarf."
Oh, den Spruch kenne ich auch. Ja, die zwei sind sehr süß zusammen.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Diese Großfamilie (deren Namen ich jetzt peinlicherweise vergessen habe ) find ich auch so süß. Da sind alle Generationen vertreten und alle ziehen an einem Strang! So muss Familie sein. Läuft ja leider nicht bei jedem so gut.
Mit der Ottomas Familie spiel ich auch total gern. Allerdings komm ich nie wirklich dazu, irgendwie einen Plot voranzubringen, weil alle immer beschäftigt sind mit Kindern, Hausaufgaben machen, Gärtnern,... Bin kaum dazu gekommen, mal jemanden einzuladen.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Bei Dons und Hugos Gespräch musste ich durchgehend schmunzeln. Der arme Don lebt ja anscheinend wirklich mit dieser Illusion, dass Hugo sein Freund wäre. Aber vielleicht, aber nur vielleicht werden sie ja richtige Freunde. Weil sie sitzen irgendwo im selben Boot. Sie lieben dieselbe Frau und beide haben Probleme, was die Treue angeht (wobei Don natürlich weitaus schlimmer ist). In der Hinsicht lass ich mich mal überraschen, wie du das Ganze gestalten wirst.

Vielleicht

Dass Hugo Bianca Monty auf den Arm geküsst hat, war übrigens nicht geplant. Das war der ACR. Hab danach automatische Handlungen komplett aus gestellt (mag das eigentlich nicht, ich bin hier immerhin Gott. Hab es nur installiert, um Eifersucht auszuschalten und Romantiksims leichtere Techtelmechtel zu ermöglichen).

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
So jetzt muss ich was loswerden, worüber ich mich jetzt mindestens 10 Minuten weggelacht habe. Ich weiß es ist bestimmt ein Tippfehler, aber es war soooo herrlich!

Wäre das Fragezeichen nicht gewesen, hätte man das fast als Beleidigung von Hugo an Don nehmen können.

Nachdem du das geschrieben hast, hab ich auch ziemlich lange gelacht. Zum Glück war ich daheim und nicht irgendwie in der Ubahn oder so.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Theobalt ist echt super! Sehr witzig in Szene gesetzt und ein Sympathieträger. Der gute Dirk hat auch in meinen Augen etwas überreagiert, aber teilweise kann ich ihn schon verstehen. Er ist mehr der ernste Typ, was natürlich nicht schlecht ist.
Ja, Theobalt mag ich auch. Überhaupt sind mir die Veronaville-Sims in letzter Zeit ziemlich sympathisch, obwohl ich die Nachbarschaft bisher nicht so mochte und nie damit gespielt hab.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Autsch... Marie Claire und Daniel sind echt die schlimmsten Eltern. Schieben das eigene Kind ab, nur weil sie nicht näher auf sie und ihre Probleme eingehen können. Die beiden sind anscheinend Egoisten durch und durch. Marie Claires Eltern scheinen da mehr Erfahrung zu haben und deutlich entspannter an die Sache ranzugehen. Hoffentlich wird das was.
Hintergrund: Dank Inteen können Erwachsene und Teenager leider Kämpfe austragen, was dazu führe, dass Lilli nicht nur mit Angela, sondern auch Marie Claire und Daniel STÄNDIG gekämpft hat. Ich kam kaum zu etwas anderem, als da ständig die Interaktionen zu canceln.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Heute ein etwas längerer Kommentar, aber ich wollte zu jedem Update meinen Senf dazugeben. Die Bilder und dein Schreibstil waren natürlich wieder super. Zumindest ist das meine Meinung, da sich alles flüssig liest und ich immer viel Spaß beim Lesen habe.
Oooohhh, ich mag lange Kommentare.
Vielen Dank!
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 08.04.2016, 21:03   #34
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


Obwohl es spät in der Nacht war, war Babsi Braun noch wach – zu viele Probleme raubten ihr den Schlaf. Dadurch bekam sie es mit, als das Polizeiauto in ihre Straße einbog und vor ihrem Haus stehen blieb.
„Oh nein“, betete sie, „als ob die Situation nicht schon schlimm genug wäre. Bitte, bitte, lass es nicht Detlef sein.“



Natürlich war es Detlef, der auf der Rückbank des Autos saß.
„Gott, ich halte das nicht mehr aus“, murmelte sie, mehr zu sich selbst als zu einer höheren Macht, deren Existenz sie sich nicht sicher war.
Babsi entschied, die Situation im Moment zu ignorieren und einfach zu Bett zu gehen. Sie konnte im Moment einfach nicht damit umgehen. Ohnehin – was sollte sie Detlef schon sagen?




„Für heute lasse ich dich laufen“, sagte der Polizeibeamte in einem Ton, der eher besorgt als drohend klang, „aber ich habe ein Auge auf dich. Wenn ich dich nochmal erwische…“
„Ja, Officer“, erwiderte Detlef niedergeschlagen.






Der Polizist Ralf Zentowski folgte dem Jungen mit seinem Blick, als er langsam ins Haus schlich. Sein Instinkt sagte ihm, dass etwas hier falsch lief. Etwas lief hier sehr falsch – und sein Instinkt betrog ihn nie. Warum sollte ein Teenager so lange nachts allein im Park sein, allein, ohne Freunde?
Es hatte Gerüchte über einen Drogendealer im Park gegeben und Detlef Braun würde auf die Beschreibung fast zu gut passen. Aber er hatte nicht genug Material, um irgendetwas zu beweisen. Im Moment war alles, was er tun konnte, ihn ein wenig zu erschrecken und hoffen, dass es ihn in Zukunft von krimineller Aktivität fernhalten würde.



Detlef betrat das kleine Haus in düsterer Stimmung. Seine Mutter war nicht wach. Vielleicht schlief sie so fest, dass das Auto sie nicht geweckt hatte. Vielleicht interessierte sie sich einfach nicht mehr für ihn. So, wie keiner sich besonders für ihn interessierte.









Am nächsten Abend traf Detlef Gordon König, seinen Komplizen. Er erzählte ihm seine Geschichte darüber, wie er im Park aufgegriffen wurde, in allen Details.
„Psssst, sei nicht so laut, Kumpel“, zischte Gordon.
Er zeigte mit dem Finger auf jemanden, der sich hinter Detlef befand.



„Deeeeeeeeeeeeetlef? Kannst du mir beibringen, wie man tanzt? Komm schon, Mama hat gesagt, du kannst. Bitte, bitte?“
So war Bernd. Natürlich war es nicht der richtige Zeitpunkt dafür, aber Detlef konnte selten Nein zu seinem jüngeren Bruder sagen. Ihre Beziehung war enger geworden, seit Bernd in der Vorschule angefangen hatte und er ihm häufig bei seinen Hausübungen half, wenn Babsi zu müde dafür war. Außerdem, es würde wahrscheinlich länger dauern, mit ihm darüber zu diskutieren, warum er nicht wollte.



„Okay, steig auf meine Füße“, erklärte er.



Nachdem Detlef Bernd zurück hinein geschickt hatte, wand er sich wieder Gordon zu.
„Das ist das Schlimmste, das passieren hätte können! Sag mir, was soll ich tun? Ich brauche das Geld, das ich vom Dealen bekommen habe?“
„Wir können dich auf jeden Fall nicht mehr als Verteiler einsetzen, das ist klar. Das Risiko wäre zu hoch“, stellte Gordon klar, während er nachdachte.
Er mochte Detlef, nicht nur für gemeinsame Geschäfte, sondern auch als Freund und er hatte viel Mitgefühl für ihn.



„Okay, vielleicht kann ich einen anderen Job für dich finden. Du musst allerdings an deiner Fitness arbeiten…ziemlich viel sogar, um ehrlich zu sein. Vielleicht wird es ein paar Monate dauern, bis du einsatzfähig bist. Denkst du, du hast die Disziplin dafür?“
„Absolut! Ich schaffe das. Vielen Dank, Gordon!“





In derselben Nacht musste ein weiterer Teenager in Schönsichtigen Änderungen in seinem Leben bewältigen.
„Leider ist das der einzige Raum, den wir dir anbieten können, aber wir dachten, es wird dir hier gut gehen. Du hast sogar deinen eigenen Fernseher und keine Sorge, wir werden dir so viel Privatsphäre lassen, wie du möchtest.“
Obwohl ihre Großeltern bisher sehr freundlich und nett zu ihr waren, war Lilli sich todsicher, dass die neue Situation nicht dazu gedacht war, ihr zu helfen. Sie war dazu gedacht, sie zu bestrafen.

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 14:23 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 08.04.2016, 23:10   #35
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Hallo, Cindy Sim!

Zitat:
Mit der Ottomas Familie spiel ich auch total gern. Allerdings komm ich nie wirklich dazu, irgendwie einen Plot voranzubringen, weil alle immer beschäftigt sind mit Kindern, Hausaufgaben machen, Gärtnern,... Bin kaum dazu gekommen, mal jemanden einzuladen.
Das glaub ich gern. Durch einen Bug hatte ich auch mal eine Großfamilie mit sechs kleinen Babys. Ich bin total durchgedreht.

Zitat:
Dass Hugo Bianca Monty auf den Arm geküsst hat, war übrigens nicht geplant. Das war der ACR. Hab danach automatische Handlungen komplett aus gestellt (mag das eigentlich nicht, ich bin hier immerhin Gott. Hab es nur installiert, um Eifersucht auszuschalten und Romantiksims leichtere Techtelmechtel zu ermöglichen).
Achso! Und ich dachte, dass war so gewollt. Hat aber auch gut zur Geschichte gepasst. ACR... damit kann ich ja gar nichts anfangen. (Gleich mal im Modthread nachgucken. )

Zitat:
Nachdem du das geschrieben hast, hab ich auch ziemlich lange gelacht. Zum Glück war ich daheim und nicht irgendwie in der Ubahn oder so.
Oh je, jetzt hab ich es nochmal gelesen und musste wieder so lachen. So ein Lachflash in der Öffentlichkeit ist wirklich peinlich. (Hatte schon zu viele davon...) Gott sei Dank, hast du es daheim gelesen!

Zitat:
Überhaupt sind mir die Veronaville-Sims in letzter Zeit ziemlich sympathisch, obwohl ich die Nachbarschaft bisher nicht so mochte und nie damit gespielt hab.
Als mein Bruder sich das Grundspiel damals gekauft hat, war Veronaville glaub ich die erste Nachbarschaft, die ich gespielt habe. Damals war ich noch klein und putzig und furchtbar romantisch, weshalb ich diese Anspielung auf Romeo & Juliet natürlich toll fand.

Zitat:
Hintergrund: Dank Inteen können Erwachsene und Teenager leider Kämpfe austragen, was dazu führe, dass Lilli nicht nur mit Angela, sondern auch Marie Claire und Daniel STÄNDIG gekämpft hat. Ich kam kaum zu etwas anderem, als da ständig die Interaktionen zu canceln.
Jaa! Stimmt. Ich hab ja auch den Inteen drin und eine Familie, wo die Beziehnungen zwischen Sohn und Eltern auch nicht so rosig sind. Die sind da wirklich nur am kämpfen.

Zitat:
Oooohhh, ich mag lange Kommentare.
Hehe. Das freut mich! Dann kann ich schön viel quatschen. Im echten Leben, also wenn man jemanden gegenüber steht, bin ich total wortkarg, aber hier so am PC ist das ja was ganz anderes.

So zum Update:
Oh weh. Bei den Brauns braut sich ja mal wieder was zusammen. Ich kann Detlef schon verstehen. Er fühlt sich missverstanden von seiner Mutter und nicht genug geliebt. Sie wiederum macht sich zwar Sorgen, ist mit der ganzen Situation ohne ihren Mann aber völlig überfordert. Eine männliche Person im Haus wäre wahrscheinlich gar nicht mal schlecht. Natürlich kann das auch nach hinten losgehen. Ich bin besorgt und auch nicht begeistert von der neuen Richtung, die Detlef einzuschlagen gedenkt. Vielleicht kann der Polizist was drehen...

Arme Lili. Es ist nur verständlich, dass sie davon ausgeht, dass ihr Auszug aus dem Elternhaus eine Strafe ist. Ihre Eltern mögen das vielleicht sogar auch so gesehen haben, aber ihre Großeltern definitiv nicht. Die wollen Lili ja nur helfen. Hoffentlich bemerkt sie das und ist nett zu ihnen. Schließlich können die ja nichts für die Zustände bei ihr zuhause.

Die Bilder find ich immer super. (Schreib ich auch jedes Mal. ) Durch deinen Schreibstil kommt es auch schön und realistisch rüber. Also auch deine ganzen tollen Ideen kommen dadurch besser zum Vorschein. Gefällt mir!

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 09.04.2016, 15:17   #36
ralna
Member
 
Registriert seit: Aug 2010
Geschlecht: w
Zitat:
Zitat von Cindy Sim Beitrag anzeigen
Hallo ralna!
Freut mich, auch mal einen Kommentar von einem "stillen" (seh ja immer deine Danke unten) Leser zu bekommen.
Das Kommentieren ist leider nicht so meins. Aber ich lasse eben gerne ein Danke da, um zu zeigen, dass es noch einen weiteren Leser gibt, der sich über deine Doku sehr freut. Ich spiele immer nur mit den originalen Familien und liebe es daher zu sehen, was andere Spieler mit ihnen anstellen.



Zitat:
Zitat von Cindy Sim Beitrag anzeigen
Oooh, ob sie glücklich darüber ist, erfahren wir bald Aber ja, besser als jetzt wird es ihr sicher gehen.
Noch wirkt sie ziemlich skeptisch, aber das ist kein Wunder. Schließlich haben ihre Eltern dem Umzug zugestimmt und wann haben ihre Eltern ihr schon mal etwas gutes getan?!



Zitat:
Zitat von Cindy Sim Beitrag anzeigen
Peter scheint mir ein recht monogamer Romantiksim zu sein. Bei mir zumindest. Er hatte nur ab und zu Wünsche nach Techtelmechteln, aber immer nur mit seiner eigenen Frau. Hab die beiden schon öfter miteinander schlafen und kuscheln lassen, aber insgesamt ist Peter auch recht beschäftigt damit, sich um die Kinder zu kümmern und im Garten zu arbeiten (wie alle in dieser Familie ).
Auf Lebenswünsche achte ich so halb. Wenn ich sie für realistisch halte, und sie nicht meinem Plot im Weg stehen, versuche ich sie zu erfüllen. Bei der Familie Ottomas wäre das ja eigentlich der Fall, wenn Luise nicht bald sterben würde (zumindest nach Maxisplan). Hab einen Agehack im Spiel, der Sims längere Lebensphasen gibt, allerdings trifft der nur auf neu erstellte oder geborene Sims zu, was die Premades ja nicht sind. Die müsste man mit dem agesims cheat zuerst jünger/älter machen und dann wieder auf ihr echtes Alter bringen. Hab ich bei den meisten Familien auch so gemacht, außer bei Erwachsenen, die schon ältere Kinder hatten (und die meiner Meinung nach nicht früh/als Teenies Eltern wurden), bei Sims, die schon kurz vor der nächsten Lebensphase standen und bei alten Sims. Bisher ist Luise also nicht davon betroffen, aber möglicherweise werde ich ihr ein längeres Leben schenken, da es ja ohne sie ohnehin recht schwierig wird im Ottomas Haushalt. Das nächste Kind kommt allerdings erst, wenn David auf die Uni geht.
Dein Hans-Peter sollte mal ein ernstes Wörtchen mit meinem Hans-Peter reden. Meiner ist definitiv nicht so leicht glücklich zu machen.

Zum Agehack: Ich habe auch so einen im Spiel und dann vor dem ersten Spielen die verbleibenden Tage der Sims in SimPE angepasst. Das ging dann auch bei der Megahood recht schnell.

Du planst also David zur Uni zu schicken. Diese Möglichkeit hatte ich verdrängt, da ich ohne die Uni-Zeit spiele. Dann könntest du ja tatsächlich Luises Lebenswunsch erfüllen, ohne sie vorher rauswerfen zu müssen.



Zitat:
Zitat von Cindy Sim Beitrag anzeigen
Dass Hugo Bianca Monty auf den Arm geküsst hat, war übrigens nicht geplant. Das war der ACR. Hab danach automatische Handlungen komplett aus gestellt (mag das eigentlich nicht, ich bin hier immerhin Gott. Hab es nur installiert, um Eifersucht auszuschalten und Romantiksims leichtere Techtelmechtel zu ermöglichen).
Für die leichteren Techtelmechtel habe ich diesen Hack im Spiel (es gibt auch noch eine Variante für die Whirlpools, die ich aber noch nicht getestet habe). Und die Eifersucht lässt sich z.B. mit diesem Hack ausschalten (auch nicht von mir getestet - meine Sims müssen mit ihren Affären eben vorsichtig sein). Vielleicht sind das für dich ja gute Alternativen zum ACR, wenn du seine Hauptfunktion gar nicht im Spiel haben möchtest.
Ich würde sowieso davon abraten, den ACR zusammen mit Age-Hacks in einem Spiel zu verwenden. Da das Alter eines Sims entscheidend dafür ist, ob er ein autonomes Techtelmechtel möchte oder stattdessen autonom Baby machen wählt, kann es mit Age-Hack passieren, dass Sims IMMER die Option Baby machen wählen. Man kann zwar einstellen (leider in jedem einzelnen Haushalt und nicht global), dass Sims nie von selbst die Option Baby machen nutzen dürfen. Bei mir im Spiel wurde diese Einstellung aber nach einigen Spieltagen immer wieder auf die Standardeinstellung zurückgesetzt, so dass es zu oft zu ungeplanten Schwangerschaften gab und ich den Hack letztendlich wieder aus dem Spiel entfernt habe.
ralna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2016, 16:40   #37
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Hallo, Cindy Sim!
Hallo Sumi-Shuu


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Das glaub ich gern. Durch einen Bug hatte ich auch mal eine Großfamilie mit sechs kleinen Babys. Ich bin total durchgedreht.
Wow, sechs Babies. Kein Wunder!

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Oh weh. Bei den Brauns braut sich ja mal wieder was zusammen. Ich kann Detlef schon verstehen. Er fühlt sich missverstanden von seiner Mutter und nicht genug geliebt. Sie wiederum macht sich zwar Sorgen, ist mit der ganzen Situation ohne ihren Mann aber völlig überfordert. Eine männliche Person im Haus wäre wahrscheinlich gar nicht mal schlecht.
Ja, find ich auch. Wird aber noch etwas dauern. Babsi ist leider zu beschäftigt im Moment, um auf Partnersuche zu gehen. ABer ich hab da schon jemanden im Auge.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Natürlich kann das auch nach hinten losgehen. Ich bin besorgt und auch nicht begeistert von der neuen Richtung, die Detlef einzuschlagen gedenkt.
Ich auch nicht. Vielleicht fängt er sich ja noch.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Arme Lili. Es ist nur verständlich, dass sie davon ausgeht, dass ihr Auszug aus dem Elternhaus eine Strafe ist. Ihre Eltern mögen das vielleicht sogar auch so gesehen haben, aber ihre Großeltern definitiv nicht. Die wollen Lili ja nur helfen. Hoffentlich bemerkt sie das und ist nett zu ihnen. Schließlich können die ja nichts für die Zustände bei ihr zuhause.
Schauen wir mal. Beim nächsten Mal hören wir erstmal, wie es mit dem Rest der Familie weiter geht.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Die Bilder find ich immer super. (Schreib ich auch jedes Mal. ) Durch deinen Schreibstil kommt es auch schön und realistisch rüber. Also auch deine ganzen tollen Ideen kommen dadurch besser zum Vorschein. Gefällt mir!
Hör ich ja auch immer gern.
Dankeschön!


Zitat:
Zitat von ralna Beitrag anzeigen
Noch wirkt sie ziemlich skeptisch, aber das ist kein Wunder. Schließlich haben ihre Eltern dem Umzug zugestimmt und wann haben ihre Eltern ihr schon mal etwas gutes getan?!
Stimmt. Wer weiß, wer weiß.

Zitat:
Zitat von ralna Beitrag anzeigen
Dein Hans-Peter sollte mal ein ernstes Wörtchen mit meinem Hans-Peter reden. Meiner ist definitiv nicht so leicht glücklich zu machen.
Werd's ihm ausrichten.

Zitat:
Zitat von ralna Beitrag anzeigen
Zum Agehack: Ich habe auch so einen im Spiel und dann vor dem ersten Spielen die verbleibenden Tage der Sims in SimPE angepasst. Das ging dann auch bei der Megahood recht schnell.
Ahh, stimmt, das hätte ich auch tun können. Hab SimPe bisher nur zur Objekterstellung genutzt.

Zitat:
Zitat von ralna Beitrag anzeigen
Für die leichteren Techtelmechtel habe ich diesen Hack im Spiel (es gibt auch noch eine Variante für die Whirlpools, die ich aber noch nicht getestet habe). Und die Eifersucht lässt sich z.B. mit diesem Hack ausschalten (auch nicht von mir getestet - meine Sims müssen mit ihren Affären eben vorsichtig sein). Vielleicht sind das für dich ja gute Alternativen zum ACR, wenn du seine Hauptfunktion gar nicht im Spiel haben möchtest.
Leider nicht, ich möchte die Eifersucht gerne Sim-individuell ein und ausschalten, nicht nur für einen Haushalt oder das gesamte Spiel.

Zitat:
Zitat von ralna Beitrag anzeigen
Ich würde sowieso davon abraten, den ACR zusammen mit Age-Hacks in einem Spiel zu verwenden. Da das Alter eines Sims entscheidend dafür ist, ob er ein autonomes Techtelmechtel möchte oder stattdessen autonom Baby machen wählt, kann es mit Age-Hack passieren, dass Sims IMMER die Option Baby machen wählen.
https://hat-plays-sims.dreamwidth.org/23906.html
Dieser hier sollte mit ACR kompatible sein (den hab ich im Spiel). Zumindest ist es bisher bei mir noch nicht zu Schwangerschaftsepedemien gekommen.
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2016, 17:03   #38
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Marie Claire? Ja, wir sind so ziemlich fertig…Natürlich könnt ihr vorbei kommen…um 3 vielleicht? – Oh und es wäre nett, wenn du die Mädchen mitbringst. Lucy freut sich doch immer so, sie zu sehen.“
Jennifer Fröhlich seufzte. In den letzten Monaten hatte sie sich ständig wie auf dem Sprung gefühlt. Sie war mit ihrer Familie gerade erst nach Schönsichtigen gezogen, um hier ein Fitnesstudio zu eröffnen. Nein, es war mehr als das. „Fitness und Erholung“, nannte sie es gerne. Gesundheit für Körper und Geist.
Neben der Arbeit, die sie aufwenden musste, um sich selbstständig zu machen, war sie damit beschäftigt gewesen, ein passendes Haus zu suchen, die Inneneinrichtung zu wählen und natürlich mit dem Umzug selbst.
Obwohl sie die Familie ihres Bruders mochte, war sie nicht so sicher, ob sie einen ganzen Nachmittag mit ihnen im Moment aushalten würde.




Tja, Zeit, sich zusammenzureissen, sagte sie sich selbst und machte sich auf den Weg zu ihrer Tochter Lucy ins Wohnzimmer. Für einen Moment blieb sie stehen und bewunderte ihre Verspieltheit. Sie war noch immer so übermütig und unschuldig. Wie lange würde es so bleiben?
„Lucy? Deine Cousinen kommen vorbei.“
„Angela und Lilli? Juhuuuu!“




Eine Stunde später saßen Marie Claire, Daniel und Angela bereits im brandneuen Wohnzimmer der Fröhlichs. Lilli dagegen war nirgends zu sehen.
Lucy stürmte sofort auf Angela zu. „Möchtest du draußen Ball spielen?“, fragte sie.



„Jap. Lass uns gehen“, stimmte Angela zu, froh über die Chance, den Gesprächen der Erwachsenen zu entkommen. Sie wollte sich keine weitere Diskussion über ihre Schwester anhören. Sogar in ihrer Abwesenheit schien sie im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen.
Jennifer wartete nicht einmal, bis die Mädchen außer Hörweite waren, um zu fragen: „Also, wo ist Lilli geblieben? Wollte sie nicht mitkommen?“




Marie Claire zögerte. Es wäre einfach gewesen, einfach zu behaupten, dass Lilli zu Hause war. Jeder wusste, dass sie sich nicht besonders um Familienbesuche scherte. Andererseits war Jennifer ihre Freundin und selbst Mutter, also würde es vielleicht gut tun, ihre Meinung zu hören.
„Ehrlich gesagt ist sie im Haus meiner Eltern. Wir entschieden, dass es das Beste für sie wäre, dort eine Weile zu bleiben.“
Der Ausdruck ihres Gesichtes allerdings zeigte Jennifer, dass sie sich darüber nicht mehr so sicher war.
„Es ist das Beste für uns ALLE“, warf Daniel ein, „und es war die richtige Entscheidung. Auf diese Weise ist es viel ruhiger bei uns. Diese verzogene Göre. Soll sie mal sehen, wie sie in dem kleinen Haus mit alten Leuten und ohne Swimmingpool auskommt. Ha!“



„Aber vielleicht hätten wir das Problem selbst lösen sollen. Was für Eltern sind wir? Schicken unsere eigene Tochter weg?“, gab Marie Claire zurück.
„Es war von Anfang an DEINE Idee“, rollte Daniel die Augen.
„Ja, aber DU schienst damit auch ziemlich glücklich zu sein. Tu jetzt nicht so, als wäre alles nur meine Schuld!“
„Nein, natürlich nicht, es ist nie deine Schuld. Wie immer bin ich der Böse, nicht wahr? Ich verbringe nicht genug Zeit mit der Familie, schenke euch allen nicht genug Aufmerksamkeit – aber eines sage ich dir: DU warst diejenige die nach der Geburt der Zwillinge zu Hause blieb, also ist alles, was ihre Erziehung betrifft, ganz sicher nicht mein Problem.“
Jennifer fühlte sich bereits ignoriert – was vermutlich das Beste war. Immerhin war sie keine Familientherapeutin, oder? Die Probleme der Familie Hübsch schienen ihr ein bisschen zu groß, um sie zu lösen. Sie war froh, dass sie mit dem Zusammenleben in ihrer eigenen Familie klar kam.




In der Zwischenzeit hatten die Mädchen draußen genug vom Ball spielen.
„Soll ich dir mein neues Zimmer zeigen? Es ist voller Autoooooooooooooooooooooos!“, schlug Lucy vor.







Tatsächlich war Lucys Zimmer stark von Autos und Autorennen inspiriert. Lucy liebte Autos. Das war ein weiteres Zuckerl ihrer Eltern, um ihr den Umzug leichter zu machen – und, natürlich, ihre Lieblingscousinen näher bei sich zu haben.



Unglücklicherweise hatten die Erwachsenen der Familie weniger Spaß. Marie Claire und Daniel stritten immer noch darüber, wer der schlimmere Elternteil war und Jennifer fand es besser, ihre Meinung darüber für sich zu behalten. Sie versuchte es mit Diplomatie.
„Nun, ich schätze, es ist am Klügsten, jetzt erst einmal zu beobachten, wie die Dinge laufen. Vielleicht hilft ihr die Zeit bei ihren Großeltern ja wirklich. Nachdem, was ihr mir erzählt hab, kann es kaum schlimmer werden, oder?“



Nachdem sie gegangen waren, umarmte sie ihren Mann.
„Gott sei Dank ist unsere Familie nicht so verrückt.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 14:34 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 11.04.2016, 20:10   #39
ralna
Member
 
Registriert seit: Aug 2010
Geschlecht: w
Zu deinem Age-Hack:
Laut Erstellerin ist der Hack nicht wirklich kompatibel, aber das dürfte dir in diesem Fall sogar entgegenkommen. Deine Sims sind zu "alt", als dass sie autonom die Option "Baby machen" nutzen können. Es wird also keinen Babyboom geben, sondern gar keine ACR-Babies.

Zum Update:
Soso, Marie-Claire hat ja doch ein Gewissen. Das wird ihr bei ihrem Beruf aber nicht wirklich helfen. Zumindest Daniel erfüllt alle (meine) Vorurteile. Beim Streiten haben die beiden wohl ziemlich viel Erfahrung, aber gut, wenn sie mit dem Thema Lilli durch sind, könnten sie direkt bei der Haushälterin und Angelas Freund weitermachen.

Angela sehnt sich nach Aufmerksamkeit, oder? Sie freut sich über die Aufmerksamkeit von Lucy und neidet Lilli die negative Aufmerksamkeit der Erwachsenen. Ich vermute nur, dass sich Marie-Claire auf ihre Karriere und Daniel auf sein Liebesleben konzentrieren wird, so dass Angela auch nach Lillis Auszug nicht mehr Aufmerksamkeit bekommen wird...

Von den Fröhlichs gab es ja noch nicht so viel zu sehen, aber ich freue mich schon auf das, was kommt. Jennifer macht also einen eigenen Laden auf und so wie John und Jennifer im letzten Bild zu sehen sind, wird es vielleicht nicht allzu lange dauern, bis Johns Wunsch nach einem Baby sich erfüllt.
ralna ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 12.04.2016, 20:30   #40
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Hallo ralna!

Zitat:
Zu deinem Age-Hack:
Laut Erstellerin ist der Hack nicht wirklich kompatibel, aber das dürfte dir in diesem Fall sogar entgegenkommen. Deine Sims sind zu "alt", als dass sie autonom die Option "Baby machen" nutzen können. Es wird also keinen Babyboom geben, sondern gar keine ACR-Babies.
Ah, so genau hab ich das ehrlich gesagt gar nicht durchgelesen. Gut zu wissen, danke.

Zitat:
Soso, Marie-Claire hat ja doch ein Gewissen. Das wird ihr bei ihrem Beruf aber nicht wirklich helfen.
Oooch, wenn sie eine vertrauenswürdige Politikerin sein will, wäre ein bisschen Gewissen ja schon eine gute Sache. Aber schaun wir mal, wie es mit Marie-Claire beruflich weiter geht.

Zitat:
Zumindest Daniel erfüllt alle (meine) Vorurteile. Beim Streiten haben die beiden wohl ziemlich viel Erfahrung, aber gut, wenn sie mit dem Thema Lilli durch sind, könnten sie direkt bei der Haushälterin und Angelas Freund weitermachen.
Naja, NOCH ist mit der Haushälterin ja gar nichts großartiges passiert - außer, dass Daniel und sie befreundet sind.


Zitat:
Angela sehnt sich nach Aufmerksamkeit, oder? Sie freut sich über die Aufmerksamkeit von Lucy und neidet Lilli die negative Aufmerksamkeit der Erwachsenen. Ich vermute nur, dass sich Marie-Claire auf ihre Karriere und Daniel auf sein Liebesleben konzentrieren wird, so dass Angela auch nach Lillis Auszug nicht mehr Aufmerksamkeit bekommen wird...
Ja. Ich fürchte auch, dass sie nicht besonders viel Aufmerksamkeit bekommen wird in Zukunft.

Zitat:
Von den Fröhlichs gab es ja noch nicht so viel zu sehen, aber ich freue mich schon auf das, was kommt. Jennifer macht also einen eigenen Laden auf und so wie John und Jennifer im letzten Bild zu sehen sind, wird es vielleicht nicht allzu lange dauern, bis Johns Wunsch nach einem Baby sich erfüllt
.

Schon noch ein bisschen... Dafür werden wir noch ein paar Bilder von ihrem Laden sehen und natürlich auch noch von Lucy.
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 12.04.2016, 20:53   #41
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009


„Es ist mir eine Freude, mit Ihnen Schach zu spielen, Madame Kappe“
„Die Freude ist ganz meinerseits, Monsieur Grusel.“



Sie kicherten beide.
Desdemona Kappe war tatsächlich erfreut darüber, in der Grusel Villa zu sein. Sie mochte die alte, beinahe gespenstische Atmosphäre dort. Besonders – aber das würde sie Alexander niemals sagen – nachdem Bella Grusel verschwunden war. Es gab ihr immer das Gefühl, dass etwas magisches an dem Haus lag.



„Dieser Zug war wahrhaft superb, Madame Kappe.“
„Ihr Schachspiel ist auch recht exquisite, Monsieur Grusel.“



„Es ist schön, dich zu sehen“, Don streichelte Kassandras Wange sanft.
Sie lächelte, versuchte den Moment festzuhalten. Ein letzter Glimmer von Liebe, bevor sie mit ihm reden musste.
„Ich muss dir etwas sagen.“



Sie gingen ins Wohnzimmer, was Alexander und Desdemona zu einem sofortigen Rückzug bewegte.
„Ich will, dass du eines weißt“, begann Kassandra und schlcukte, „Ich liebe dich mit ganzem Herzen und bereue zu tiefst, was ich getan habe.“
„Was du getan hast…?“, Don sah sie verwirrt an. Irgendetwas schien nicht zusammen zu passen.
„Ich habe mit Hugo geschlafen.“



„Wow.“
Das war alles, was er sagte. Kein Zorn, kein Geschrei. Nur ein enttäuschter Ausdruck auf seinem Gesicht.
„Es tut mir so leid. Wirklich, ich kann dir gar nicht sagen, wie miserabel ich mich fühle.“
Sie versuchte, seinen Arm zu streicheln, aber er drückte ihre Hand weg.




„Don…“
„Nein. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll.“
Sie sah ihn mit großen Augen an, als ob das alles wieder in Ordnung bringen würde – aber das tat es nicht, natürlich nicht.
„Ich hätte nie gedacht, dass du soetwas tun könntest. Ich…ich muss darüber nachdenken. Ich glaube wir brauchen eine Pause.“



Kassandras spürte, wie ihr Herz nach unten sank.
Sie fühlte die Bindung zwischen ihnen wegrutschen und tief im Inneren ihrer Brust wusste sie, dass sie nie wieder zurück kommen würde.
„Ich glaube, ich sollte jetzt heim gehen. Ich rufe dich an, wenn ich die Sache verarbeitet habe.“



Er verließ die Gruselvilla, sehr zur Freude von Katharina. Ein Bonus ihres Jobs als Hausmädchen war, all die intimen Momente und kleinen Geheimnisse der Familien beobachten zu können. Dieser Moment war einer, der ihr ganz besonders gefiel. Don Lothario war praktisch Single von jetzt an.



Als wäre der Tag nicht schon schlimm genug gewesen, traf Kassandra beim Abendessen auf Dina. Ihr Vater hatte Truthahn serviert, den sie normalerweise liebte, aber heute schmeckte er nur fad.
„Dina, Liebling, wie wäre es, wenn wir morgen einkaufen gehen? Ich lade dich in die feinsten Botiquen in Veronaville ein und nachher gehen wir Abendessen. Hört sich das gut für dich an?“
Kassandra rollte mit den Augen. Es schien, als hätte diese Frau ihren Vater verhext.



„Ja, Shopping wäre wundervoll! Kassandra, kommst du auch mit?“
„Ich gehe nicht wirklich gern einkaufen.“
Das war nur teilweise wahr. Während Kassandra sich sehr für Mode aus einem künstlerischen Blickwinkel interessierte, war sie meistens überfordert vom Trubel in den Einkaufszentren und bestellte ihre Kleidung online. Vor allem war sie NICHT daran interessiert, einen ganzen Tag mit Dina und ihrem Vater zu verbringen.



Das Paar verließ den Tisch früh, kichernd und scherzend, weil sie nach oben, wie Kassandra vermutete ins Schlafzimmer ihres Vaters, gingen. Sie und Alexander wurden zurück gelassen.
„Wird Dina ab jetzt immer mit uns essen?“, fragte ihr jüngerer Bruder.
„Ich weiß nicht. Vermutlich meistens. Papa mag sie sehr.“



„Ich vermisse Mama.“
„Ich auch.“







Später in der Nacht fand Mortimer seinen Sohn schlafend auf dem Sofa. Er atmete tief durch. Offensichtlich, musste er sich selbst eingestehen, hatte er Alexander in letzter Zeit recht wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Seit Bella verschwunden war, hatte sich meist Kassandra um ihn gekümmert.
Leise, um ihn nicht aufzuwecken, trug er ihn nach oben und legte ihn sanft in sein Bett.
„Gute Nacht, Alex. Schlaf gut.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 14:57 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 15.04.2016, 17:52   #42
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Hallo liebe, Cindy Sim!

Zitat:
ABer ich hab da schon jemanden im Auge.
Oho, da bin ich aber gespannt!

Zitat:
Vielleicht fängt er sich ja noch.
Hoffentlich. Vor allem auch seiner Mutter wegen.

So zu den Updates:
Jennifer Fröhlich... der Name sagt mir irgendwas, aber ich kann sie grad keiner Nachbarschaft zuordnen.
An dieser Stelle wollte ich auch mal sagen, dass ich deine Häuser, also wie sie eingerichtet sind, immer ganz toll finde. (War auch schon so bei Nachts).
Marie-Claire hat also doch etwas Mütterliches an sich. Ein kleiner, aber doch bedeutender Fortschritt. Daniel hingegen geht mir wieder total auf den Geist, weil der hat absolut gar nichts verstanden.
Jennifer hat absolut Recht damit, sich nicht einzumischen. Ich meine wär gerät denn gerne ins Kreuzfeuer, nur weil er versucht zu helfen.

Oh weh. Wie die Kinder reden! Ich konnte nicht mehr. Ein Hoch auf das einfache Leben und seinen Charme! Würde ich mich so unterhalten müssen, würde ich glaub ich verrückt werden.
Öhm irgendwo kann ich Don schon verstehen, aber dass er gleich so dicht macht, hätte ich nicht erwartet. Schließlich ist er kein Unschuldslamm. Hmm...vielleicht hat er das aber auch bloß gesagt, weil er sich tief im Inneren doch nicht binden möchte. Wir werden sehen, wie du es auflöst.
Ach Gott. Der arme Alex. Gerade wenn Kinder ihre Mutter verlieren oder den Vater, brauchen sie ja den anderen Elternteil. Aber gut, Mortimer hat schließlich auch einen Verlust erlitten und jeder von ihnen kommt damit auf seine eigene Art und Weise klar.

So das wars mal wieder von mir!

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 15.04.2016, 19:44   #43
ralna
Member
 
Registriert seit: Aug 2010
Geschlecht: w
Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
So zu den Updates:
Jennifer Fröhlich... der Name sagt mir irgendwas, aber ich kann sie grad keiner Nachbarschaft zuordnen.
Jennifer Fröhlich ist die Schwester von Daniel Hübsch. Die Familie ist bei Spielbeginn in der Familientonne von Schönsichtingen, genauso wie Herbert und Karla Alteisen, die Eltern von Marie-Claire Hübsch.
ralna ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 16.04.2016, 08:47   #44
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Zitat:
Jennifer Fröhlich ist die Schwester von Daniel Hübsch. Die Familie ist bei Spielbeginn in der Familientonne von Schönsichtingen, genauso wie Herbert und Karla Alteisen, die Eltern von Marie-Claire Hübsch.
Hallo, ralna!
Das wusste ich nicht! Dankeschön für die Info.
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2016, 16:33   #45
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Hallo, Sumi-Shuu!


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
An dieser Stelle wollte ich auch mal sagen, dass ich deine Häuser, also wie sie eingerichtet sind, immer ganz toll finde. (War auch schon so bei Nachts).
Oooh, danke, das freut mich!

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Marie-Claire hat also doch etwas Mütterliches an sich.
Das Problem an Marie-Claire ist auch, dass sie recht konservativ denkt und eine eher strenge Haltung in der Erziehung hat - was bei Lilli nicht besonders gut funktioniert. Außerdem ist sie im Moment sehr mit Politik beschäftigt. Aber sie meint es nicht grundsätzlich böse.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Daniel hingegen geht mir wieder total auf den Geist, weil der hat absolut gar nichts verstanden.
Ich kann ihn auch nicht ausstehen.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Jennifer hat absolut Recht damit, sich nicht einzumischen. Ich meine wär gerät denn gerne ins Kreuzfeuer, nur weil er versucht zu helfen.
Wäre auch schwierig mit den zwei Streithähnen.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Oh weh. Wie die Kinder reden! Ich konnte nicht mehr. Ein Hoch auf das einfache Leben und seinen Charme! Würde ich mich so unterhalten müssen, würde ich glaub ich verrückt werden.
Ooh, die reden nicht immer so. Sie "spielen" nur, dass sie vornehme Erwachsene sind.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Öhm irgendwo kann ich Don schon verstehen, aber dass er gleich so dicht macht, hätte ich nicht erwartet. Schließlich ist er kein Unschuldslamm. Hmm...vielleicht hat er das aber auch bloß gesagt, weil er sich tief im Inneren doch nicht binden möchte. Wir werden sehen, wie du es auflöst.
Von Don werden wir in der übernächsten Fortsetzung etwas hören.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Ach Gott. Der arme Alex. Gerade wenn Kinder ihre Mutter verlieren oder den Vater, brauchen sie ja den anderen Elternteil. Aber gut, Mortimer hat schließlich auch einen Verlust erlitten und jeder von ihnen kommt damit auf seine eigene Art und Weise klar.
Stimmt. Nicht einfach, in der Familie. Dass Bella Goth verschwunden ist, hat niemand von ihnen besonders gut aufgefasst.

Danke für deinen Kommentar!

Hallo ralna!
Danke fürs Frage beantworten.




_________________________________






Dina stand vor der Urne ihres verstorbenen Ehemanns. Weinend, zitternd, betend. Wieder und wieder hatte sein Geist sie in ihren Träumen verfolgt.




„Warum kannst du mich nicht einfach in Ruhe lassen? Es ist nicht meine Schuld, dass du verstorben bist! Ich wäre absolut glücklich damit gewesen, deine Frau zu bleiben – aber du bist tot und ich verdiene auch Liebe!“



„Dina?“, fragte Nina vorsichtig, als sie auf ihre Schwester zuging, „bist du okay?“. – „Es ist soo unfair!“, schluchzte Dina.



Schließlich wischte sie sich die Tränen weg und wandte sich ihrer Schwester zu.
„Es ist, als wäre diese Beziehung verhext. Du magst Mortimer nicht, Kassandra mag mich nicht.“
„Kassandra mag dich nicht?“
„Ja, sie hasst mich richtig. Vor ein paar Tagen habe ich sie gefragt, ob sie mitkommen will zum Einkaufen. Wollte nett sein und so – aber nein! Kassandra mag natürlich kein Shopping!“
Dina schüttelte ihren Kopf.
„Und das Schlimmste ist, Michael beobachtet alles, was ich tue und verurteilt mich dafür.“




„Morgen, Papa.“
„Guten Morgen, Dirk. Bereit für die Schule?“
„Naja…geht so…“
„Hmm?“
Hugo betrachtete seinen Sohn besorgt. Es war ungewöhnlich für ihn, nicht zur Schule gehen zu wollen. Normalerweise tat er das gerne – wenn nicht für die Fächer, dann zumindest, um seine Freunde zu sehen.




"Oh."
„Lilli und ich hatten einen Streit.“
„Wirklich?“
„Wirklich – und seither ist es irgendwie komisch.“
„Habt ihr nicht darüber gesprochen?“, fragte Hugo, während er das Frühstück zubereitete.
„Hmm. Ich habe ihr gesagt, ich brauche eine Pause, um über unsere Beziehung nachzudenken.“
„Oh.“




„Also ignorieren wir uns gegenseitig in der Schule – was schwierig ist, weil wir alle Fächer gemeinsam haben.“
„Das klingt ziemlich ernst. Ihr schient doch so gut miteinander auszukommen. Was ist passiert?“
„Du erinnerst dich an Theobalt?“, begann Dirk und erzählt seinem Vater die ganze Geschichte, „das Schlimmste ist, sie scheint nicht einmal zu verstehen, warum ich so sauer war. Weißt du, was sie gesagt hat? >Du bist nur wütend, weil alle anderen Spaß haben< Sie hat gesagt, ich kontrolliere sie! Kannst du das glauben?“
„Aua.“



„Denkst du, ich kontrolliere sie? Tue ich doch nicht, oder?“
Hugo schüttelte den Kopf. Das Letzte, das er seinen Sohn nennen würde, war kontrollierend. Auf der anderen Seite nahm er das bisschen Flirten möglicherweise ein wenig zu ernst.
„Das denke ich nicht – aber Lilli ist eben mehr der aufgeweckte Typ, scheint mir. Ich bin sicher, sie hat es nicht so gemeint.“




Dirk seufzte. „Sie hat es ganz bestimmt nicht so gemeint.“
Nachdem er den verwirrten Gesichtsausdruck seines Vaters sah, fügte er hinzu, „aber sie weiß bestimmt auch, dass ich es so gesehen habe. Warum also nicht einfach entschuldigen? Nein, stattdessen macht sie mich lächerlich und sagt, ich kontrolliere sie.“
„Also bist du großteils sauer wegen ihrer Reaktion?“



„Hmm…ja…das, und die Tatsache, dass sie unsere Beziehung nicht mehr verteidigt hat. Ich weiß, dass Theobalt nur gewitzelt hat, aber trotzdem, wie konnte sie soetwas antworten?“
Hugo setzte sich neben seinen Sohn. Er war glücklich darüber, dass er und Dirk so ein gutes Verhältnis zueinander hatten. Seit seine Frau gestorben war, waren sie sich sogar noch näher gekommen und sprachen über alles.
„Was wirst du jetzt tun?“, fragte er.
Die Antwort war ein weiterer Seufzer von Dirk. „Wahrscheinlich ignoriere ich sie so lange, bis sie sich entschuldigt.“
Nachdem er den Gesichtsausdruck seines Vaters sah, fügte er hinzu: „Ja, ich weiß, das ist kindisch. Aber ich darf wohl auch einmal kindisch sein, oder? Wenn sie mit mir zusammen sein will, soll sie sich um mich bemühen.“




„Hmm…“, war alles, was Hugo darauf antwortete. Obwohl er es für falsch hielt, Lilli zu ignorieren, stimmte er Dirk in diesem Punkt zu: Normalerweise war er der Vernünftige und verhielt sich viel zu erwachsen für sein Alter. Wer konnte es ihm übel nehmen, dass er genug davon hatte?
„Ja…wie auch immer, was gibt es bei dir Neues?“, änderte Dirk das Thema.
„Das Gemälde von Kassandra ist fertig.“
„Oh.“
Sie waren beide einen Moment still, bevor Dirk sagte: „Du solltest es ihr zeigen.“




Nachdem sein Sohn in der Schule war, bewunderte Hugo das fertige Bild. Es war ein Meisterwerk.
Kassandra und er hatten nicht miteinander gesprochen, seit dem Abend als er damit begonnen hatte…er fragte sich, ob sie es sehen wollte. Er fragte sich, was passieren würde, wenn sie sich wieder träfen…

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 15:13 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 20.04.2016, 17:44   #46
SaKi-Nightowl
Newcomer
 
Registriert seit: Apr 2016
Geschlecht: w
Wow, wundervolle Geschichten und Bilder!
Bin gespannt wie es weiter geht
SaKi-Nightowl ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 20.04.2016, 19:22   #47
Sumi-Shuu
Member
 
Registriert seit: Jun 2015
Ort: Wolkenhort
Geschlecht: w
Alter: 23
Hallo, Cindy Sim!

Zitat:
Oooh, danke, das freut mich!
Die Wahrheit darf man sagen.

Zitat:
Das Problem an Marie-Claire ist auch, dass sie recht konservativ denkt und eine eher strenge Haltung in der Erziehung hat - was bei Lilli nicht besonders gut funktioniert. Außerdem ist sie im Moment sehr mit Politik beschäftigt. Aber sie meint es nicht grundsätzlich böse.
Hmm... das ist natürlich ein Problem. Lilli bringt ja eher frischen Wind mit sich und rebelliert gegen die alten Sitten. Der Job bzw. die Karriere ist natürlich immer ein Knackpunkt, wenn sie mit der Erziehung kollidiert. Da bin ich aber beruhigt.

Zitat:
Ooh, die reden nicht immer so. Sie "spielen" nur, dass sie vornehme Erwachsene sind.
Achso! Na Gott sei Dank. Aber ich glaub früher hab ich sowas bestimmt auch oft gespielt.

Zitat:
Von Don werden wir in der übernächsten Fortsetzung etwas hören.
Ok! Ich warte gespannt.

Zitat:
Danke für deinen Kommentar!
Immer wieder gerne!

So zum Update:
Oh je. Arme Dina. Sie tut mir richtig leid. Schließlich hat sie ja Recht. Dafür, dass ihr Mann gestorben ist kann sie nichts und wenn der gute Michael sie genug lieben würde, dann würde er ihr auch etwas Glück gönnen. Aber anscheinend klammert seine Seele sich noch zu sehr an das Leben und auch an seine noch lebende Frau.
Ich finde diese Vater-Sohn-Beziehung zwischen Dirk und Hugo so schön. Auch wenn Hugo teilweise manches nicht ausspricht, so weiß Dirk trotzdem, dass sein Vater für ihn da ist. Sowas gibts ja nicht immer.
Hmm...trotzdem weiß ich nicht, ob Lilli gerade so wirklich danach ist. Also um Dirk zu kämpfen mein ich. Momentan hat sie ja ihre eigenen Probleme, mit denen sie erst mal fertig werden muss. (Und mitten unterm Tippen fliegt meine Tastatur vom Tisch. Hab wohl zu sehr reingehakt...) Der Vorwurf des Kontrollierens ist glaub ich nicht gerechtfertigt. Ich meine, wenn er ihr aus dem Weg geht, wie soll er sie dann kontrollieren? Bzw. wenn er es nicht mag, dass sie fremdflirtet kommt es mir auch nicht wirklich kontrollierend vor... oder doch?
Oh! Das Gemälde kommt wieder ins Spiel! Darauf warte ich ja schon die ganze Zeit. Ich bin so gespannt, wie Kassandra darauf reagiert, weil momentan ist ja zwischen ihr und Don Pause und ursprünglich war es für ihn gedacht gewesen. Fragen über Fragen und ich bin so neugierig! Hach ja! Du schaffst es immer wieder mich umzuhauen und spannende Wendungen einzubauen! Super gemacht, ganz ehrlich.

Liebe Grüße, Sumi!
__________________
This world is cruel and astonishingly beautiful...
Sumi-Shuu ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 22.04.2016, 14:50   #48
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009
Zitat:
Zitat von SaKi-Nightowl Beitrag anzeigen
Wow, wundervolle Geschichten und Bilder!
Bin gespannt wie es weiter geht

Hallo SaKi-Nightowl!
Danke für deinen Kommentar
Zum Glück bin ich ja diesmal schneller mit dem Updaten als bei meinen vorherigen Stories.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Hallo, Cindy Sim!
Hallo Sumi-Shuu

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Oh je. Arme Dina. Sie tut mir richtig leid. Schließlich hat sie ja Recht. Dafür, dass ihr Mann gestorben ist kann sie nichts und wenn der gute Michael sie genug lieben würde, dann würde er ihr auch etwas Glück gönnen. Aber anscheinend klammert seine Seele sich noch zu sehr an das Leben und auch an seine noch lebende Frau.

Ja, mir tut sie auch leid.
Immerhin ist jetzt mit dem Geist erstmal Ruhe, nachdem sie bei der Urne getrauert hat.



Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Ich finde diese Vater-Sohn-Beziehung zwischen Dirk und Hugo so schön. Auch wenn Hugo teilweise manches nicht ausspricht, so weiß Dirk trotzdem, dass sein Vater für ihn da ist. Sowas gibts ja nicht immer.
Jaa...
vor allem ist es ein ziemlich krasser Gegensatz zu seiner Freundin Lilli.


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Hmm...trotzdem weiß ich nicht, ob Lilli gerade so wirklich danach ist. Also um Dirk zu kämpfen mein ich. Momentan hat sie ja ihre eigenen Probleme, mit denen sie erst mal fertig werden muss.
Fürchte auch, dass sie nicht so schnell einen Schritt auf ihn zu machen wird.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
(Und mitten unterm Tippen fliegt meine Tastatur vom Tisch. Hab wohl zu sehr reingehakt...)


Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Der Vorwurf des Kontrollierens ist glaub ich nicht gerechtfertigt. Ich meine, wenn er ihr aus dem Weg geht, wie soll er sie dann kontrollieren? Bzw. wenn er es nicht mag, dass sie fremdflirtet kommt es mir auch nicht wirklich kontrollierend vor... oder doch?
Ich finde ihn auch nicht unbedingt kontrollierend.
Lilli findet, er will sie kontrollieren, weil er sauer auf sie ist, wenn sie mit einem anderen flirtet (was sie ja nicht ernst meint). Außerdem ist sie, was das angeht, vielleicht ein bisschen sensibel, weil sie ja schon kontrollierende Eltern hat und das nicht auch noch von ihrem Freund braucht.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Oh! Das Gemälde kommt wieder ins Spiel! Darauf warte ich ja schon die ganze Zeit. Ich bin so gespannt, wie Kassandra darauf reagiert, weil momentan ist ja zwischen ihr und Don Pause und ursprünglich war es für ihn gedacht gewesen.
Ja, das bringt Kassandra ein wenig in einen Konflikt - falls Hugo es ihr zeigt, natürlich.

Zitat:
Zitat von Sumi-Shuu Beitrag anzeigen
Fragen über Fragen und ich bin so neugierig! Hach ja! Du schaffst es immer wieder mich umzuhauen und spannende Wendungen einzubauen! Super gemacht, ganz ehrlich.
Dankeschön und danke für deinen Kommentar!
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2016, 15:12   #49
Cindy Sim
Member
 
Benutzerbild von Cindy Sim
 
Registriert seit: Nov 2009




Don mochte es, Nina bei sich zu haben. Mit wem könnte er lieber den Abend verbringen wollen, als einer rothaarigen Frau, die nicht genug von ihm bekommen konnte?





Und er konnte auch nicht genug von ihr bekommen. Nachdem sie sich auf der Couch geliebt hatten, nahm er sie mit auf die Terrasse, sie hüpften in den Wirlpool und er sorgte für Cocktails.

"Auf die schärfste Frau, mit der ich je etwas hatte", prostete er ihr zu.



Natürlich stürzten sie danach gleich ins Schlafzimmer. Sie konnten eben wirklich nicht genug voneinander bekommen.





Nina konnte nicht schlafen. Kein Wunder – das einzige Bett, in dem sie sich wirklich wohl fühlte, war ihr eigenes. Nachdem sie es eher langweilig fand, neben dem schlafenden Kerl neben ihr zu bleiben, entschied sie sich, aufzustehen und Frühstück zu machen.



„Oh, danke, Baby. Das sieht köstlich aus!“

„Gern geschehen, aber wenn du mich außerhalb des Schlafzimmers noch einmal Baby nennst, mische ich dir nächstes Mal Gift hinein“, warnte Nina.

„Sorry“, meinte Don nur und zögerte dann. Eigentlich hatte er Nina eingeladen, weil er jemanden brauchte, um über Kassandra zu reden. Er wusste, dass es wahrscheinlich nicht die beste Idee war, aber mit wem sollte er sonst darüber sprechen? Hugo? Wohl kaum.



„Kassandra hat mich betrogen“, begann er und wartete auf ihre Reaktion.

„Sie…was?“, fragte Nina und ihr Gesicht zeigte genau den Ausdruck, auf den Don gehofft hatte.

„Ja. Sie hat es mir gesagt. Mit Hugo Traumtänzer! Kannst du das glauben? Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.“

„Äh…du hast sie auch betrogen?“, fragte Nina verblüfft.

„Ja, aber…ich bin nicht Kassandra. Soetwas macht sie normalerweise nicht.“

„Don, WIRKLICH?“, Nina rollte mit den Augen, „das wäre die perfekte Möglichkeit gewesen, sie nach einer offenen Beziehung zu fragen – aber, lass mich raten, das hast du NICHT getan, richtig?“

„Naja, ähm…nein…Ich war etwas überfordert mit der Situation. Wie auch immer, ich muss zur Arbeit. Wir sehen uns.“





„A****loch.“

Geändert von Cindy Sim (15.07.2017 um 15:15 Uhr)
Cindy Sim ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Alt 22.04.2016, 16:50   #50
Nezumipanda
Member
 
Benutzerbild von Nezumipanda
 
Registriert seit: Feb 2016
Ort: Schwechat
Geschlecht: w
Alter: 25
Ich bin ja hier schon länger stille Mitleserin, aber jetzt finde ich auch mal die Zeit für ein Kommi

Nina tut mir irgendwie richtig leid. Ich habe das Gefühl, dass sie eventuell doch Gefühle für Don haben könnte und sie das ganze so ziemlich nervt.

Und bei Don weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Er sollte sich doch mal lieber an seiner eigenen Nase packen!


Und ich bin (entgegen der Mehrheit) Dirks Meinung. Ich finde er hat nicht überreagiert, schließlich kann man von seinem Partner erwarten, dass er mit keinem anderen flirtet - und schon gar nicht, wenn er direkt daneben steht

Da würde ich meinem Freund schneller die Tür zeigen, als er gucken kann


Wiedermal tolles Update, freue mich jetzt schon wies weitergeht
__________________
Nezumiville (Sims 2): Klick mich

Meine Bauwerke: (Sims 4) Klick mich
Meine Nachbarschafts-Doku: (Sims 4)Klick mich
Nezumipanda ist offline   Mit Zitat antworten
Danke sagen:
Antwort

Werbung


Lesezeichen

Tags (Stichworte)
sims 2
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu



Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2001 - 2007 SimsZone.de
© 2007 - 2010 SimPlaza.de